+
Den mit 500 Euro dotierten Ausbildungspreis der Stadt Erding überreichte OB Max Gotz (l.) an (v. r.) Helmut Filser (Feneberg-Märkte), Fabian Holzner, Ruth Rickert-Kreikemeier und Franziska Glas (Spetec Labor- und Reinraumtechnik), Kirsten Kohnke und Nicola Ewald (Hotel Victory) sowie Jürgen und Claudia Beil. Klaus Zäpfel und Karl Heinz Sporer nahmen für den Rotary Club eine Anerkennungsurkunde entgegen.

Ausbildungspreise der Stadt Erding

Ausgezeichnete Arbeitgeber

  • schließen

Erding - Der Ausbildung ihres beruflichen Nachwuchses haben sich vier Firmen in Erding in besonderem Maße verschrieben. Dafür zeichnete sie die Stadt jetzt aus. Der Rotary Club erhielt eine Anerkennungsurkunde.

Wie sich die Zeiten ändern. Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten es junge Menschen schwer, in Stadt und Landkreis Erding eine Lehrstelle zu finden. Mit vereinten Kräften versuchten Politik und Wirtschaft, dies zu ändern. Ein Mosaikstein dabei war auch die Einführung des Ausbildungspreises, den die Stadt seit 2010 vergibt.

„Er hat seinen Ursprung darin, dass es vor acht Jahren große Schwierigkeiten gab, junge Menschen in Ausbildung zu bringen“, erinnerte Oberbürgermeister Max Gotz (CSU) am Dienstagabend im Stadtrat. Damals seien auch Jobbörsen und Ausbildungsmessen ins Leben gerufen worden. Heute sei die Lage ganz anders. Der Stadtrat war der Rahmen für die Auszeichnung von vier engagierten Arbeitgebern mit dem Ausbildungspreis 2017.

Spetec GmbH

Ein Preisträger ist die Spetec GmbH. Der Spezialist für Labor- und Reinraumtechnik wurde vor 30 Jahren in Aufhausen gegründet. Angefangen hatte das Unternehmen mit dem Verkauf von Ersatzteilen für Analytik. Später begann es mit der Entwicklung von Reinraumtechnik. Durch höchste Präzision und Qualität entwickelte sich Spetec in den vergangenen 30 Jahren zum führenden Hersteller von peristaltischen Pumpen. Heute arbeiten 50 Mitarbeiter für Spetec, gut ein Viertel davon hat die Firma selbst ausgebildet. Aktuell beschäftigt Spetec fünf Lehrlinge (Industriekauffrau/mann, Mechatroniker/in und technische(r) Produktdesigner/in).

Malerbetrieb Beil

Im Malerbetrieb Beil gibt seit 40 Jahren die Farbe den Ton an. Seit 1970 bildet die Firma aus. Aktuell hat sie zwei Azubis, die das Maler- und Lackierer-Handwerk lernen. Bisher wurden 16 Lehrlinge ausgebildet. Fünf von ihnen haben mittlerweile den Meisterbrief. Auch das gesellschaftliche Engagement von Jürgen und Claudia Beil sprach Günther Pech (Stadtmarketing) in seiner Würdigung an. Jürgen Beil engagiert sich in der Malerinnung und als Stadtrat (Freie Wähler). Seine Gattin ist Kreisvorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk. Sie sorgte für Erheiterung, als sie die Überreichung des Geld-Kuverts durch OB Gotz mit den Worten „Des derfst ihm geben“ kommentierte und an ihren Gatten verwies.

Feneberg

„Aus der Region für die Region“ – das ist der Leitsatz der Feneberg Lebensmittel GmbH. Das familiengeführte Unternehmen aus Kempten betreibt 176 Märkte, zwei davon in Erding. Derzeit werden fünf Jugendliche zu Verkäufern, Kaufleuten im Einzelhandel und Fachverkäufern im Lebensmittelhandwerk (Schwerpunkt Fleischerei) ausgebildet. Zudem unterstützen die Feneberg-Filialen in Erding verschiedene Sportvereine, speziell in der Jugendarbeit.

Hotel Victory

Das Hotel Victory der Therme Erding sorgt selbst für künftige Fachkräfte. Unter den 136 Beschäftigten sind 20 Azubis in den Berufen Koch/Köchin, Hotelfachmann/-frau und Restaurantfachmann/-frau. Um ausländischen Lehrlingen den Einstieg zu erleichtern, bietet das Hotel, das vor drei Jahren eröffnet hat, Deutschkurse an und begleitet die Mitarbeiter in einem Patensystem durch die erste Zeit. Die Hoteldirektoren-Vereinigung Deutschland bescheinigte dem Unternehmen bereits eine exzellente Ausbildung.

OB Gotz dankte allen ausgezeichneten Ausbildungsbetrieben für ihren großen Einsatz. Eine Anerkennungsurkunde überreichte er dem Rotary Club für ehrenamtliches Engagement in der Ausbildung ausländischer Jugendlicher. Der Club hatte es – unterstützt von lokaler Politik, Arbeitsagentur, IHK, Berufsschule und Kreishandwerkerschaft – 2014 geschafft, dass fünf junge Italiener in Erdinger Betrieben ausgebildet werden. Eine Ausbildung wurde bereits erfolgreich abgeschlossen, die vier anderen sind kurz davor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Patienten sollen nicht mehr so lange warten
Mehr Ärzte, weniger Wartezeit: Die Neustrukturierung der Zentralen Notaufnahme (ZNA) am Klinikum Erding mit einem eigenen ärztlichen Leiter zeigt Wirkung. Ärzte und …
Patienten sollen nicht mehr so lange warten
Ringerwölfe beenden zwei Negativserien
St. Wolfgang – Zum Vorrundenabschluss in der Landesliga Süd haben St. Wolfgangs Ringerwölfe mit einem 30:20-Erfolg gegen den Tabellenzweiten TSV Aichach gleich zwei …
Ringerwölfe beenden zwei Negativserien
Stockschützen vom Aussterben bedroht
Erding – Bei der Herbstversammlung des Eisschützenkreises 306 Freising-Erding waren 52 der mittlerweile nur noch 55 Kreisvereine vertreten.
Stockschützen vom Aussterben bedroht
Dezimierte Eispiraten rutschen weiter ab
Dorfen – So wie die vergangene Saison für den ESC Dorfen endete, so beginnt die neue. Improvisieren und ein ständiges Umstellen der Reihen ist bei Eispiraten-Trainer …
Dezimierte Eispiraten rutschen weiter ab

Kommentare