+
Die geehrten Schüler: Altenerding: Quali: Bianka Simon, Samra Siljak (beide aus Erding); Dorfen: Quali: Marco Ebert, Robin Gratzl (Dorfen), M10-Zug: León Kloos (Isen), Stefanie Menke (Dorfen); Erding: Quali: Justin Stahl, Merve Taspinar (Erding), M10: Katharina und Renate Budenhofer (Hohenlinden), Praxisklasse: Joe-Michele Röttger (Wartenberg); Finsing: Quali: Paul Diebold (Neuching), Alexander Huber (Finsing); Forstern: Quali: Jennifer Gerhardt (Forstern), Andreas Stanner (Buch am Buchrain); Isen: Quali: Laura Büchlmann (Isen), Markus Bichlmaier (Lengdorf), Germain Spallek (Isen), Veronika Kaue (Buch am Buchrain); Montessori-Schule: Quali: Andrea Betz (Erding), Anna Dunkel (Bockhorn), M10: Emma Junk (Maitenbeth), Katrin Angermaier (Walpertskirchen); Oberding: Quali: Helena Ippisch (Oberding), Rebecca Röslmair (Eitting); Taufkirchen: Quali: Lea Fenk (Inning am Holz), Sarah Hille (Velden/Vils), M10: Nicole Kuhl, Carolin Schmelzeisen (Taufkirchen); Wartenberg/Marie-Pettenbeck-Schule: Quali: Lisa Köllerer (Langenpreising), Stefanie Endl (Zustorf), Stefanie Benner (Wartenberg), M10/9plus2: Elisabeth Enderlein (Erding), Michelle Stübing (Isen); Wartenberg/Heimvolksschule St. Josef: Quali: Andreas Tauber (Erding), Julian Strycharz (Moosburg); Wörth: Quali: Maximilian Karpfinger (Erding), Johannes Greckl (Ottenhofen).

Ehrung der besten Mittelschüler

„Die Leuchttürme unter den Besten“

Erding – Die besten Mittelschüler im Landkreis wurden gestern im Landratsamt Erding geehrt.

„Ihr seid die Leuchttürme unter den Besten“: Mit diesem Lob ehrte Schulamtsdirektorin Marion Bauer im großen Sitzungssaal des Landratsamtes 38 besonders erfolgreiche Schülerinnen und Schüler. Alle diese Mittelschüler, die jetzt eine Lehre beginnen oder an eine weiterführende Schule gehen, haben sehr gute Noten im qualifizierenden Abschluss (Quali) erreicht, einen besonders guten mittleren Schulabschluss (M10) hingelegt oder die so genannte Praxisklasse hervorragend abgeschlossen.

Die Direktorin weiter: „Nur wer fleißig ist, kann solche Spitzenleistungen erreichen. Außerdem habt ihr gelernt, auch einmal Rückschläge einzustecken, ein gutes Rüstzeug also für die Zukunft. Ihr seid alle keine Streber, aber strebsam und dürft stolz auf euch sein. Denn jetzt, mit diesen guten Noten, stehen euch alle Tore offen.“ Alle Geehrten erhielten von ihr und dem Stellvertretenden Landrat Jakob Schwimmer jeweils eine Urkunde sowie ein Landkreis-Buch.

Welche Wege nach der Schulzeit möglich sind, zeigte Schwimmer anhand von drei erfolgreichen Personen der Geschichte auf: „Winston Churchill hasste die Schule, George Washington hat nie studiert, Josef Stalin dagegen war ein Einser-Schüler.“ Auch wenn die Schule jetzt hinter den Geehrten liege, so Schwimmer weiter, beginne ein neuer Lebensabschnitt. Dieser bringe „zwar mehr Freiheiten, aber auch mehr Verantwortung“.

Glück lasse sich nicht allein über Wohlstand definieren. „Unsere Welt ist voll von Superstars und Topmodels, die aber morgen schon wieder vergessen sein können.“ Stattdessen gab er den jungen Leuten, die mit ihren Eltern zur Feier gekommen waren, als Rat mit auf den Weg, dass der „Wind sich nicht ändern lässt, die Position der Segel aber sehr wohl“.

Von den 356 Quali-Teilnehmern an den Mittelschulen im Landkreis bestanden 283 die Prüfung, von den 145 M10-Teilnehmern 139 und von den 14 Teilnehmern der Praxisklasse zwölf. Die Feier im Landratsamt wurde musikalisch umrahmt von Mittelschülern aus Altenerding unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Sabine Riedl.

Friedbert Holz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bild für Bild ein Sieg gegen den Brustkrebs
Eine Unternehmerin aus Isen gründet eine Stiftung zur Bekämpfung von Brustkrebs. Ein Kalender soll auf das Thema aufmerksam machen.
Bild für Bild ein Sieg gegen den Brustkrebs
Mitarbeiter der Stadt radeln an die Spitze
Mit dem Rad zur Arbeit – so lautet das Motto der gemeinsamen Gesundheitsaktion von AOK und ADFC. Im Landkreis nahmen 465 Beschäftigte aus 114 Betrieben teil.
Mitarbeiter der Stadt radeln an die Spitze
Salut für die Gefallenen
Mit feierlichen Kranzniederlegungen am Mahnmal am Grünen Markt und einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Johannes ist gestern der Volkstrauertag begangen worden.
Salut für die Gefallenen
Grundner: Unfriede bahnt sich schon im Kleinen an
Bürgermeister Heinz Grundner hat in seiner Rede bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag dazu aufgerufen, auf den Frieden im Alltag zu achten.
Grundner: Unfriede bahnt sich schon im Kleinen an

Kommentare