+
Die Spurensicherung am Fundort des Säuglings.

Mutter wird gesucht

Ein Tag alter Säugling auf Bank ausgesetzt

  • schließen

Altenerding - In Altenerding ist ein Säugling ausgesetzt worden. Der etwa ein Tag alte Bub wurde am Dienstagmorgen wohlbehalten aufgefunden. Die Kripo Erding sucht nun nach der Mutter. Es dürfte sich um eine Verzweiflungstat gehandelt haben.

Es war am Dienstagmorgen, als die Angestellte eines Hotels an der Otto-Hahn-Straße im Gewerbegebiet Erding-Südwest eine verstörende Entdeckung machte: Auf einer Parkbank stand ein Wäschekorb, der mit einer Decke ausgeschlagen war. Darin befand sich ein Neugeborenes. Ein Zettel steckte bei dem Baby, das gerade ein, maximal zwei Tage alt sein dürfte. Darauf stand: „Simon, 6.6.2016, München“. Das Papierstück gibt zudem Auskunft über die Schwangerschaftswoche: „SSW 37“.

Der Korb, in dem das Kind gefunden wurde.

Der Tatzeitpunkt werde auf die frühen Morgenstunden geschätzt. „Um 3.20 Uhr war noch ein Hotelgast draußen beim Rauchen. Da war auf der Bank noch nichts. Gegen sechs Uhr wurde dann der Korb mit dem Baby gefunden“, sagt eine Kriminalpolizistin vor Ort. Die Angestellte rief die Polizei, noch am Morgen übernahm die Mordkommission der Kripo Erding die Ermittlungen. „Wir sind vor allem auf der Suche nach der Mutter beziehungsweise den Eltern“, erklärt Kommissariatsleiter Stefan Kühnel. Wegen der Notiz könnte es gut sein, dass es sich um eine Frau beziehungsweise ein Paar aus München handelt. Nicht auszuschließen ist aber auch, dass die Spur nach Erding führt.

Die Kriminaler gehen derzeit nicht davon aus, dass die Mutter das Kind im Stich gelassen hat, damit es stirbt. „Es sieht eher danach aus, als ob die Frau aus Verzweiflung gehandelt hat“, berichtet Kühnel. Dafür spreche die Auffindesituation: „Der Korb war so platziert, dass er rasch gefunden wird.“ Das Baby habe eine Flasche und einen Schnuller neben sich liegen gehabt. Zudem sei es in eine Decke gewickelt gewesen. Augenscheinlich hat der Bub die tragische Handlung gut überstanden. Laut Kripo wurde er in eine Klinik gebracht. Gesundheitliche Schäden waren zunächst nicht erkennbar.

Der Korb, in dem das Kind gefunden wurde.

Die Polizei hofft nun, die Mutter ausfindig zu machen. Sie könnte in einer Kurzsschlussreaktion in Panik gehandelt haben. Diese Fragen hat die Kripo: Wem ist eine Frau aufgefallen, die bis zu Wochenbeginn schwanger war, nun aber kein Kind vorzuweisen hat? Wer hat eine Frau oder ein Paar in der Nacht auf Dienstag beobachtet, wie es auf der Bank vor dem Hotel Glaskuppel in Altenerding einen Korb abgelegt hat. Es handelt sich um einen grauen, etwa 40 mal 20 Zentimeter großen Kunststoffkorb, der mit einem grünen Frottee-Spannbettuch und einem gelbem Spannbettlaken ausgelegt war. Er war auf der Sitzbank unmittelbar neben dem Gebäude abgestellt, in dem sich auch die Verkaufsräume eines Fahrzeughändlers befinden. Hinweise nimmt die Kripo Erding unter Tel. (0 81 22) 96 80 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Vor ziemlich genau einem Jahr sorgte das Flughafenbaby für Aufsehen. Derzeit steht vor dem Landgericht Landshut die Mutter eines Mädchens vor Gericht, die in einer Parkhaus-Toilette entbunden hatte. Die 24-Jährige steckte das Neugeborene in die Schüssel und machte sich aus dem Staub. Im letzten Moment fand eine Zeugin die Kleine. Das Mädchen überlebte, wird aber wohl Schäden zurückbehalten. Die Mutter ist wegen versuchten Totschlags angeklagt. Ihr droht eine mehrjährige Haftstrafe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michl und Bauer sind die Schnellsten im Sautrog
Die Berglerner Dorfmeister im Sautrogtrennen sind Michael Bauer und Maximilian Michl. Es war ein Riesenspaß, den die Almenrausch-Schützen da für die ganze …
Michl und Bauer sind die Schnellsten im Sautrog
Seit 18.250 Tagen „wie eine Familie“
Mit einem viertägigen Fest feierte der Sportverein Eichenried sein 50-jähriges Bestehen. Der stimmungsvolle Ausklang fand am Sonntagnachmittag im gut besuchten Festzelt …
Seit 18.250 Tagen „wie eine Familie“
Stürmische Annäherungsversuche
Michael Altingers legendäre Brettltour gastierte auf dem Sinnflut Festival. Mit dabei waren Christian Springer, Martin Frank und Constanze Lindner.
Stürmische Annäherungsversuche
Trainingslager des Lebens beendet
Der Stolz war Schulleiter Josef Grundner anzumerken: Alle 186 Zehntklässlerinnen der Mädchenrealschule Heilig Blut haben die Mittlere Reife bestanden. 45 haben eine Eins …
Trainingslager des Lebens beendet

Kommentare