+
Die Polizei setzte Spürhunde ein.

Nur das Auto wurde gefunden

Erdingerin (55) in Niederbayern vermisst

  • schließen

Erding/Deggendorf - Wo ist Gabriele W.? Bereits seit vier Wochen wird die 55-Jährige aus einer Gemeinde im südlichen Landkreis Erding vermisst. Ihre Spur verliert sich nordöstlich von Deggendorf. Über sie gibt es kaum Informationen, was die Fahndung erheblich erschwert.

Die Suche in Gang gesetzt hat der Arbeitgeber von Gabriele W. vor etwa drei Wochen. Er meldete sich bei der Erdinger Polizei, dass seine Mitarbeiterin seit einer Woche nicht am Arbeitsplatz erschienen und auch nicht telefonisch erreichbar sei. Die Inspektion nahm einer Vermisstenanzeige auf. Es gab jedoch keinerlei Anhaltspunkt auf den Aufenthaltsort der Frau.

Nach Informationen unserer Zeitung ist die Frau alleinstehend und hat keine Kinder. Der Bayerwald-Bote (Passauer Neue Presse) berichtet, dass die Eltern der Frau bereits verstorben seien. Einziger Verwandter sei ihr Bruder, zu dem sie aber keinen Kontakt mehr gehabt haben soll.

Zwei Wochen, nachdem Gabriele W. das letzte Mal gesehen wurde, fand sich eine Spur: Ihr Auto, ein roter Kleinwagen der Marke Hyundai wurde im Bereich der so genannten Wegmacherkurve im Ruselgebiet entdeckt. Dabei handelt sich um eine Staatsstraße, die in Deggendorf beginnt und in Richtung Bischofsmais führt.

Die für das Gebiet zuständige Polizeiinspektion Deggendorf übernahm die Ermittlungen. Eine öffentliche Fahndung gibt es bislang noch nicht – wohl weil man kaum etwas über die Gesuchte weiß. Ein Sprecher der Dienststelle sagte auf Anfrage unserer Zeitung: „Wir haben bereits einige Maßnahme unternommen, um Frau W. zu finden.“ So seien Mantrailer-Hunde auf sie angesetzt worden. Den Tieren reichen minimale Duftproben, um auch noch Tage später die Fährte aufnehmen zu können. Hier bislang allerdings ohne Erfolg.

Weiter sagte der Polizeisprecher, dass mittlerweile auch Leichenspürhunde in dem Gebiet waren. Die Beamten wollen derzeit weder ein gewolltes Verschwinden, ein Verbrechen noch eine Selbsttötung ausschließen. Eine Straftat gilt jedoch als sehr unwahrscheinlich.

In dieser Woche soll die Kripo den Fall übernehmen. Sie muss dann entscheiden, ob eine Lichtbildfahndung gestartet wird. Aktuell werden die Maßnahmen wegen Schneefalls behindert. Zeitweise wurden sie vorläufig ganz eingestellt. Am Freitag waren noch einmal zwei Hunde in dem Bereich, in dem das Auto gefunden worden war.

Gabriele W. war in der Erdinger Alpenvereinssektion Alpenkranzl aktiv. Sie bot leichtere Touren an, denen sich oft ältere Mitglieder anschlossen. Hans Sterr, Vorsitzender des Alpenkranzl, berichtet auf Anfrage, dass W. zuletzt auch Stadt- und Turmführungen in Erding angeboten habe. „Ich hatte das letzte Mal am 5. Februar mit ihr Kontakt per E-Mail, weil sie mir einen Tourenbericht hatte zukommen lassen“, berichtet Sterr. Dass etwas nicht stimme, „habe ich gemerkt, als sie zu zwei vereinbarten Touren nicht erschienen ist“. Zu diesem Zeitpunkt habe er dann auch über eine Kollegin von Gabriele W. von deren Verschwinden erfahren.

Hinweise auf den Verbleib von Gabriele W. erbittet die Polizeiinspektion Erding unter Tel. (0 81 22) 96 80.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Die Verträge mit einem neuen Frauenhaus-Betreiber sollen bis Oktober unterschrieben sein. Dieses Ziel formulierte Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) gestern in einer …
Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Frauen helfen, nicht wegsperren
Seit 2011 wird der Neubau der Forensik am kbo-Isar-Amper-Klinikum mit seinen fünf geschlossenen Stationen genutzt. Jetzt ergab sich die einmalige Gelegenheit, bei einem …
Frauen helfen, nicht wegsperren
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Eine Tieferlegung der Gleise beim Bahnausbau in einen Trog- oder Tunnel birgt Gefahren, die bislang nicht gesehen wurden. Hochliegendes Grundwasser könnte Auswirkungen …
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen
Die Dorfener Freizeit- und Sportanlagen platzen aus allen Nähten. Die Stadt muss dringend handeln, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen

Kommentare