+
Letztes Geleit: Von seinen Feuerwehrkameraden wurde Rudi Brand zu Grabe getragen. Zahlreiche Bürger und Freunde trauern um den verstorbenen 66-Jährigen. 

Beerdigung Rudolf Brand 

„Eitting betrauert den Tod eines herausragenden Menschen“

In der St.-Georgs-Kirche erwiesen gestern Vormittag die Familie, Freunde und politische Wegbegleiter Rudolf Brand die letzte Ehre.

Eitting – In der St.-Georgs-Kirche war gestern Vormittag kein Platz mehr frei. Familie, Freunde, politische Wegbegleiter – unter ihnen auch Bundestagsabgeordneter Andreas Lenz – und Vereinskameraden erwiesen Rudolf „Rudi“ Brand die letzte Ehre. Der Eittinger Vizebürgermeister war am vergangenen Donnerstag im Alter von 66 Jahren gestorben.

Die Feuerwehrkameraden aus Wilsenroth, dem Patenverein der Eittinger Wehr, waren extra aus dem Westerwald angereist. Um drei Uhr hatten sie sich auf den 500 Kilometer langen Weg gemacht, um pünktlich in Eitting zu sein. „Das ist für Rud eine besondere Ehre, dass auch eine Delegation der Feuerwehr Wilsenroth da sei kann“, sagte Bürgermeister Georg Wiester in seiner Ansprache. „Die Gemeinde betrauert den Tod eines herausragenden Menschen“, so der Rathauschef.

Exakt vor einem Monat war Rudi Brand noch bei der Sitzung des Gemeinderates dabei. „Pfiad di Rud, ruhe in Frieden“, gab Wiester seinem Jugendfreund mit auf dessen letzte Reise. Auch Pfarrer Philipp Kielbassa erinnerte mit bewegten Worten an den Verstorbenen. Brand sei ein großer Familienmensch gewesen. Besondere Freude hatte der Landwirt auch an seiner sechsköpfigen Enkelschar. Sie liebten es, mit dem Opa Bulldog zu fahren. Die Jüngsten, die Zwillinge Ludwig und Jakob, waren erst vor wenigen Wochen geboren worden. Brand war stolz, dass er sie noch im Kinderwagen auf dem Hof spazieren geschoben hatte. Zu Grabe getragen wurde der 66-Jährige von seinen Feuerwehrkameraden, begleitet von Fahnenabordnungen.


Daniela Oldach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erding steht Kopf
An diesem Bild stimmt doch was nicht. Auf der Fassade des Stiftungszelts hat sich ein Fehler eingeschlichen.
Erding steht Kopf
Gemeinsamer Mittagstisch für Senioren
Mittagessen als Gemeinschaftserlebnis: Für ältere, alleinstehende Menschen ist das oft sehr wichtig. Im Mehrgenerationenhaus (MGH) Taufkirchen wird ein …
Gemeinsamer Mittagstisch für Senioren
Plaudernde Politiker, faszinierendes Feuerwerk
Restlos begeistert war Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner am Mittwochabend beim Kommunalpolitikertreff auf dem 141. Dorfener Volksfest.
Plaudernde Politiker, faszinierendes Feuerwerk
Radfahrerin stürzt auf Fahrbahn
Auf dem Übergang von der Straße auf den Radweg vor dem Amtsgericht ist am Donnerstagabend eine Radlerin gestürzt.
Radfahrerin stürzt auf Fahrbahn

Kommentare