+
Kommt ein Bundestagsabgeordneter geflogen: Andreas Lenz sah sich beim CSU-Ball unversehens inmitten des Männerballetts Lieselotten wieder. Er gab eine einigermaßen respektable Figur ab.

250 Besucher beim CSU-Ball – Tradition seit 1984

Parkett statt Politik

  • schließen

250 Gäste haben am Samstag beim CSU-Ball in der Stadthalle Erding bis in die frühen Morgenstunden getanzt. Ein Promi hatte einen ganz besonderen Auftritt....

Erding - Der Fasching ist in Erding die fünfte Jahreszeit, in der die Politik das Zepter nach gutem altem Brauch den Prinzenpaaren übergibt. Landrat und CSU-Kreisvorsitzender Martin Bayerstorfer war deshalb stolz, „dass unsere Partei auch in der närrischen Zeit gestaltet“. Konkret meinte er den CSU-Ball am Samstag in der Stadthalle.

Der hat eine lange Tradition, wie CSU-Kreisgeschäftsführer Thomas Bauer in der Begrüßung der rund 250 Besucher in Smoking, Anzug und eindrucksvollen Ballkleidern, betonte: Seit 1984 findet er jedes Jahr in der Stadthalle statt – „so lange wie kein anderer Faschingsball einer Vereinigung neben der Narrhalla“. Unter die Gäste mischten sich Bundestagsabgeordneter Andreas Lenz, sein Vorgänger Max Lehmer, Umweltministerin Ulrike Scharf, Bezirksrat Franz Hofstetter und Klinikums-Chef Sándor Mohácsi.

Zu den Klängen der Band Sound Express drehten die Paare bis weit nach Mitternacht ihre Runden auf dem Parkett. Danach ging es bis zum frühen Morgen an der Bar weiter. Besondere Farbtupfer setzten die Showtanzgruppe Members of Dance und die Narrhalla-Garde. Deren junges Prinzenpaar Carolina I. und Ferdinand II. gab nicht nur auf der Tanzfläche eine gute Figur ab, sondern auch am Rednerpult. Ihre lustigen, hintergründigen und erfrischenden Einlassungen zur Stadtpolitik unter einem mehr als selbstbewussten Oberbürgermeister Max Gotz bekommen beim Ball einer Partei eine ganz besondere Bedeutung. Die CSU musste nicht nur bei der Rede kräftig einstecken, sondern auch beim Sketch, der die Regulierungswut des Ordnungsamtes auf die Hörner nahm. Sauer war dennoch keiner. Spätestens bei der Ordensverleihung war die Welt wieder in Ordnung.

Bilder vom CSU-Ball in Erding

Auch kulinarisch war der CSU-Ball dank der Stadthallen-Gastronomie Dangl ein Genuss. Regelrecht gestürmt wurde das legendäre Nachspeisenbüffett.

Nur die Lieselotten mussten hier Maß halten, denn der Auftritt des Männerballetts bildete den Abschluss des Programms. Einerseits überzeugten die Lieselotten mit eindrucksvollen Figuren, andererseits sorgten die Männer in hautengen Leggings und Regenmäntel für Lacher. Die erntete auch MdB Lenz, der mit seinem Auftritt als Tänzer nicht gerechnet hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Für große Überraschung sorgt in Pastetten und Buch die angekündigte Schließung der Geschäftsstellen der VR-Bank Erding. In Pastetten wird es immerhin noch …
Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig. Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwochvon …
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Am 4. März wurde der erste Coronafall im Landkreis registriert. 28 Tage später gibt es 327 Infizierte. Die Kurve flacht ab. Allerdings noch nicht schnell genug.
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“
Der 4. April ist Weltminentag. Mit vorne dran im Kampf gegen diese hinterhältigen Waffen ist ein Langenpreisinger Verein: „One Step further – EOD for Peace e.V.“ lautet …
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“

Kommentare