+
Die Gesundheit darf nicht vernachlässigt werden: Da waren sich (v. l.) Lehrerin Monika Friedrich, Unicum-Projektleiter Frederik Töpel, Schulleiter Hans-Joachim Fuhrig, Harald Reiter (Geschäftsführer Barmer Erding), Lehrerin Barbara Brunner, Helmut Stiglmayr (Geschäftsführer Barmer München) und Lehrer Florian von den Stemmen bei der Preisübergabe einig. 

Auszeichnung für Korbinian-Aigner-Gymnasium

Lehrer bringen Schüler in Bewegung

Erding – Gesunde Snacks und regelmäßige Bewegungseinheiten zwischen den Schulstunden: Das bedeutet eine gesunde Lebensweise für Lehrer und Schüler am Korbinian-Aigner-Gymnasium (KAG) in Erding. Für ihren Beitrag zu einem gesunden Lebensstil wurde die Schule mit der Auszeichnung „Schule des Jahres“ belohnt.

Seit rund vier Jahren sorgen die Lehrkräfte Florian von den Stemmen und Monika Friedrich mit ihren in Eigenregie gedrehten Bewegungsvideos für reichlich Spaß zwischen den Doppelstunden. Ihre Clips können flexibel per Whiteboard abgespielt werden und bieten eine detaillierte Anleitung, um das Gehirn in kurzer Zeit zu entlasten und dem Körper gleichzeitig etwas Gutes zu tun. „Die Schüler bewegen sich einfach viel zu wenig, vor allem im Schulalltag“, erklärt von den Stemmen.

Die Videos stehen allen Lehrern zur Verfügung. Sie können zwischen den Bereichen Entspannung, Kräftigung, Koordination und Gleichgewicht wählen. „Natürlich sind die Lehrer nicht verpflichtet, diese Einheiten einzubinden. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass vor allem die jüngeren Kinder viel Spaß daran haben“, erzählt der Sportlehrer.

Auch Schulleiter Hans-Joachim Fuhrig ist überzeugt, den Schülern mithilfe der Bewegungsvideos beim Lernen unter die Arme zu greifen. „Vor allem zwischendurch wirkt sich die Bewegung sehr gut auf die Arbeit von Gehirn und Gedächtnis aus“, weiß er.

Nicht nur mit viel Bewegung im Alltag soll den Schülern des KAG der Weg in eine gesunde Zukunft geebnet werden. Auch mit ihrer Ernährung sollen sie sich bewusst auseinandersetzen, wie Barbara Brunner denkt, die vor rund vier Jahren die Aktion „Gesundes Pausenbrot“ ins Leben gerufen hat. Jeden Donnerstag bereitet je eine Klasse gesunde Alternativen zu Schokoriegel und Croissant zu. Gesunde Brote, Smoothies und Wraps sind beispielsweise für 50 Cent erhältlich. „Die Schüler lernen so nicht nur das Konsumieren, sondern auch das Produzieren“, lobt Fuhrig.

Für das Engagement im Gesundheitsbereich belohnt wurde das Gymnasium vom Schülermagazin Unicum Abi gemeinsam mit der Barmer GEK. Bereits im elften Jahr haben sie sich auf die Suche nach den Schulen des Jahres in drei Bereichen gemacht. Im Bereich „Gesundheit weiter gedacht“ konnte sich das KAG bundesweit eindeutig durchsetzen. „Die Projekte zeigen, dass Schule mehr sein kann, als das Lernen nach dem Lehrplan. Schule kann auch das Lernen fürs Leben sein, und das ist vor allem bei der Gesundheit entscheidend“, erklärt Unicum-Projektleiter Frederik Töpel bei der offiziellen Übergabe des Preises.

2000 Euro und zahlreiche Activity Tracker konnte Schulleiter Fuhrig gemeinsam mit den Initiatoren der Aktionen entgegennehmen. Verwendet werden soll das Preisgeld ausschließlich für die Schüler. Neue Sitzmöglichkeiten an der „Schule des Jahres“ werden dann als entspannender Beitrag zur Gesundheit dienen.  ja

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinsamer Mittagstisch für Senioren
Mittagessen als Gemeinschaftserlebnis: Für ältere, alleinstehende Menschen ist das oft sehr wichtig. Im Mehrgenerationenhaus (MGH) Taufkirchen wird ein …
Gemeinsamer Mittagstisch für Senioren
Plaudernde Politiker,faszinierendes Feuerwerk
Restlos begeistert war Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner am Mittwochabend beim Kommunalpolitikertreff auf dem 141. Dorfener Volksfest.
Plaudernde Politiker,faszinierendes Feuerwerk
Radfahrerin stürzt auf Fahrbahn
Auf dem Übergang von der Straße auf den Radweg vor dem Amtsgericht ist am Donnerstagabend eine Radlerin gestürzt.
Radfahrerin stürzt auf Fahrbahn
Drei Burschen rauchen Joints
Drei junge Burschen sind am Donnerstagabend beim Drogenkonsum im Erdinger Stadtpark erwischt worden. Sie waren nicht die einzigen, die der Polizei Arbeit bescherten.
Drei Burschen rauchen Joints

Kommentare