+
Alles einsteigen: Das soll es bald auch heißen, wenn die Passagiere direkt mit der S-Bahn vom Flughafen München nach Erding fahren wollen. Doch vor Gericht sind sechs Klagen eingereicht worden.

S-Bahn-Trasse vom Flughafen nach Erding

Sechs Klagen gegen S-Bahn-Ringschluss - auch eine Gemeinde wehrt sich 

  • schließen

Bayerns höchste Verwaltungsrichter müssen über sechs Klagen gegen den Erdinger Ringschluss entscheiden. Anlieger wehren sich gegen eine neue S-Bahn-Trasse vom Flughafen nach Erding. Der erste Kläger ist schon gescheitert.

  • Sechs Kläger gehen den S-Bahn-Lückenschluss zwischen dem Flughafen München und Erding vor
  • Die erste Klage vor dem VGH ist am Donnerstag bereits gescheitert.
  • Unter anderem klagen die Gemeinde Eitting und ein Landwirt

München – Der S-Bahn-Lückenschluss zwischen dem Flughafen München und Erding rückt näher. Der Planfeststellungsbeschluss (PFB) für den ersten von zwei Abschnitten steht – dabei handelt es sich um den neun Kilometer langen Abschnitt 4.1 von der nordwestlichen Stadtgrenze Erding bis zum Bahnhof Flughafen-München-Terminal. Doch bevor gebaut werden kann, gibt es eine Hürde: das Verfahren vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH).

Dort liegen sechs Klagen auf dem Tisch, die die Aufhebung des Beschlusses vom 16. Februar 2018 fordern. Manche Forderungen zielen nicht auf die komplette Aufhebung, sondern auf Ergänzungen der Pläne – etwa Wünsche zur technischen Ausführung der Bahnlinie.

Gemeinde Eitting: Planungen für ein Baugebiet sind beeinträchtigt

Zu den Klägern gehört die Gemeinde Eitting, die sich unter anderem dagegen wehrt, dass die geplante Trasse die Straße von Reisen nach Siglfing durchschneidet. Dabei würde wertvoller landwirtschaftlicher Boden beansprucht. Außerdem würden Eittings Planungen für ein Baugebiet beeinträchtigt. Die Kommune verlangt auch einen Lärmschutzwall und eine zusätzliche Haltestation.

In einer weiteren Klage wehrt sich ein Landwirt dagegen, dass sein Grund in Ausgleichsflächen zum Schutz bedrohter Vogelarten umgewandelt werden soll. Die Nutzbarkeit werde dabei unzumutbar eingeschränkt. Zwei Unternehmen aus Oberding klagen, dass ihr Betrieb durch die künftige Bahnlinie erschwert werde, erklärt Franziska Haberl, Sprecherin des VGH. Laut Klage wird das Betriebsgelände durchtrennt; Wege und Verladezeiten würden sich erhöhen. Von Lärm, Dreck und Erschütterungen ganz zu schweigen.

Richter erklärten erste Klage für unzulässig

Die erste Klage vor dem VGH ist am Donnerstag bereits gescheitert. Ein Eigentümer mehrerer Gewerbe- und Wohngrundstücke in Erding wollte die Trasse zu Fall bringen. Sein Grundbesitz liegt zwar im Bereich des angrenzenden Planabschnittes 4.2. Er betonte aber, dass die Trasse von 4.1 „Zwangspunkte“ für 4.2 schaffe. Trasse 4.2 führe dann zwangsläufig über seinen Grundbesitz. Er fürchte Lärm, Erschütterungen und „weitere Erschwernisse für die gewerbliche Nutzung“. Der VGH ließ diese Argumentation aber nicht gelten. Der Kläger sei zu weit entfernt von Abschnitt 4.1, befanden die Richter – und erklärten die Klage für unzulässig.

Der Planfeststellungsabschnitt 4.2 liegt auf dem Gebiet der Stadt Erding und ist noch nicht so weit gediehen wie 4.1. Die Bahn hat vor rund zwei Jahren das Verfahren beim Eisenbahnbundesamt beantragt. Seitdem wird der Antrag geprüft.

Ein Ringschluss der S-Bahn zwischen Holzkirchen und Kreuzstraße, ein Bahnhalt in Oberlaindern: Damit der Freistaat den Bahnausbau zügig angeht, macht eine Resolution Dampf.

Dass der Flughafen München seine Pläne für eine Expressbahn zum Airport begraben hat, sorgt im Münchner Rathaus für Unmut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
Sebastian Klinger (CSU)  ist Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Forstern und hat Lust auf mehr. Als neuer, hauptamtlicher Rathauschef möchte er nicht nur die Mobilität …
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Tüftler erfinden Dinge, die uns das Leben erleichtern. Anstoß sind oft Erlebnisse oder Notsituationen. Manuela und Claus Heller aus St. Wolfgang gehören mit ihrer Idee …
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Unabhängig, frei und offen: So beschreibt sich die Wählergruppe (WG) Buch am Buchrain selbst. Die Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 15. März stellten sich im …
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm
Django Asül testet sein neues Programm „Offenes Visier“ vorab in der Erdinger Stadthalle. Voll von schwarzem Humor und Lebenshilfe. 
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm

Kommentare