Menschen baden am Kronthaler Weiher in Erding
+
Trotz Pandemie kommt es am Kronthaler Weiher immer wieder zu Missachtungen der Abstandsregeln. Politiker appellieren nun für die Einhaltung um einen zweiten Lockdown zu verhindern. Archivbild.

Stadt und SPD bitten die Erdinger, Abstand zu halten

Appell an Bürger: Beachtet die Corona-Regeln!

  • Gabi Zierz
    vonGabi Zierz
    schließen

Das Wochenende soll heiß werden. Viele Erdinger wird es zum Kronthaler Weiher ziehen. Die Erdinger SPD bittet darum, die Abstandsregeln einzuhalten.

Erding – Angesichts täglich steigender Infektionszahlen in Deutschland sieht die SPD in Erding die zunehmende Aufweichung der Corona-Schutzregeln im Alltag mit großer Sorge. Ihr Appell an die Bürger: Bleibt vorsichtig! Dem Aufruf schließt sich auch die Stadt Erding angesichts des bevorstehenden heißen Sommer-Wochenendes an. Sie rechnet am Samstag und Sonntag mit Ansturm auf den Kronthaler Weiher und bittet die Bürger dringend darum, dort die Abstandsregeln einzuhalten.

„Auch wenn wir durch die Maßnahmen im Frühjahr die Pandemie bislang gut in den Griff bekommen haben, ist das Virus leider nicht besiegt“, erklärt Alexander Gutwill, Fraktionssprecher der SPD im Stadtrat. „Nur wenn die Bürgerschaft weiterhin vorsichtig bleibt und gemeinsam alle Regeln einhält, kann eine zweite Welle im Herbst verhindert und das Wohlergehen aller Erdinger geschützt werden.“

Die SPD-Stadtratsfraktion appelliert deshalb an die Bürger, nicht leichtsinnig zu werden, auch wenn die Einhaltung der Abstandregelung nicht immer einfach sei. „Wenn man zum Beispiel an den Kronthaler Weiher schaut, lässt sich eine große Unbekümmertheit bemerken“, gibt SPD-Stadträtin Carina Bischke zu bedenken.

Dies hat auch die Stadt Erding erkannt. Sie bittet die Bürgerschaft deshalb dringend darum, die nach wie vor geltenden Abstandsregeln von mindestens 1,50 Metern auch auf den Freiflächen der städtischen Freizeitanlage einzuhalten. „So ist es für beide Seiten leichter, einen entspannten Sommertag zu verleben und zu genießen“, sagt Stadtsprecher Günter Pech.

Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes seien auch an diesem Wochenende vor Ort, um dies zu kontrollieren. Das ist keine leichte Aufgabe. Aber wenn sich jeder an die Regeln halte, stehe einem entspannten Badevergnügen nichts im Wege, so Pech.

SPD-Stadträtin Bischke hat angesichts des Anstiegs an Neuinfektionen darum gebeten, im nächsten Mitteilungsblatt der Stadt die Infektionsschutzregeln noch einmal ins Bewusstsein zu rufen und diese auch auf der Homepage der Stadt und über Hinweisschilder bekannt zu machen. „Es geht nicht darum, Menschen zu gängeln oder ihre Freiheit einzuschränken. Es geht darum, einen zweiten Lockdown zu verhindern und das Leben der Risikopatientinnen zu schützen“, heißt es in der Pressemitteilung der SPD.

Das nächste Mitteilungsblatt der Stadt erscheint allerdings erst Mitte September, deshalb folgte am Freitagvormittag der Appell der Stadtverwaltung. Wem’s am Kronthaler Weiher zu voll ist, der kann alternativ auch das Freibad Erding besuchen.

Gabi Zierz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juristisches Tauziehen um drei Minuten
Juristisches Tauziehen um drei Minuten
FTO: Rowdy überholt elf Autos - dann knallt‘s
FTO: Rowdy überholt elf Autos - dann knallt‘s
B 388: Sportwagen schleudert in VW Golf
B 388: Sportwagen schleudert in VW Golf
Investor nimmt sich Anwalt: Droht jetzt Klage?
Investor nimmt sich Anwalt: Droht jetzt Klage?

Kommentare