Auftritt in ARD-Unterhaltungsshow 

„Frag doch mal die Maus“: Erdingerin bringt Promis ins Schwitzen

Erding/Köln – Zum 25. Mal heißt es am morgigen Samstag „Frag doch mal die Maus“. In der extralangen Jubiläumsshow bringt die Erdingerin Keona Nießner die prominenten Gäste als Fragekind ordentlich ins Schwitzen.

Beim Heimflug aus dem Karibikurlaub stellte sich Keona zum ersten Mal die Frage, die ihr viele Monate später in die WDR-Show „Frag doch mal die Maus“ verhalf. Durch die zahlreichen Luftlöcher, die im Flugzeug deutlich zu spüren waren, wollte die Elfjährige eines unbedingt wissen: Wie fühlt es sich an, schwerelos zu sein?

Bereits mehrmals hatte die Schülerin des Korbinian-Aigner-Gymnasiums Fragen wie zum Beispiel „Warum weinen Kinder wenn sie sich erschrecken?“, an die Maus gestellt. „Bisher habe ich immer eine Antwort erhalten“, erzählt der Fan der Show im Gespräch mit der Heimatzeitung. Besonders Themen rund ums Weltall interessieren die junge Erdingerin. „Das fasziniert mich einfach, und weil ich unbedingt wissen wollte, wie es sich anfühlt, schwerelos zu sein, habe ich wieder an die Maus geschrieben“, erinnert sich Keona.

Doch dieses Mal folgte nicht sofort eine klare Antwort. Stattdessen bat man sie um ein Foto und ein Vorstellungsvideo. „So haben sie getestet, ob ich kameratauglich bin“, erklärt die Elfjährige, die diesen Test mit Bravour bestand. Denn bereits einige Wochen später vereinbarte sie einen Castingtermin mit einer Show-Vertreterin. „Sie hat mich hier besucht und einen kleinen Probefilm gedreht“, erinnert sich Keona.

Was sie damals noch nicht wusste: Show-Moderator Eckart von Hirschhausen improvisiert gerne. „Vor der Aufzeichnung hat er mir zur Vorbereitung einige Fragen gestellt. Während der Aufzeichnung hat er mir aber ganz andere Fragen gestellt. Da war ich ein bisschen überrascht.“ Verunsichern ließ sich Keona davon nicht.

Im November ging es für sie in die Aufnahmestudios nach Köln, wo sie als eines von neun Kindern den großen Auftritt vor einem Publikum mit knapp 300 Zuschauern meisterte. In der Show suchen Promis nach Antworten auf kuriose Kinderfragen. Mit ihrer Frage brachte Keona die bekannten Gäste gehörig ins Schwitzen. In der Jubiläumsausgabe, die am morgigen Samstag, 10. Dezember, um 20.15 Uhr in der ARD ausgestrahlt wird, will sie an der Seite von prominenten Gästen wie Mark Forster und Heiner Lauterbach wissen, was die Besonderheit an der Linsentütensuppe für Astronauten ist, die Keona im zuvor gezeigten Einspielfilm probiert.

Für diesen durfte die Gymnasiastin gemeinsam mit „Sendung mit der Maus“-Moderator Ralph Caspers einen Tag im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt verbringen. „In der Show gibt es immer ein Kind, das etwas Besonderes machen darf. Da ist es natürlich richtig toll, dass ich das sein durfte“, erzählt sie.

Nicht nur in einem ISS-Nachbau durfte sie sich aufhalten, auch ihr großes Vorbild, Astronautin Samantha Cristoforetti, löcherte Keona nach Lust und Laune mit Fragen. „Ich will selbst unbedingt Astronautin werden, deshalb war das wahnsinnig toll“, erzählt sie mit glänzenden Augen.

Da ist es auch nicht schlimm, dass sie die Antwort auf ihre ursprüngliche Frage nicht bekommen konnte, denn die Elfjährige ist noch zu jung für den Simulator, der ein Gefühl der Schwerelosigkeit vermittelt.

Auch Keona wird den Einspielfilm und ihren großen Auftritt am Samstag zum ersten Mal sehen. „Beim Dreh war ich ein bisschen nervös, aber die Promis waren alle super nett. Eckart von Hirschhausen war sehr freundlich, die anderen Fragekinder auch.“

Gesichert hat sich Keona im Anschluss an die Dreharbeiten Fotos mit Mark Forster und Yvonne Catterfeld. Die Show am Samstag wird sie aufnehmen, um immer eine Erinnerung an den Tag zu haben. 

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feldspritze steht Kopf
Ein größeres Malheur ist einem Landwirt auf der Ortsdurchfahrt Moosinning passiert. Seine Feldspritze mit 2600 Liter Wasser  riss sich los.
Feldspritze steht Kopf
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Keinen Zwischenfall meldete die Polizei während des gesamten 141. Dorfener Volksfestes. Zehn Tage wurde gemütlich, auch ausgelassen, feucht-fröhlich und vor allem …
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich

Kommentare