Abwasserzweckverband Erdinger Moos 

Finanziell gesund: Gebührenerhöhung derzeit kein Thema

Die Jahresrechnung von 2017 hat der Ausschuss des Abwasserzweckverbands Erdinger vorgestellt.

Eitting – Der Ausschuss des Abwasserzweckverbands (AZV) Erdinger Moos hat die Jahresrechnung 2017 vorgestellt. Der Jahresabschluss beläuft sich im Verwaltungshaushalt in Einnahmen und Ausgaben auf rund 15,5 Millionen Euro und im Vermögenshaushalt auf rund 12,1 Millionen Euro.

„Im Verwaltungshaushalt konnten erfreulicherweise Überschüsse erwirtschaftet und der Ausgleichsrücklage für Gebührenschwankungen zugeführt werden“, teilt der AZV in einer Presseerklärung mit. Dadurch habe sich die Ausgleichsrücklage für Schmutz- und Niederschlagswasser um 1,4 Millionen Euro auf 8,3 Millionen Euro erhöht. Im Investitionshaushalt standen einige Ausgaben an, die durch das Beitragsaufkommen nicht vollständig gedeckt waren. Zur Finanzierung musste laut AZV aus der allgemeinen Rücklage eine Million Euro entnommen werden. Dadurch sank die Rücklage auf 3,6 Millionen Euro. Dafür wurden Schulden in Höhe von 680 000 Euro getilgt. Die Restschulden reduzierten sich so auf 7,5 Millionen Euro.

„Gesamt betrachtet steht der AZV finanziell auf sehr gesunden Beinen“, heißt es in der Mitteilung. Den vorhandenen Restschulden von 7,5 Millionen Euro stünden zwölf Millionen Euro Rücklagen gegenüber. Demnächst steht die Neukalkulation der Schmutz- und Niederschlagswassergebühren für die Jahre 2019 bis 2022 an. „Wir sind sehr zuversichtlich, die Gebühren auch künftig auf einem niedrigen Niveau halten zu können“, so der AZV. mas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare