+
Kathi Heilmaier

3 Fragen an Kathi Heilmaier

„Man muss kämpfen“

  • schließen

Erding - Mit 13 Jahren erkrankte Kathi Heilmaier an Leukämie. Wir sprachen mit ihr.

Mit 13 Jahren erkrankte Kathi Heilmaier an Akuter myeloischer Leukämie (AML), der selteneren der beiden Leukämieformen im Kindes- und Jugendalter. Sie bekam Chemotherapien und vor fünf Jahren eine Knochenmarksspende. Wir sprachen mit der Erdingerin (19), die heuer ihr Abitur am Korbinian-Aigner-Gymnasium macht, über ihr Leben nach dem Krebs.

Kathi, wie geht es Dir heute?

Kathi Heilmaier: Ich brauche nach wie vor Medikamente, da mein Herz durch die Behandlung angegriffen wurde. Außerdem bin ich anfälliger für Infekte als früher. Es gibt immer mal wieder ein paar Baustellen, aber insgesamt geht es mir ganz gut. Ich bin auch wieder sportlich wie eh und je – voriges Jahr habe ich mit der Schule zum Beispiel auf dem Rad die Alpen überquert.

Welche Auswirkungen hat die Leukämie noch heute auf Dein Leben?

Heilmaier: Alle drei Monate muss ich zur Blutabnahme und einmal im Jahr zum großen Check mit EEG, Lungenfunktionstest, Knochenmarkspunktion und mehr. Das steht bald wieder an.

Welche Tipps gibst Du Leukämiekranken?

Heilmaier: Man muss sich reinhängen, kämpfen und das Beste draus machen. Den Mut darf man nicht verlieren, und man muss sich Ziele setzen – selbst wenn sie in dem Moment noch so naiv und blauäugig sind.

Das Gespräch führte Vroni Macht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“
Zum Thema „Leben und Arbeiten in unserer Digitalen Welt“ organisierte die Finsinger SPD eine Podiumsdiskussion im Atelier Damböck Messebau.
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“
Tränenreicher Abschied im Ballon-Regen
In der Aula der Mittelschule Forstern feierten die diesjährigen Absolventen ihren Abschluss. Es gab emotionale Reden, Geschenke für die Lehrer – und das eine oder andere …
Tränenreicher Abschied im Ballon-Regen

Kommentare