Brot mit Wahlwerbung: Daniela Quentmeier ist die Frau von Bäckermeister Karl-Heinz Mairhofer. Sie verkauft gerne das Brot mit den von Klaus Fuchs (r.) gestalteten Aufklebern. 
+
Brot mit Wahlwerbung: Daniela Quentmeier ist die Frau von Bäckermeister Karl-Heinz Mairhofer. Sie verkauft gerne das Brot mit den von Klaus Fuchs (r.) gestalteten Aufklebern. 

Katholische Kirche 

Wahlwerbung geht durch den Magen

Für das Ehrenamt in der katholischen Kirche ist Sonntag, 25. Februar, ein wichtiges Datum: Die Pfarrgemeinderäte werden neu gewählt. Klaus Fuchs aus Eitting treibt dieser Termin um.

Eitting– Für das Ehrenamt in der katholischen Kirche ist Sonntag, 25. Februar, ein wichtiges Datum: Die Pfarrgemeinderäte werden neu gewählt. Klaus Fuchs aus Eitting treibt dieser Termin um. „Mitverantwortung in der Kirche ist wichtig und wertvoll. Deshalb sollten auch alle Gemeindemitglieder wählen“, sagt der Vorsitzende des Eittinger Pfarrgemeinderats. Er hat sich eine Werbeaktion ausgedacht, die durch den Magen geht: Brot-Sticker mit dem Termin.

„Beim Einkauf in unserer örtlichen Bäckerei kam mir der Gedanke, dass das eine unkonventionelle und doch einfache Art wäre, auf die Wahl aufmerksam zu machen“, erklärt Fuchs. Bäckermeister Karl-Heinz Mairhofer hatte er schnell überzeugt, und so setzte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende seine Idee schließlich um. Die 500 Aufkleber mit dem Schriftzug „Pfarrgemeinderatswahl 2018 – Kandidieren!“ fertigte Fuchs selbst an.

Die Pfarrgemeinderatswahlen stehen unter dem Motto „Zukunft gestalten. Weil ich Christ bin“. So wirbt das Landeskomitee der Katholiken in Bayern dieses Jahr, um so viele Christen wie möglich zum Wählen aufzufordern. Die Amtszeit der Pfarrgemeinderäte beträgt vier Jahre.

Ob seine kreative Idee mehr Gläubige dazu animiert, zur Wahl zu gehen oder gar selbst zu kandidieren, weiß Fuchs nicht. Sicher ist aber, dass die Aktion bei so mancher Brotzeit für Gesprächsstoff gesorgt hat.


vh

Auch interessant

Kommentare