+
Hoch hinauf geht es mit dem Riesenrad, das heuer zum Altstadtfest auf dem Schrannenplatz steht. Zuletzt gab’s das 2008. Damals war die Sparkasse noch weiß .

Altstadtfest 

Erdings Zentrum wird zum Biergarten

  • schließen

Drei Tage wird heuer beim Erdinger Altstadtfest gefeiert. Von Freitag bis Sonntag geht es im Zentrum rund. Das liegt nicht nur am Riesenrad, das auf dem Schrannenplatz aufgebaut wird.

Erding– Viel geboten ist heuer beim Altstadtfest. An allen drei Tagen – Freitag, 30. Juni, bis zum verkaufsoffenen Sonntag, 2. Juli – verwandelt sich die Innenstadt in einen riesigen Biergarten. Auf fünf Bühnen haben die Wirte Live-Musik organisiert, dazu kommen Fieranten mit kulinarischen Spezialitäten. An allen drei Tagen dreht auf dem Schrannenplatz ein Riesenrad seine Runden. Zuletzt hat es das 2008 gegeben.

Eine Fahrt mit dem Riesenrad gewährt einen herrlichen Blick über die Stadt und manchen Einblick in sonst verborgene Dachgärten und Innenhöfe.

Fischer’s Fröhlicher Tag ist traditionell der Auftakt der Feierlichkeiten. In Erinnerung an Katharina und Friedrich Fischer, die Gründer der Fischer’s Wohltätigkeitsstiftung, feiern knapp 1400 Erdinger Grundschüler ein großes Fest auf dem Schrannenplatz. Abends und am Samstag steht das gemütliche Beisammensein bei hoffentlich trockenem Wetter im Mittelpunkt.

Am Sonntag, 2. Juli, findet von 10 bis 19 Uhr zum ersten Mal der „Tag der Tracht und Tradition“ statt. Los geht’s mit einem Weißwurst-Frühstück. Dann sind auf den verschiedenen Bühnen abwechselnd die Langenpreisinger Alphornbläser, die Zornedinger Goaßlschnoizer, Schuhplattler aus Altenerding und Oberneuching, der Seemannschor, der Trachtenverein Edelweiß-Stamm, die Stadtkapelle Erding, die Marktkapelle Wartenberg, Isar Buam, Kreismusikschule, Isentaler Schalmeien und Trommler von Obsessao zu erleben. Auf der Bühne vor dem Gewandhaus Gruber an der Langen Zeile findet zudem eine Trachten-Modenschau statt.

Außerdem haben am Sonntag von 13 bis 18 Uhr auch die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. Am Kraus-Eck ist wieder der Turmschiebergarten eingerichtet. Dort gibt’s auch ein Puppentheater mit Beate Welsch (Samstag, 17 Uhr). Den Erlös wollen Hermann Kraus jun. und die Gebrüder Ehrenthaler an Familienhilfe-Projekte spenden.

Amok-Sperren

Am Altstadtfest-Wochenende kommen wieder so genannte Amok-Sperren zum Einsatz. Die großen Betonblöcke sollen verhindern, dass Fahrzeuge ungebremst in Menschenmengen rasen können, teilt die Stadt mit. Aufgebaut werden die Sperren an der Ecke Friedrich-Fischer-/Münchener Straße. Sie machen damit die Durchfahrt für Fahrzeuge aller Art ab Freitag, 30. Juni, um 7 Uhr unmöglich. Weitere, versetzt angeordnete Sperren befinden sich an den Kreuzungen Lange Zeile/Am Mühlgraben und Landshuter Straße/Mühlgraben.

Für das Altstadtfest gelten darüber hinaus ab Donnerstag die üblichen Verkehrssperren. Davon betroffen sind in erster Linie der Schrannenplatz, die Lange Zeile und die Landshuter Straße bis zum Schönen Turm. Die Stadtverwaltung rät allen Anwohnern dringend, ihre Fahrzeuge außerhalb des Bereichs abzustellen. Auch die Stadtbusse werden umgeleitet.

von Gabi Zierz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) hat den Stadtrat über „erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum (JZ) Dorfen informiert.
„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Drei neue Baugebiete soll es für das Dorf Gebensbach geben. Das ist gewaltig. Doch die Einheimischen beschäftigt ein anderes Problem.
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Pizza und Pasta, aber keine Rohrnudeln: Was fehlt in der Gemeinde, ist vor allem bayerische Gastronomie.
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Freizeitangebote werden gut angenommen
Mit einem Anteil von 20 Prozent Kinder und Jugendlicher ist Dorfen eine junge Stadt – auch durch den Zuzug. Jungen Menschen wird einiges geboten. Erste Einrichtungen …
Freizeitangebote werden gut angenommen

Kommentare