Agrarberufe haben Zukunft: Staatsminister Helmut Brunner (l.) und Harald Schäfer(r.), Vorsitzender des VLM Bayern, zeichneten (ab 2. v. l.) Martin Renner (Staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt und Landwirtschaftsmeister), Florian Kronseder (Landwirtschaftsmeister) und Matthias Bauer (Landwirtschaftsmeister) aus. Foto: ( Nagel/StMELF)

Ehrung der Bayerischen Staatsregierung: Die Meister der Meister

Östlicher Landkreis - Mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in Nürnberg 155 von insgesamt rund 750 Absolventen einer beruflichen Fortbildung in den Agrarberufen ausgezeichnet.

Darunter sind mit Martin Renner und Florian Kronseder aus Dorfen sowie Matthias Bauer aus Taufkirchen auch drei Männer aus dem östlichen Landkreis Erding.

„Sie sind die Besten Ihres Fachs, die Meister der Meister, und dürfen darauf zu Recht stolz sein“, sagte der Minister in seiner Laudatio. Die Meisterinnen und Meister seien durch ihre Ausbildung und ihre hervorragenden Leistungen bestens auf die Anforderungen des Berufs vorbereitet: „Als Betriebsleiter brauchen Sie unternehmerisches Handeln, kaufmännisches Denken, Kundenorientierung, aber auch Mut und Offenheit für neue Entwicklungen“, sagte Brunner. Denn den grünen Berufen komme bei der Bewältigung von Zukunftsaufgaben wie Ernährungssicherung, Energiewende oder Klimawandel eine Schlüsselrolle zu.

Die hohe Ausbildungsbereitschaft des Nachwuchses ist nach den Worten des Ministers ein Beleg für die große Attraktivität der Agrarberufe. Insgesamt absolvieren derzeit fast 5000 junge Menschen eine agrarwirtschaftliche Ausbildung, allein heuer sind mehr als 2100 neu dazugekommen.

Die Meisterpreisträger forderte Brunner auf, ihr Wissen, Können und ihre Begeisterung an den Berufsnachwuchs weiterzugeben. Nicht weniger wichtig ist seinen Worten zufolge aber auch der intensive Dialog mit der Gesellschaft, um das gegenseitige Verständnis zu verbessern. „Gehen Sie auf die Menschen zu, öffnen Sie Ihre Höfe und zeigen Sie ihnen, wie verantwortungsvoll Landwirte arbeiten“, forderte der Minister. Nur so könne man die notwendige gesellschaftliche Akzeptanz erreichen und vertiefen.

Wolfgang Krzizok

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) hat den Stadtrat über „erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum (JZ) Dorfen informiert.
„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Drei neue Baugebiete soll es für das Dorf Gebensbach geben. Das ist gewaltig. Doch die Einheimischen beschäftigt ein anderes Problem.
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Pizza und Pasta, aber keine Rohrnudeln: Was fehlt in der Gemeinde, ist vor allem bayerische Gastronomie.
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Freizeitangebote werden gut angenommen
Mit einem Anteil von 20 Prozent Kinder und Jugendlicher ist Dorfen eine junge Stadt – auch durch den Zuzug. Jungen Menschen wird einiges geboten. Erste Einrichtungen …
Freizeitangebote werden gut angenommen

Kommentare