Abitur 2012: Dreimal die Traumnote 1,0

Erding - Das Büffeln hat ein Ende: 197 Erdinger Abiturienten dürfen ihren Abschluss feiern. Sie haben die Allgemeine Hochschulreife in der Tasche. Gleich dreimal gab es die Traumnote 1,0.

Ekstase herrschte am Freitagnachmittag am Anne-Frank-Gymnasium (AFG) und am Korbinian-Aigner-Gymnasium (KAG). „Jetzt wird gefeiert“, verkünden die jungen Abiturienten. Autokorsos, Vuvuzelas und ausgelassene junge Menschen in weißen Shirts lassen vermuten, dass Deutschland schon Europameister ist. Traditionell pilgerten die Absolventen nach der Notenverkündung durch die Herzogstadt zum Schrannenplatz und feierten sich selbst. Besten Grund dazu hat Christian Neumann vom AFG.

Mit der Traumnote 1,0 verabschiedet er sich aus der Schule. „Ich habe gehofft, dass ich gut abschneide. Aber 1,0 übertrifft alles“, jubelt der Erdinger. Mit diesem Durchschnitt dürften ihm an den Hochschulen alle Türen offen stehen. Er hat sich aber schon eine ganz bestimmte Universität ausgesucht: Die Münchner Ludwig-Maximilians-Universität soll es sein. Dort strebt er ein Jura-Studium an.

Die LMU steht auch bei seinen, nun ehemaligen, Mitschülern hoch im Kurs: Martina Hellmuth (1,2/Erding) möchte dort Psychologie oder Medizin studieren, Isabel Huschke (1,3/Erding) will sich der Tiermedizin widmen. Ebenfalls in die Landeshauptstadt, aber an die Technische Universität, zieht es Yang Liu (1,3/Finsing) und Felix Mayr (1,2/Erding). Er plant, dort Physik zu studieren, Liu orientiert sich in Richtung Maschinenbau. In die komplett andere Richtung verschlägt es Dominik Zahnweh (1,3/Wartenberg). In Nürnberg oder Regensburg möchte er Chemie studieren.

Am KAG gab es gleich zwei absolute Traumzeugnisse. Die erst 16 Jahre junge Hanna Zinner und die 18-jährige Susann Badmann machten in den Prüfungen und in den vergangenen vier Semestern alles richtig. Am Ende steht die 1,0. „Ich wusste schon, dass ich ganz gut bin. Aber ich habe eher gemeint, dass ich mich noch verschlechtere“, sagte die überglückliche Badmann, nachdem sie ihre Ergebnisse erhalten hatte. Die Poingerin plant an der TU ein Biochemie-Studium. Nicht weniger freute sich Zinner über ihren Abschluss. Sie verbrachte ihre Kindheit in Australien, wo die Schuljahre schon im Januar beginnen. Als sie dann mit ihrer Familie nach Deutschland zog, kam sie gleich von der dritten in die fünfte Klasse. Sie möchte das kommende Jahr im Ausland verbringen und eine längere Reise machen. „Danach werde ich auf jeden Fall studieren, aber ich weiß noch nicht genau was“, erzählt sie.

Auch Mark Felix (1,1/Wartenberg) möchte seine Heimat erst einmal verlassen. Er orientiert sich wohl in Richtung Südostasien. Danach hofft er auf ein Physik- und Philosophie-Studium. Fabienna Mittermeier (1,4/Erding) bleibt Bayern treu. Entweder in München oder in Regensburg will sie Human- oder Zahnmedizin studieren. Carolin Braun (1,3/Erding) könnte sich für ihr Pharmazie-Studium auch eine Universität in Norddeutschland vorstellen.

Nächste Woche stehen in Erding die Nachprüfungen an, in denen sich einige Abiturienten noch um eine Kommastelle verbessern wollen, oder sogar müssen. 19 Schüler haben ihr Abitur nicht auf Anhieb bestanden, sie müssen nochmal ran. „Ich denke, wir können mit den Ergebnissen zufrieden sein“, sagt Alexander Wolf, Kollegstufenbetreuer vom AFG. (akl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare