+
Die Spurensicherung am Fundort des Säuglings.

Mutter wird gesucht

Ausgesetztes Baby: Erste Hinweise

Erding - Am Dienstagmorgen wurde ein Neugeborenes in einem Wäschekorb gefunden. Von der Mutter keine Spur. Jetzt gibt es erste Hinweise.

Im Fall des vor einem Hotel in Erding ausgesetzten Neugeborenen gibt es erste Hinweise, die zur Mutter führen könnten. „Die Kripo geht zwei Hinweisen nach“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Ingolstadt. Es könne aber noch nicht von einer heißen Spur gesprochen werden. Dem Säugling gehe es gut, ergänzte sie. Der Bub liege aber nach wie vor in einer Klinik.

Die Chefin des Hotels hatte das Neugeborene am Dienstagmorgen in einem Wäschekorb entdeckt (wir berichteten). Der Kleine ist wahrscheinlich erst wenige Tage alt. Neben einer Babyflasche und einem Schnuller lag in dem Korb ein handgeschriebener Zettel „Simon Geb: 6.6.2016 08.50 Uhr in München 37SSW“. Die Buchstaben SSW stehen für Schwangerschaftswoche.

Martina Schubert (39), hatte das Baby am frühen Morgen auf der Bank vor ihrem Hotel gefunden. Erst allmählich wird ihr klar, was sich vor ihrem Haus ereignet hat. Jedenfalls möchte sie gerne mitbekommen, wie es Simon geht und in welche Familie erkommt. „Auch wenn ich dem Kleinen nur kurz begegnet bin, habe ich doch eine Verbindung zu ihm aufgebaut“, sagte sie gegenüber unserer Zeitung.  

lby/ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Parteichef ist er schon, doch das genügt ihm nicht. Michael Trapp will in den Bundestag.
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre
Ein Landwirt zeigt Verantwortungsbewusstsein - und rührt damit die Menschen. Ein echtes Vorbild, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre

Kommentare