Eishockey - Bayernliga

2:7 – Gladiators kommen arg unter die Räder

  • schließen

Peißenberg/Erding – Schöne Bescherung für die Erding Gladiators am 2. Weihnachtsfeiertag. Beim TSV Peißenberg sind die Vogl-Schützlinge mit 2:7 Toren (0:2, 2:4, 0:1) böse unter die Räder gekommen – und das auch in dieser Höhe verdient.

Peißenberg/Erding– Schöne Bescherung für die Erding Gladiators am 2. Weihnachtsfeiertag. Beim TSV Peißenberg sind die Vogl-Schützlinge mit 2:7 Toren (0:2, 2:4, 0:1) böse unter die Räder gekommen – und das auch in dieser Höhe verdient.

Erdings Trainer Thomas Vogl musste nur auf Timo Borrmann verzichten. Der Stürmer hatte am Freitag einen Schuss seitlich aufs Knie bekommen und musste verletzt passen. Der Gladiators-Coach probierte nach dem sicheren Erreichen der Zwischenrunde etwas aus, schickte Andreas Gerlspeck zwischen die Pfosten und stellte die Verteidiger-Pärchen neu zusammen. Außerdem ließ er mit vier Sturmreihen spielen.

Aber es lief von Anfang an nicht rund im Gladiators-Spiel. Wohl auch dadurch bedingt, dass die Peißenberger ihr bekannt aggressives Forechecking auspackten, mit dem Erding nicht zurecht kam. So waren noch keine drei Minuten gespielt, da führten die Gastgeber auch schon 1:0 durch Matthias Müller. Und in der 13. Minute erhöhte Routinier Manfred Eichberger auf 2:0. Von Erdinger Seite kam nur wenig. Peißenbergs Torwart Felix Barth brauchte nur zweimal richtig zupacken, gegen David Michel (12.) sowie Christian Poetzel (16.), und hatte außerdem Glück, dass Daniel Krzizok knapp daneben schoss (14.).

Im zweiten Drittel sollte es dann richtig dick für die Gladiators kommen. Zunächst musste Torwart Gerlspeck verletzt vom Eis, für ihn kam Louis Albrecht. Keine Minute später erhielt Manuel Singer nach einem üblen Check gegen David Michel eine Spieldauerstrafe, doch in der fünfminütigen Erdinger Überzahl kam Peißenberg zu zwei Toren durch Eichberger (26., 30.). In der 36. Minute fiel dann endlich das erste Tor für die Gladiators durch Michel, doch nach einem Doppelschlag von Valentin Hörndl und Max Malatzki stand es zwei Minuten später 6:1 für die Gastgeber. Simon Pfeiffer gelang kurz vor Drittelende noch das 2:6.

Im Schlussdrittel plätscherte die Partie ziemlich dahin, denn sie war natürlich längst entschieden. Die einen (Peißenberg) wolten nicht mehr, die anderen (Erding) konnten nicht mehr. So beschränkten sich die Gastgeber darauf, die sichere Führung zu verwalten, und so blieben Torszenen Mangelware. Erst zum Schluss hin gaben die Peißenberger nochmal Gas. Zunächst hatten sie Pech, als Dennis Neal nur den Pfosten traf (54.), dann hatten sie Glück, als ein Schuss von Müller drei Sekunden vor Schluss zum 7:2 im Netz landete. Damit war das erste punktlose Spiel von Gladiators-Trainer Vogl seit seinem Amtsantritt beendet. 

Wolfgang Krzizok

Statistik

Tore: 1:0 (3.) Müller (Lenz), 2:0 (13.) Eichberger, 3:0 (26.) Eichberger (Staltmayr, Wiseman/4-5), 4:0 (30.) Eichberger (Hörndl, Ebentheuer/4-5), 4:1 (36.) Michel (Gantschnig/4-3), 5:1 (38.) Hörndl (Eichberger, Malatzki), 6:1 (38.) Malatzki (Birkner, Müller), 6:2 (40.) S. Pfeiffer (Huber, Spindler), 7:2 (60.) Müller (Neal). – Zuschauer: 661. – HSR: Markus Sperl. – Strafminuten: Peißenberg 6 + 5 + Spieldauer (Singer), Erding 14.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daniel aus Buch am Buchrain
Daniel lässt sich von gar nichts stören – auch nicht von so einem lästigen Fototermin mit der Zeitung. Der Bub schläft einfach weiter. Daniel ist nach Sarah das zweite …
Daniel aus Buch am Buchrain
Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen

Kommentare