Agrarberufe haben Zukunft: Staatsminister Helmut Brunner (l.) und Harald Schäfer(r.), Vorsitzender des VLM Bayern, zeichneten (ab 2. v. l.) Martin Renner (Staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt und Landwirtschaftsmeister), Florian Kronseder (Landwirtschaftsmeister) und Matthias Bauer (Landwirtschaftsmeister) aus. Foto: ( Nagel/StMELF)

Ehrung der Bayerischen Staatsregierung: Die Meister der Meister

Östlicher Landkreis - Mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in Nürnberg 155 von insgesamt rund 750 Absolventen einer beruflichen Fortbildung in den Agrarberufen ausgezeichnet.

Darunter sind mit Martin Renner und Florian Kronseder aus Dorfen sowie Matthias Bauer aus Taufkirchen auch drei Männer aus dem östlichen Landkreis Erding.

„Sie sind die Besten Ihres Fachs, die Meister der Meister, und dürfen darauf zu Recht stolz sein“, sagte der Minister in seiner Laudatio. Die Meisterinnen und Meister seien durch ihre Ausbildung und ihre hervorragenden Leistungen bestens auf die Anforderungen des Berufs vorbereitet: „Als Betriebsleiter brauchen Sie unternehmerisches Handeln, kaufmännisches Denken, Kundenorientierung, aber auch Mut und Offenheit für neue Entwicklungen“, sagte Brunner. Denn den grünen Berufen komme bei der Bewältigung von Zukunftsaufgaben wie Ernährungssicherung, Energiewende oder Klimawandel eine Schlüsselrolle zu.

Die hohe Ausbildungsbereitschaft des Nachwuchses ist nach den Worten des Ministers ein Beleg für die große Attraktivität der Agrarberufe. Insgesamt absolvieren derzeit fast 5000 junge Menschen eine agrarwirtschaftliche Ausbildung, allein heuer sind mehr als 2100 neu dazugekommen.

Die Meisterpreisträger forderte Brunner auf, ihr Wissen, Können und ihre Begeisterung an den Berufsnachwuchs weiterzugeben. Nicht weniger wichtig ist seinen Worten zufolge aber auch der intensive Dialog mit der Gesellschaft, um das gegenseitige Verständnis zu verbessern. „Gehen Sie auf die Menschen zu, öffnen Sie Ihre Höfe und zeigen Sie ihnen, wie verantwortungsvoll Landwirte arbeiten“, forderte der Minister. Nur so könne man die notwendige gesellschaftliche Akzeptanz erreichen und vertiefen.

Wolfgang Krzizok

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Erding unternimmt den nächsten Versuch, die Krähenplage in immer weiteren Teilen der Stadt in den Griff zu kriegen. Schon jetzt steht fest: Sonderlich erfolgreich wird …
Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Im Herbst 2005 hat die Dorfener Grundschule Süd den Unterrichtsbetrieb begonnen. Seitdem gibt es Probleme mit Klassenzimmern, die sich bei Sonneneinstrahlung unzumutbar …
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Kinder singen, Tränen kullern
Einen rührenden Abschied hat die Schulfamilie Moosen ihrer scheidenden Rektorin bereitet: Anneliese Weger geht in Ruhestand.
Kinder singen, Tränen kullern
Knapp 800 Euro fürs DZIF
Im Praxis-Seminar „Schülerunternehmen“ haben die beteiligten 16 Schüler des Gymnasiums Dorfen neben den Grundlagen der Unternehmensgründung und -führung die wichtige …
Knapp 800 Euro fürs DZIF

Kommentare