Feuerwehr - Gefahrgutunfall
+
Rettungskräfte bei den Bergungsarbeiten.

Zwei Rettungshelis im Einsatz

Frontalunfall: Insassen eingeklemmt - Fünf Verletzte auf Flughafentangente

Zu einem schweren Unfall ist es am Freitagabend gegen 23 Uhr auf der Flughafentangente gekommen. Zwei Pkw sind frontal ineinander gekracht. Insassen wurden eingeklemmt, es gab fünf Verletzte. Zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Am Freitagabend gegen 23 Uhr sind ein BMW und ein Citroen zwischen den Anschlussstellen Erding-Mitte und Erding-Nord frontal ineinander gekracht. Durch den Aufprall wurde der Motor des Kleinwagens herausgerissen, der BMW prallte im Anschluss in die Leitplanke. 

Flughafentangente stundenlang gesperrt

Die Feuerwehren der Umgebung arbeiteten rund 30 Minuten mit hydraulischem Gerät, bevor die Opfer befreit werden konnten. Die Flughafentangente musste für rund zwei Stunden komplett gesperrt werden.

„Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Autos 30 Meter auseinander geschleudert“, teilte eine Polizeisprecherin am Samstag mit. Nach ersten Erkenntnissen war ein 21-Jähriger mit seinem Wagen beim Überholen in das Auto eines 28-Jährigen gekracht. Die Feuerwehr befreite den 28-Jährigen und seinen 30 Jahre alten Beifahrer mit schwerem Gerät aus dem Wrack. Beide kamen mit schweren Verletzungen mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus. Der 21-Jährige und zwei weitere Männer, die mit im Auto saßen, erlitten leichte Verletzungen.

Frontalcrash auf Flughafentangente - Bilder vom Rettungseinsatz

Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Frontalcrash auf Flughafentangente - Bilder vom Rettungseinsatz

Lesen Sie auch:

"Explosion eines PKW“: Brennendes Auto gibt Rätsel auf - Von Fahrer und Kennzeichen fehlen jede Spur

Einen merkwürdigen Unfall müssen die Polizeibeamten in Burglengenfeld derzeit aufklären. Sie fanden einen brennenden Opel, von dessen Fahrer und Kennzeichen jede Spur fehlte. Möglicherweise sollte etwas vertuscht werden.

Wilderer schlägt wieder zu und trennt Rehkitz den Kopf ab - Jäger rätseln über den Grund

Viele kennen sie nur aus Sagen und Legenden. Doch es gibt sie noch, die Wilderer. Einer von ihnen treibt in den Wäldern bei Moorenweis sein Unwesen. Jetzt hat er wieder zugeschlagen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion