+
Hier hätte es auch Tote geben können: der völlig zerfetzte Erdinger BMW nach dem Crash mit einem Kühlanhänger am Samstag auf der A 92.

Autobahn Deggendorf-München stundenlang gesperrt

BMW rast in Kühlanhänger: Unfall löst Verkehrschaos auf der A92 aus

  • schließen

Ein schwerer Unfall hat am Samstagmorgen auf der A92 Deggendorf–München ein Verkehrschaos ausgelöst.

Eitting - Zwischen den Anschlussstellen Erding und Freising-Ost war ein BMW mit hohem Tempo in einen Kühlanhänger gekracht. Wie durch ein Wunder gab es nur zwei Leichtverletzte. Für die Feuerwehr Eitting und das THW Freising sollte es ein stundenlanger, Schweiß treibender Einsatz werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein polnischer Gerüstbauer am Morgen zum Überholen des Gespann eines Fleischwarenverkäufers angesetzt. Dabei bremste er einen 5er BMW-Kombi aus dem Kreis Erding aus. Der Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und knallte mit hohem Tempo in den Hänger. Der wurde dabei in all seine Einzelteile zerlegt, die sich großflächig über die gesamte Richtungsfahrbahn München verteilten. Die Front des BMW wurde ebenfalls völlig zerfetzt. Hier hätte es auch Tote geben können.

A92 in Richtung München gesperrt

Während sich der Rettungsdienst um die Verletzten kümmerte, begannen Feuerwehr und THW mit den Aufräumarbeiten. Die Einzelteile wurden in einen Container verladen, der BMW kam auf einen Abschlepper. Während der Bergung war die A92 in Richtung München gesperrt. Der Verkehr wurde über die Flughafentangente Ost ausgeleitet.

Ehe die Autobahn wieder freigegeben werden konnte, musste das Freisinger THW einige Autos auf den Pannenstreifen schieben, sie waren im Stau hinter der Unfallstelle liegen geblieben. Insgesamt war das THW drei Stunden im Einsatz.

Lob gab es für die Autofahrer, die diesmal vorbildlich eine Rettungsgasse gebildet hatten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Die Jahrhundertflut vom Juni 2013 hat sich bei den Pesenlernern ins Gedächtnis gebrannt. „Das war heftig“, sagt Wartenbergs Bürgermeister Manfred Ranft (FWG). Er …
Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Eigentlich freute man sich auf die gute Nachricht, dass die geförderte Dorferneuerung starten kann, stattdessen wartet unter dem Boden das teure Grauen.
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Alle weißen Flecken im Gemeindegebiet Dorfen sollen durch die Breitbandoffensive von Bund und Freistaat erschlossen werden. Damit soll jedem Anwesen ein schneller …
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Wildschweinjagd im Maisfeld
Hohenpolding - Neun Wildschweine haben Jäger in Hohenpolding in spontanen Aktion erlegt. Die Waidmänner sehen dies auch als Baustein zur Abwehr der Afrikanischen …
Wildschweinjagd im Maisfeld

Kommentare