+
Den Verbraucher auf den Höfen aufklären wollen (v. l.): Susanne, Anton und Anna Berghammer, Helene und Josef Lohmaier, Josef Kirzeder, Anton Lohmaier, Jakob Berghammer, Kreisbäuerin Elisabeth Mayr, BBV-Kreisobmann Johann Schwimmer und BBV-Kreisgeschäftsführer Gerhard Stock.

Wochenende der Landwirtschaft

Drei Höfe öffnen ihre Stalltüren

Unterthalham - Viel Landluft gibt es am Wochenende der Landwirtschaft zu schnuppern. Verbraucher können sich auf drei Milchviehbetrieben im östlichen Landkreis umschauen und informieren.

Zum ersten Mal öffnen gleich drei Betriebe aus dem Landkreis ihre Ställe. Als „kleine Ausgabe vor Ort des Münchner ZLF“ (Zentrales Landwirtschaftsfest) bezeichnet Erdings BBV-Chef Gerhard Stock den Tag des offenen Hofes. Am Sonntag, 29. Mai, ist jedermann ab 9.30 Uhr eingeladen, bei den beteiligten Landwirten hinter die Kulissen zuschauen. Es geht auf die Höfe von Anton Lohmaier und Josef Kirzeder, die in Unterthalham (Gemeinde St. Wolfgang) direkt gegenüber liegen, und in den Betrieb von Martin Berghammer, der nur wenige hundert Meter weiter auf dem Reschenberg liegt.

Unter dem BBV-Jahresmotto „Landwirt-schaf(f)t Heimat“ wollen die Landwirte ihre Betriebe mit Milchviehhaltung und einer Biogasanlage einer breiten Öffentlichkeit bei Hofrundgängen vorstellen. Es geht um Transparenz, Aufklärung und darum, Vertrauen schaffen.

Die Betriebsleiter sind sich einig: Mit der Veranstaltung sollen die Verbraucher angesprochen werden, vor allem die städtischen Leute. Die Verbraucher hätten oft „wenig Ahnung“, wie auf den Höfen produziert werde, „aber sie sind interessiert“, hat Lohmaier in Gesprächen festgestellt. Nun hofft er auf viele Besucher, denn mit der Veranstaltung habe man die Chance, die Leute vor Ort aufzuklären und ein „aktuelles Bild der Landwirtschaft“ zu vermitteln. „Wir geben gerne einen Einblick, wie wir täglich arbeiten, was wir machen und wie wir produzieren.“

Die Betriebsleiter wollen klarstellen, dass ihnen das Tierwohl ganz besonders am Herzen liegt – gemäß dem Motto „Geht’s dem Tier gut, geht’s dem Bauern gut“. Das kann man auf den Höfen mit modernen Laufställen, Melk-Roboter oder Melkstand-Automat hautnah erleben. „Große Ställe bedeuten keine Massentierhaltung, sondern bringen echtes Tierwohl“, versichert Berghammer.

BBV-Kreisbäuerin Elisabeth Mayr ruft die Verbraucher auf, die einmalige Gelegenheit zu nutzen und sich im direkten Gespräch mit den Landwirten zu informieren, wie „hochwertige, gesunde Lebensmittel erzeugt werden“. BBV-Kreisobmann Johann Schwimmer weist auf den Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft und den Erhalt der Kulturlandschaft durch die Bauern hin.

Mit einem Feldgottesdienst um 9.30 Uhr beginnt der Tag des offenen Hofes. Ab 11 Uhr startet der offizielle Teil, und nach der Vorstellung der Produktköniginnen um 11.30 Uhr stehen den Besuchern die Stalltüren offen. Mit Shuttlebussen kommt man von Hof zu Hof. An zahlreichen Ständen gibt’s Infos rund um die Landwirtschaft, ein Kinderprogramm lockt mit Streichelzoo und Schlepperrundfahrt. Für die Bewirtung sorgt die Feuerwehr Lappach.

Bereits am Mittwoch, 25. Mai, findet eine Discoparty statt, am Freitag tritt Kabarettist Harry G auf. Am Montag kommen über 500 Schüler auf die Höfe, und zum Abschluss tagt am Dienstag, 31. Mai, um 19.30 Uhr der Kreisbauerntag. Weitere Infos im Internet unter www.tag-des-offenen-bauernhofes.de.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Wenden seitlich gerammt
Leichte Verletzungen und Sachschaden von 20 000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls am Mittwoch bei Taufkirchen.
Beim Wenden seitlich gerammt
“Der Wahnsinn der Zahlen“
Die drei SPD-Markträte nutzten die Jahreshauptversammlung des Ortsvereins zum Nachtarock zu diversen Abstimmungsniederlagen. August Groh kritisierte am Dienstagabend …
“Der Wahnsinn der Zahlen“
„Wir müssen uns um mehr jüngere CSU-Anhänger kümmern“
Die CSU Bockhorn hat einen Altersdurchschnitt von 59 Jahren. Nachwuchswerbung ist für Ortschef Bernhard Stein ein wichtiges Projekt.
„Wir müssen uns um mehr jüngere CSU-Anhänger kümmern“
Prozess: Frauenarzt floh aus Verzweiflung nach Chile
Die Flucht nach Chile war vergebens: Das Verfahren gegen den ehemaligen Erdinger Frauenarzt Michael B. wird neu aufgerollt. Ihm wird zur Last gelegt, seine Frau getötet …
Prozess: Frauenarzt floh aus Verzweiflung nach Chile

Kommentare