+
Die Tadinger Böllerschützen-Abordnung mit (vorne, v. l.) Severin, Korbinian und Franz Gaigl, Markus Regauer, Martin Huber, (hinten, v. l.) Hedwig und Johannes Seitz, Kerstin Gaigl mit dem kleinen Benedikt, Konrad Hainzl, Anna Baumgartl, Wolfgang Schneid, Florian Gaigl, Egon Regauer, Georg Huber, Hans Heinzl. Thomas und Anita Wohlmuth, Christl Huber, Elisabeth Huber und Sonja Schulte war beim Böllerschützentreffen dabei.

Edelweiss-Schützen 

Tading knallt beim Böllertreffen mit

Die Böllerschützen von Edelweiß Tading beteiligten sich mit 13 Personen am Bayerischen Böllerschützentreffen in Neubrunn bei Würzburg.

Tading/NeubrunnMit dabei waren auch fünf Mitglieder der Böllerschützen Schonstett, mit denen die Tadinger eine enge Freundschaft verbindet.

Aus ganz Bayern waren zum großen Treffen 850 Böllerschützen angereist. Eine der ältesten Teilnehmerinnen war Anna Baumgartl (83) von Edelweiß Tading, die aufgrund ihrer langen Tätigkeit bei allen Vereinen bekannt ist. Nach Kirchgang und Mittagessen ging es in einem Festzug zum Mausberg. Unter der Leitung des Neubrunner Schützenmeisters Alexander Koller wurde die Schussreihenfolge festgelegt, dann jeweils geböllert, und zum Schluss ertönte ein Salut aus 850 Böllern. Dieser Knall ließ Neubrunn erzittern. 

elv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dobrindt: Es gibt keine Kostenexplosion
Die Nachricht aus dem Norden hallte bis nach Erding: Der private Autobahnbetreiber A 1 Mobil ist so gut wie pleite. Auch die A 94 wird als ÖPP-Modell gebaut. Muss am …
Dobrindt: Es gibt keine Kostenexplosion
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft

Kommentare