Großfeuer vernichtet Gebäude, ein Mann schwer verletzt

Großfeuer vernichtet Gebäude, ein Mann schwer verletzt

Streit über Beschäftigungsverbote

Asyl-Anwalt widerspricht dem Landrat

  • schließen

„Grundsätzlich besteht ein gesetzliches Beschäftigungsverbot“ – diesen Satz von Landrat Martin Bayerstorfer will Maria Brand so nicht stehen lassen. „Diese Aussage hat viele Ehrenamtliche verunsichert“, schreibt die Sprecherin der Aktionsgruppe Asyl (AGA) in Erding an unsere Zeitung. Laut Brand ist die harte Haltung des CSU-Politikers und des Landratsamtes zudem juristisch falsch.

Erding – Brand stützt sich dabei auf ein Gutachten des Asylanwalts Hubert Heinhold, das die AGA in Auftrag gegeben hat. Ein generelles Arbeitsverbot bestehe nur für Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsstaaten, führt der Anwalt aus. Bei Asylbewerbern gebe es ein solches Verbot nur für die Zeit des Aufenthalts in einer Erstaufnahmeeinrichtung, in der Regel drei Monate. Es sei außerdem „nicht so, dass die Beschäftigungsaufnahme nur in Ausnahmefällen zulässig wäre“. Die Ausländerbehörde müsse vielmehr eine umfangreiche Einzelfallprüfung vornehmen – zumindest hier sind sich Bayerstorfer und der Asylanwalt einig.

Der Landrat leitet aus dem Ausländeraufenthaltsgesetz ab, dass eher Beschäftigungsverbote zu verhängen sind. Der Fachjurist widerspricht. Nach seiner Stellungnahme ist im Gesetz „keine Präferenz im Sinne einer Ablehnung zu erkennen“. Tatsächlich findet sich in Paragraf 4 des Gesetzes nirgends das Wörtchen „ausnahmsweise“, das Bayerstorfer im Zusammenhang mit Arbeitserlaubnissen für Flüchtlinge gerne verwendet. Heinhold kommt zum entgegengesetzten Schluss und schreibt: „Die Ausländerbehorde muss grundsätzlich eine Beschäftigung erlauben.“

Auch die deutsche Bundesregierung lässt bei der Frage „Dürfen Flüchtlinge arbeiten?“ eine positive Tendenz erkennen. „Asylbewerber mit guter Aussicht, dauerhaft in Deutschland zu bleiben, sollen schnell arbeiten können. Das entlastet die Sozialsysteme und hilft ihnen, sich schneller in die Gesellschaft zu integrieren“, heißt es auf www.bundesregierung.de. ta

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Seit zehn Jahren führt Doris Bauer (48) Gäste durch Erding und auf den Stadtturm im Herzen der Herzogstadt. Ein Interview.
Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll saniert und vergrößert werden. Von einem Veranstaltungsraum würde auch die Gemeinde profitieren.
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Nina aus Ottenhofen
Ganz entspannt im Reich der Träume präsentiert sich hier die kleine Nina, das erste Kind der Familie Vanessa und Thomas Basler aus Ottenhofen. Das Mädchen kam am 17. …
Nina aus Ottenhofen
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern
Die Hörlkofenerin Rebekka Jaumann (18) durfte den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens im Beisein von Bundespräsident Steinmeier entgegennehmen - …
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern

Kommentare