Markantes Gebäude in der Erdinger Innenstadt: der Gasthof Zur Post, dessen Wirt Bernhard Rötzer seit 1985 war. In einem halben Jahr zieht sich die Familie zurück. Die Fischer’s Stiftungs Brauerei dahinter wurde um die Jahrtausendwende abgerissen. Fotos: Moritz

Aus nach 35 Jahren

Gasthaussterben geht weiter - Erdinger Wirt mit bitterem Fazit: „Macht keinen Spaß mehr“

  • schließen

Paukenschlag in Erding: Die Familie Rötzer gibt den Gasthof Zur Post in der Erdinger Innenstadt Ende März nächsten Jahres nach 35 Jahren ab. Wirt Bernhard Rötzer zieht ein bitteres Fazit.

Erding – Vor gut zwei Wochen war Post-Wirt Bernhard Rötzer bei Matthias Vögele. Er hatte keine guten Nachrichten für den Geschäftsführer der Fischer’s Stiftung. „Meine Familie und ich ziehen uns 2020 zurück. Wir wollen nicht mehr,“ erklärt der 59-Jährige auch dieser Zeitung. Zuletzt sei es immer schwieriger geworden, gutes Personal zu finden. 22 Kräfte beschäftigt er derzeit.

Gasthof „Zur Post“ in Erding schließt - Wirt Rötzer mit bitterem Fazit

Rötzer, der das Lokal mit seiner Frau Gisela (57) führt, macht aus seinem Herzen keine Mördergrube: „Es macht keinen Spaß mehr. Unter den derzeitigen Voraussetzungen sehe ich da keine Zukunft mehr.“ Konkreter will er nicht werden, schiebt aber hinterher, „dass ich die Übernahme meinen Kindern guten Gewissens nicht empfehlen kann“. Die Familie hat drei erwachsene Töchter.

Rötzer stellt aber klar, dass er mit der Stiftung und dem Erdinger Weißbräu immer ein ausgezeichnetes Verhältnis pflege. „Wir sind auch persönlich befreundet.“

Die Rötzers wollen sich zur Ruhe setzen „und endlich Zeit für Kinder und Enkel, Freunde, Hobbys und Urlaub haben“, verrät der Wirt.

Erding: Gasthof „Zur Post“ schließt - Stiftung bedauert die Entscheidung

Vögele bedauert die Entscheidung. „Die Familie Rötzer war ein sehr guter Pächter.“ Aber er gestehe zu: „Die Gastronomie hat es nicht leicht.“ Dennoch sei er zuversichtlich, „dass wir wieder einen Wirt für eine bodenständige Küche finden. Nur sie passt in diese gute Lage und in dieses schöne Haus“.

Den Pächterwechsel werde die Stiftung nutzen, um unter anderem die Haustechnik zu erneuern. „Wir werden einige Zeit schließen.“ Das Wirtshaus selbst war erst vor wenigen Jahren renoviert worden. Rötzer verspricht: „Den Starkbieranstich werden wir noch machen.“

Auch Wirtin Inge Limm aus Münsing fällt der Schritt äußerst schwer, doch sie sieht keinen anderen Ausweg. Sie muss ihr Traditionsgasthaus in Münsing schließen.

Ebenso traf es ein beliebtes Gasthaus in Indersdorf. Der Gasthof Funk schloss im August diesen Jahres. Metzgerei und Fremdenzimmer werden aber fortgeführt.

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landwirtschaftsschule vor Trendwende?
Per Sondererlass hat Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) den Fortbestand der Landwirtschaftsschule in Erding gesichert. Das neue Semester kann trotz …
Landwirtschaftsschule vor Trendwende?
„Made in Erding“ wird regionale Marke
Um eine eigene Regionalmarke Landkreis Erding ist im Kreistag eine kontroverse Debatte entbrannt. Einigen geht die Einführung bis zur Grünen Woche in Berlin im Januar zu …
„Made in Erding“ wird regionale Marke
Kirchweih gegen Hass und Rassismus
So aktuell und politisch wie am Sonntag war Kirchweih und Erding noch nie. Das lag an einer aufrüttelnden Predigt.
Kirchweih gegen Hass und Rassismus
Kirchweih gegen Hass und Rassismus
Kommerz trifft Kirche: Zum ersten Mal fand anlässlich des Erdinger Kirtamarkts eine Feldmesse statt. Die rund 200 Gläubigen bekamen deutliche Worte zu hören.
Kirchweih gegen Hass und Rassismus

Kommentare