+
Im Schnitt zwei Wochen hütete jeder Erdinger voriges Jahr krankheitsbedingt das Bett.

Studie der Techniker Krankenkasse 

Landkreisbürger sind im Schnitt 13,7 Tage krankgeschrieben

Erding – Fast zwei Wochen krank geschrieben waren die Bürger des Landkreises Erding im vorigen Jahr. Im Schnitt fehlte jeder Arbeitnehmer und Arbeitslosengeld-I-Bezieher 13,7 Tage. Dies geht aus einer Studie hervor, die die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch veröffentlicht hat.

Mit 13,7 Fehltagen liegt Erding über dem bayerischen Mittelwert von 13,4 Tagen. In Oberbayern ist es der drittschlechteste Wert nach Berchtesgadener Land und Altötting (je 14,5 Tage). Im gesamten Münchner Umland mussten die Menschen nicht so lange zu Hause bleiben: Freising (12,7 Tage), Ebersberg (11,0 Tage), Mühldorf (13,4 Tage), München Land (10,7 Tage) und München Stadt (10,4 Tage).

Nach Berechnungen der TK hat der Krankenstand insgesamt zugenommen – von 2014 auf 2015 um gut fünf Prozent. Das hat saisonale und strukturelle Ursachen. Generell bemerken die Krankenkassen, dass eine Generation im Arbeitsleben steht, in der Männer und Frauen nahezu gleich erwerbstätig sind. Wer Kinder hat, muss Familie und Beruf in Einklang bringen. Hinzu kommt: Immer mehr Erwachsene müssen sich um ihre pflegebedürftigen Eltern kümmern. Die Rede ist von der Sandwich-Generation.

Zudem verweist die TK auf „die ausgeprägte Grippe- und Erkältungswelle zu Beginn des Jahres 2015“. Die Zahl der Fehlzeiten wegen Atemwegserkrankungen stieg 2015 um knapp ein Viertel.

Die gute Nachricht: Die Bayern sind gesünder als der Bundesdurchschnitt. Je Erwerbsperson wurden deutschlandweit 15,4 Fehltage gezählt. ham " MM-Bayern

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 

Kommentare