+
Die Spurensicherung am Fundort des Säuglings.

Mutter wird gesucht

Ausgesetztes Baby: Erste Hinweise

Erding - Am Dienstagmorgen wurde ein Neugeborenes in einem Wäschekorb gefunden. Von der Mutter keine Spur. Jetzt gibt es erste Hinweise.

Im Fall des vor einem Hotel in Erding ausgesetzten Neugeborenen gibt es erste Hinweise, die zur Mutter führen könnten. „Die Kripo geht zwei Hinweisen nach“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Ingolstadt. Es könne aber noch nicht von einer heißen Spur gesprochen werden. Dem Säugling gehe es gut, ergänzte sie. Der Bub liege aber nach wie vor in einer Klinik.

Die Chefin des Hotels hatte das Neugeborene am Dienstagmorgen in einem Wäschekorb entdeckt (wir berichteten). Der Kleine ist wahrscheinlich erst wenige Tage alt. Neben einer Babyflasche und einem Schnuller lag in dem Korb ein handgeschriebener Zettel „Simon Geb: 6.6.2016 08.50 Uhr in München 37SSW“. Die Buchstaben SSW stehen für Schwangerschaftswoche.

Martina Schubert (39), hatte das Baby am frühen Morgen auf der Bank vor ihrem Hotel gefunden. Erst allmählich wird ihr klar, was sich vor ihrem Haus ereignet hat. Jedenfalls möchte sie gerne mitbekommen, wie es Simon geht und in welche Familie erkommt. „Auch wenn ich dem Kleinen nur kurz begegnet bin, habe ich doch eine Verbindung zu ihm aufgebaut“, sagte sie gegenüber unserer Zeitung.  

lby/ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf

Kommentare