+
Den symbolischen Schlüssel erhielt Betriebsleiter Hendrik Busmann (4. v. l.) aus den Händen von (v. l.) Rewe-Regionsleiter Volker Hornsteiner, Bürgermeister Georg Wiester, Penny-Regionsleiter Florian Naegele, Landrat Martin Bayerstorfer, Geschäftsführer Matthias Geuder und Eugenio Guidoccio (Geschäftsführer REWE Group Fruchtlogistik).

Rewe eröffnet Kopflager

„Ab Samstag wird verladen“

  • schließen

Eitting – Morgen wird es ernst für das neue Rewe-Kopflager in Eitting. Denn in den Nachtstunden rollen die ersten Ladungen mit Obst und Gemüse an, die dann weiterverteilt werden. Zuerst aber wurde gestern die Einweihung des Lagers gefeiert.

In nur zwei Minuten war das 10 000 Quadratmeter große Lager gebaut – zumindest in dem Film, der gestern bei Rewe in Eitting gezeigt wurde. Diese Portion Fantasie war bei der Einweihung des sogenannten Kopflagers auch noch notwendig. Die Festgäste der Eröffnung sahen einen noch kahlen Lagerbau, in dem ab Samstag viele Tonnen an Obst und Gemüse durch die 40 Tore angeliefert werden.

Tatsächlich gebaut wurde das dritte Rewe-Kopflager in rund sieben Monaten – den Zeitraffer in der zweiminütigen Bildercollage bekamen die Gäste des kleinen Festakts zu sehen, durch den Matthias Geuder, Geschäftsführer der Rewe Fruchtlogistik, führte. Zum Rocky-Song „Eye of the tiger“ der Band Survivor fiel der Startschuss der Einweihungsfeier.

„Wir haben vor einer Woche nicht gedacht, dass wir so weit kommen“, räumte Geuder ein. „Doch ab Samstag wird verladen. Die Tore stehen. Wir haben eine Kommissionierfläche, Computer und Telefon“, sagte Geuder. „Und vor einer guten Viertelstunde haben wir auch die Betriebsgenehmigung erhalten“, ergänzte er lächelnd.

Auf Grußworte wurde verzichtet. Stattdessen bildeten Geuder, Eugenio Guidoccio (Rewe Group), Rewe-Regionsleiter Volker Hornsteiner, Penny-Regionsleiter Florian Naegele sowie Eittings Bürgermeister Georg Wiester und Landrat Martin Bayerstorfer eine Talkrunde. Als Moderator fungierte Rewe-Sprecher Andreas Krämer. Für Guidoccio ist Eitting der optimale und strategisch wichtige Standort für die Region Süd. Das Eittinger Kopflager, das jährlich rund 150 000 Tonnen Obst und Gemüse umschlagen wird, ist erst das dritte dieser Größenordnung. Im Südwesten sowie in Köln sind weitere Kopflager geplant.

„Obst und Gemüse sind der Kundenbringer Nummer eins“, ist Regionsleiter Hornsteiner überzeugt. Das Angebot werde ständig den Bedürfnissen und der Nachfrage der Kunden angepasst. Über das Kopflager werden dann die Regionallager bedient, die rund 1000 Rewe-, Penny- und Nahkauf-Märkte in Bayern beliefern. Betriebsleiter des Eittinger Kopflagers ist Hendrik Busmann, Chef von rund 60 Mitarbeitern. Den Segen gab es von den Pfarrern Roland Fritsch und Philipp Kielbassa.

„Isst man als bayerisches Mannsbild überhaupt Obst und Gemüse?“, wollte Krämer von Wiester wissen. „Sie meinen wohl als Kölner, ich esse jeden Tag Schweinsbraten mit Sauerkraut“, konterte der Rathauschef. „Gemüse ist mein Lieblingsessen. Kartoffeln, Butter und eine Halbe Eittinger Dunkles. Und wenn ein Brathering dabei ist, ist es ein Festessen“, ergänzte der Bürgermeister.

Daniela Oldach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare