Abwasserzweckverband Erdinger Moos 

Grundstücksanschlüsse: Prüfung kann teuer werden

Erding/Eitting – Auf Grundbesitzer mit älteren Entwässerungsanlagen kommen unter Umständen hohe Kosten zu. Nach 20 Jahren muss der Abwasserzweckverband (AZV) Erdinger Moos sein Kanalsystem durch eine Kamerabefahrung und Wasser- oder Druckluftprüfung auf Dichtigkeit überprüfen lassen.

Die Gründe leuchten ein. Zum einen geht es um Boden- und Gewässerschutz, um die Verschmutzung des Grundwassers zu verhindern. Defekte Rohre können aber auch zu einer Überlastung der öffentlichen Kanalisation und zu Mehrkosten in der Kläranlage führen. Im schlimmsten Fall können Wurzeln, Erde oder Kies in die Abwasserleitung dringen und sie verstopfen. Letztlich entstehen dann Hohlräume, die zu Geländeeinbrüchen führen können.

Die Überprüfung nach 20 Jahren ist eine rechtliche Vorgabe. Während der AZV für seine Anlagen die Verantwortung trägt, ist der Grundstückseigentümer für die Dichtigkeit auf seinem Grund verantwortlich und muss alle 20 Jahre ab Inbetriebnahme Grundstücksanschlüsse, Messschächte und Entwässerungsanlagen auf Mängelfreiheit prüfen. Laut AZV-Satzung heißt dies, dass Anlagen, die am 1. April 2014 bestanden und in den vergangenen 15 Jahren nicht geprüft wurden, bis 31. März 2019 geprüft werden müssen. Im einfachsten Fall, etwa bei einem bis zwei Meter Grundstücksanschluss, ist das ein Auftrag im dreistelligen Eurobereich. Es kann jedoch bei größeren Entwässerungsanlagen mit Verzweigungen wesentlich teurer werden, vor allem, wenn kein Entwässerungsplan vorhanden ist. Das wurde in der AZV-Sitzung deutlich. Die Arbeiten muss eine Fachfirma durchführen. Empfehlungen will der AZV nicht aussprechen. „Da wird mancher Bürger ein bisserl hilflos dastehen“, ahnt Forsterns Bürgermeister, Verbandsrat Georg Els. AZV-Vorsitzender Max Gotz denkt zwar auch, dass dies in mancher Bürgerversammlung eine Frage sein werde, „aber wir reden über mündige Bürger, denen man grundsätzlich zutrauen kann, dass sie sich entscheiden können“. Der AZV will den Bürgern beratend zur Seite stehen.

Gert Seidel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei
Kino auf dem Malzboden, Gläserpflege und Bierverkostung waren nur drei Programmpunkte, die es auf elf Stationen beim Tag der offenen Tür der Brauerei Taufkirchen zu …
Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei
Packende Passion
Ein fein abgestimmtes Orchester, ein hoch präsenter Kirchenchor und souveräne Gesangssolisten gestalteten eine ergreifende Johannes-Passion in der Pfarrkirche Maria …
Packende Passion
VdK auf Erfolgskurs
27 neue Mitglieder kamen im vergangenen Jahr hinzu und heuer haben sich weitere acht Personen entschlossen, dem Ortsverband beizutreten.
VdK auf Erfolgskurs
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Nach dem Wechsel in der Geschäftsführung der Dorfener Stadtwerke geht es dort mit einem neuen Leitungsteam weiter. Der Energieversorger bleibt dabei auf Kurs: ökologisch …
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare