Von gemütlich bis anstrengend: Tobias Loechle und Daniel Stangl geben Tipps. Fotos: privat
+
Von gemütlich bis anstrengend: Daniel Stangl gibt Tipps.

Partys und Feuerwerk fallen aus

Alles anders: Tipps für Silvester dahoam

Was macht man an Silvester, wenn vieles coronabedingt nicht erlaubt ist? Fünf kreative Köpfe geben Anstöße, wie der Jahreswechsel trotzdem gelingt

Landkreis – Silvester zuhause, kein Anstoßen mit vielen Freunden um Mitternacht und keine Neujahrswünsche unter feuerwerksbedecktem Himmel – für viele unvorstellbar und dennoch in wenigen Tagen die Realität in ganz Deutschland. Fünf kreative Köpfe haben der Heimatzeitung ihre ganz persönlichen Tipps für einen besonderen Jahreswechsel zu Hause verraten – garantiert ohne Langeweile-Potenzial.

Neues kochen

Ideen für die gute Laune am Esstisch liefert Lukas Weber. Bekannt wurde der Koch des Gasthauses Weber in Bockhorn heuer durch die Kochshow „The Taste“. Er rät dazu, etwas Neues auszuprobieren. „Das bietet am Tisch immer Gesprächsstoff und vielleicht entdeckt man sogar ein neues Lieblingsgericht.“

Eine Möglichkeit: Jedes Familienmitglied bereitet einen Gang zu – dieser wird zugelost. „Kümmert sich der Vater normalerweise um das Fleisch im Hauptgang, muss er dann das Dessert machen. Das könnte zu einigen Lachern führen.“ Weber empfiehlt sein Tatar von Roter Beete: „Ein Rezept, welches aus einfachen regionalen Zutaten eine würdige Vorspeise für Silvester macht.“

Online feiern

Den Silvesterabend zu Hause zu verbringen, heißt nicht gleich, auf gute Drinks zu verzichten. Das weiß Mesut Karadeniz, Inhaber der Mamas Bar an der Langen Zeile in Erding. Ein Highlight im Glas könne heuer ein Cocktail aus 2cl Wodka, 2cl White Rum und einem Schuss Bitter Lemon sein. Der Rest wird mit Lychee-Saft aufgefüllt.

Auch gegen den Kater am nächsten Tag weiß sich Karadeniz zu helfen. „Mein Tipp: Den ganzen Abend stilles Wasser dazu trinken. Und sollten sich am Neujahrsmorgen doch Kopfschmerzen einstellen, hilft ein Espresso mit viel frisch gepresster Zitrone.“ Für den Barkeeper selbst wird Silvester entspannter als sonst. „Ich habe auch noch Geburtstag und werde an diesem Tag zum ersten Mal seit Jahrzehnten nicht arbeiten.“

Ein anderer Plan steht allerdings: „Wir werden es zuhause im kleinen familiären Kreis krachen lassen und dank moderner Medien Verwandte und Freunde digital zuschalten – mit üppiger Deko in Silber und Gold, noch üppigerem Buffet und mit dem Klassiker schlechthin: ,Dinner For One’.“ Wenn der Butler stolpert oder trinkt, müssen alle mittrinken.

In Ruhe genießen

Mit einem tränenden Auge blickt Tobias Loechle, Musiker der Erdinger Band DeSchoWieda, auf vergangene Silvesterabende zurück: „Ja wie schön war das – früher – ausgiebige Silvesterpartys, heimgehen, wenn’s grad noch oder erst wieder möglich ist. Und jetzt das!“

Tobias Loechle, Musiker der Erdinger Band DeSchoWieda.

So einfach nimmt der Musiker das nicht hin. Er will sich nach einem ausgiebigen Fondue mit seiner Frau die Playlist „TobisSilvester2020“ im DeSchoWieda-YouTube-Kanal anhören und gemütlich auf der Couch Fotos aus dem vergangenen Jahr ansehen.

Den Lesern empfiehlt er, ein ordentliches Silvester-Dinner aufzufahren, rechtzeitig die DVD „Dinner for One auf Bayrisch“ vom „Addnfahrer“ zu besorgen oder unter dem Hashtag #silvestercorona Bilder auf Instagram zu veröffentlichen.

Gleich mal trainieren

Für die Umsetzung der gefassten Neujahrsvorsätze hat Isens Spielertrainer und Personal-Coach Daniel Stangl konkrete Empfehlungen. „Warum sollte man das nicht gleich am Neujahrstag von zuhause aus anpacken?“ Der Experte schlägt Planks, Lunges und Crunches vor. Die Plank, auch Unterarmstütz oder Brett genannt, bezeichnet Stangl als eine der effektivsten Bodyweight-Übungen für den ganzen Körper. „In der Position nur so lange verharren, wie du es schaffst, ohne ins Hohlkreuz zu verfallen. Das können zum Beispiel 30 Sekunden sein“, erklärt er.

Sein Tipp für Anfänger: „Drei Sätze mit je 15 Sekunden und fünf Sekunden Pause erzielen nahezu den gleichen Erfolg wie 45 Sekunden nonstop.“ Für die unteren Extremitäten empfiehlt Stangl Ausfallschritte, Lunges genannt. Dabei werden die Knie im Ausfallschritt 90 Grad gebeugt. Zwei bis drei Sätze mit je 20 Wiederholungen seien hier optimal.

Innehalten

Ines Oberscheid, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Yogalehrerin aus Erding, sieht in dem außergewöhnlichen Silvesterabend eine Gelegenheit zum Innehalten. Sie empfiehlt, den Fokus darauf zu legen, was uns dieses Jahr gelehrt hat. Auch folgende Frage lohne sich: „Wie gehen wir mit uns selbst um, mit unseren Bedürfnissen, Wünschen und Grenzen?“

Empfehlenswert sei das Bewusstwerden des eigenen Atems. Hierfür empfiehlt Oberscheid, sich mit geschlossenen Augen auf den Rücken zu legen und einige Male tief ein- und auszuatmen. „Werde zum Beobachter deines Atems und erkenne wie dein Atem die Bauchdecke hebt und senkt, ohne dass du etwas Großes hinzutun müsstest. Und dann bleibe mit voller Aufmerksamkeit bei deinem Atem.“ Oberscheid empfiehlt, fünf Mal entspannt ein- und auszuatmen, je fünf Mal im Liegen, Sitzen, Stehen und Gehen. Dieser Zyklus soll zwei Mal wiederholt werden.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare