Jeden Tag, auch an Wochenenden und Feiertagen, ist die Kleiderausgabe in Camp Shelterschleife geöffnet. Ehrenamtliche versorgen die Ankömmlinge mit dem Nötigsten, ehe es auf die Weiterreise durch die Bundesrepublik geht.

Ehrenamtliche im Warteraum Asyl

Flüchtlingshilfe braucht Hilfe

Erding - Vom ersten Tag an kümmern sich Ehrenamtliche um die Asylbewerber, die in Camp Shelterschleife im Erdinger Fliegerhorst ankommen. Mittlerweile ist die Flüchtlingshilfe Erding ein Verein, der die Ankömmlinge vor allem mit Kleidung ausstattet. Jetzt brauchen die Helfer selbst Unterstützung.

Es ist eine Herkulesaufgabe, der sich die Flüchtlingshilfe verschrieben hat: Jeden Tag, auch an Sonn- und Feiertagen, sollen Asylbewerber mit Bekleidung ausgestattet werden, ehe sie in Unterkünfte im gesamten Bundesgebiet verteilt werden. Die Freiwilligen sind aber auch sonst Ansprechpartner und Mädchen für alles. Unter anderem stellen sie viele Dolmetscher. Sie haben Kinderspielecken eingerichtet und betreuen Kinder während der Erstregistrierung der Familien. Und: Im Welcome-Zelt als erste Anlaufstelle schenken sie Tee aus.

Dass ihr Engagement wohl über Jahre gefragt sein wird, das wissen die Helfer im Verein mit Sabrina Tarantik und Christina Hundhammer an der Spitze. 200 Helfer stehen in den Listen. „Das klingt nach viel. Es gibt einige, die kommen ganz oft. Manche können nur ein paar Stunden pro Monat aufbringen. Jeder ist wichtig“, sagt Tarantik.

Ihr Mitstreiter Martin Orthuber erklärt, dass die Kleiderausgabestelle jeden Vormittag geöffnet habe - regulär von 9 bis 11 Uhr. „Meist sind wir aber länger da, weil wir eigentlich niemanden abweisen wollen.“ Dennoch erreiche man längst nicht alle Menschen, die ins Camp kommen - derzeit über 1000 pro Tag. Tarantik betont, dass es hier nur um eine Notversorgung gehe. „Es gibt Flüchtlinge, die kommen in diesen Tagen mit Flips-Flops an.“ Noch erbarmungswürdiger seien Babys, die nur in ein feuchtes Handtuch eingewickelt seien.

Auf der anderen Seite der Kaserne befindet sich die Annahme. Jeden Samstag können Bürger ihre Kleiderspenden abgeben. „Das funktioniert sehr gut, allerdings nehmen die Spenden mit der Zeit ab“, konstatiert Orthuber.

Die Kleidersäcke kommen zunächst in ein Lager, das die Bundeswehr im Fliegerhorst zur Verfügung gestellt hat. „Dort wird alles sortiert, damit es bei der Ausgabe schnell geht“, sagt die Vorsitzende. Orthuber erklärt: „All das ist sehr personal- und zeitaufwändig. Daher freuen wir uns über jeden , der uns spendet - entweder Bekleidung, oder eben seine Zeit.“ Noch einen Wunsch hat die Flüchtlingshilfe: Sie benötigt dringend einen Bus zum Transport der Spenden und von Personen ins Camp.

Orthuber erklärt, dass manche Dinge immer Mangelware seien, etwa Schuhe und Unterwäsche. „Deswegen haben wir bei Amazon unter Flüchtlingshilfe Erding eine Wunschliste veröffentlicht. Wer helfen will, bestellt dort. Die Lieferung geht dann direkt ins Camp.“

Textilspenden nimmt die Flüchtlingshilfe Erding jeden Samstag von 11 bis 13 Uhr auf dem Parkplatz neben dem Fliegerhorst-Haupttor entgegen. Infos auch im Internet unter www.fluechtlingshilfe-erding.org. Dort ist auch aufgelistet, was im Moment besonders dringend benötigt wird.

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SpVgg Altenerding gewinnt Mercur CUP Kreisfinale
In der Verlängerung eines hochspannenden Finales hat die Spielvereinigung Altenerding das Merkur CUP Kreisfinale gegen den TSV Dorfen gewonnen.
SpVgg Altenerding gewinnt Mercur CUP Kreisfinale
Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner hat am Samstagmorgen die 1. Erdinger Gewerbetage eröffnet. Trotz hochsommerlicher Temperaturen kamen viele …
Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion