+
An der Spitze des CSU-Ortsverbands Eitting (v. l.): Konrad Zollner, Reinhard Huber, Astrid Hellinger, Michael Hirth und Hermann Hofer mit Staatsministerin Ulrik e Scharf und Wahlleiter Franz Hofstetter.

CSU Eitting

In Rudi Brands großen Fußstapfen

Der Anlass für die Neuwahl des Eittinger CSU-Ortsvorsitzenden war traurig. Nun ist ein Nachfolger für den verstorbenen Rudi Brand gefunden. Konrad Zollner steht an der Spitze.

Eitting – Konrad Zollner ist neuer CSU-Vorsitzender im Ortsverband Eitting. Die Besucher der Jahreshauptversammlung am Sonntag waren sich einig. Am liebsten hätten sie keinen neuen Ortschef wählen müssen. Denn es ging um die Nachfolge von Rudi Brand, der nach schwerer Krankheit verstorben war. Der Vize-Bürgermeister hinterlässt eine Lücke, die schwer zu schließen ist.

Zollner rückt vom stellvertretenden Ortsvorsitzenden an die Spitze. Seine bisherige Kollegin in dem Amt, Astrid Hellinger, bleibt Vize, gleichberechtigt unterstützt vom neuen 2. Bürgermeister Reinhard Huber. Die Kasse des 42 Mitglieder starken Ortsverbandes hat nach den Berichten wegen Nachzahlungen an den Kreisverband im vergangenen Jahr ein deutliches Minus aufgewiesen.

Inhaltlich befassten sich die Mitglieder mit aktuellen kommunalpolitischen Themen wie dem Radwegeausbau, der großes Lob fand. Staatsministerin Ulrike Scharf bezeichnete das Projekt in ihrem Grußwort als substanziellen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Die Gemeinde habe hier 200 000 Euro investiert, sagte Bürgermeister Georg Wiester.

Verkehrsfragen bleiben auch ein wichtiges Thema, so zum Beispiel der S-Bahn-Ringschluss. „Ich bin gespannt, ob die berechtigten Forderungen der Gemeinde Eitting berücksichtigt worden sind“, meinte Wiester mit Blick auf die Streckenführung und die Gestaltung der Haltepunkte. Der Gemeindechef betonte die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat, die sich auch in der einstimmigen Wahl Hofers zum neuen zweiten Bürgermeister zeige.

In ihrem Bericht zur Arbeit im Gemeinderat verzichtete auch Hellinger auf jeden Verweis auf besondere Leistungen ihrer Fraktion. Sie sprach nur von „wir“, etwa beim Thema Wohnbauentwicklung. „Da sind wir ganz fest dran, in allen Ortsteilen zu prüfen, was da möglich ist“, sagte sie und verwies auf die 39 behandelten Baugesuche, die zeigen würden, dass in Eitting nach wie vor viel gebaut werde. Erneuert werden müsse auch die Dorfenbrücke in Gaden. Weiter sei die Schulturnhalle wichtig – ein Projekt, das sich, wie sie andeutete, wohl auch 2018 fortsetzen werde.

Der Vorstand: Vorsitzender:Konrad Zollner; Stellverteter:Astrid Hellinger und Reinhard Huber; Kassier:Michael Hirth; Schriftführer:Hermann Hofer; Beisitzer:Josef Schmidt jun., Ludwig Maierhofer, Franz Wurzer, Maximilian Vincenti, Angela Fodermair-Hasenhündl und Alfred Huber; Kassenprüfer:Cornelia Sergl, Hermann Thaler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lindenallee zum Sterben verurteilt
Der Landkreis besitzt entlang der geschützten Lindenallee nur einen schmalen Grünstreifen. Zu schmal für einen dauerhaften Erhalt, sagen die Experten vom Staatlichen …
Lindenallee zum Sterben verurteilt
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Martina Schwarzmann stellte in einer Vorpremiere dem Dorfener Publikum ihr neues Programm „genau Richtig“! vor. Für die Geschichten aus ihrem Alltag erntete sie viel …
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Trotz der zum Oktoberfest angekündigten verstärkten Alkoholkontrollen sind am Mittwoch drei alkoholisierte Oktoberfestbesucher betrunken nach Hause gefahren.
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Die rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erdinger Finanzamts bekommen eine neue Chefin. Dr. Sabine Mock (44) folgt auf Leitenden Regierungsdirektor Josef …
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding

Kommentare