Ingolstadt entlässt Walpurgis - Interims-Nachfolger steht fest

Ingolstadt entlässt Walpurgis - Interims-Nachfolger steht fest
+
Gemeinsam stark: Monika Forster, Nicole Zobiack, Barbara Huber, Rita Gabler, Maria Jung, Sandra Spiering und Maria Ackermann (v. l.) vom Palliativ-Team Erding sind „Bayerns beliebteste Pflegeprofis“.  

Palliativ-Team Erding 

Bayerns beliebteste Pflegeprofis

  • schließen

Die Fachkrankenschwestern des Palliativ-Teams Erding sind „Bayerns beliebteste Pflegeprofis“. Sie gewannen auf Landesebene den Wettbewerb des Verbands der Privaten Krankenversicherungen. Jetzt winkt der Bundessieg.

Erding – Das Wort Pflege kommt in Deutschland selten alleine daher. Begleitet wird es nur zu oft von Begriffen wie Mangel, Notstand, Frustration und Defizit. In dieses Bild passt das Palliativ-Team Erding so gar nicht. Die acht Palliativ-Care-Fachkräfte, Krankenschwestern mit Zusatzausbildung, üben ihren Beruf mit Freude und Herzblut aus. Rita Gabler, die Pflegerische Leitung, will vermitteln, „dass Pflege ein schöner Beruf ist, der Erfüllung und Freude bringt“.

Diese Freude ist offensichtlich ansteckend. Zunächst einmal hat sich Kojo Goto infizieren lassen. Er absolvierte ein Praktikum beim Erdinger Palliativ-Team, das Menschen mit einer nicht mehr heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung versorgt. Als Goto von dem Wettbewerb „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“ erfuhr, verfasste er sofort eine E-Mail. „Während meines Praktikums erlebte ich, wie wichtig und unverzichtbar die Arbeit des Palliativ-Teams für die Menschen und ihre Angehörigen ist. Ich habe gesehen, wie das Team die Lebensqualität seiner Patienten drastisch veränderte, und wie es auch ein offenes Ohr für Wünsche, Ängste und Bedürfnisse hatte.“ Die Arbeit der Palliativ-Schwestern bezeichnet Goto als „anspruchsvoll und einzigartig“.

Das Palliativ-Team Erding war einer von 1000 Vorschlägen von Patienten, Freunden und Kollegen, die bem Verband der Privaten Krankenversicherung ankamen. In der Online-Abstimmung ging Gotos Lob vielen Menschen so zu Herzen, dass sie das Palliativ-Team zum Landessieger kürte. Von 4000 Stimmen entfielen 909 auf Erding,

„Erst haben wir uns ein bisserl gegen die Teilnahme gesträubt“, gesteht Gabler mit einem Augenzwinkern. Doch dann habe man die Chancen erkannt – für sich, genauso wie für die gesamte Branche. „Ich finde es gut, dass endlich einmal die guten Seiten unseres Berufes in den Vordergrund rücken. Viel zu oft taucht Pflege in Zusammenhang mit negativen Schlagzeilen auf.“

Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) ist eine Kassenleistung. Darüber hinaus bekommt das Team regelmäßig Spenden, die es in neue Projekte und direkte Hilfen für bedürftige Familien investiert. Mindestens genauso wichtig sei aber der Zusammenhalt. „Uns zeichnet auch aus, dass wir flache Hierarchien haben“, sagt Geschäftsführerin Monika Vogt. „Wir wissen, dass die Pflege genauso wichtig ist wie die ärztliche Kunst. Und die Ärzte wissen das auch.“ In vielen Kliniken sei das anders, meint Gabler, die sich freut, „dass wir anders als oftmals im Krankenhaus die Zeit haben, uns intensiv um unsere Patienten zu kümmern.“ Davon profitierten beide Seiten.

Das Palliativ-Team leistet vor allem medizinisch-pflegerische Versorgung. Es ist Teil eines Netzwerks mit vielen weiteren Experten wie Psychiatern, Psychoonkologen und dem Hospizverein.

Dass die Erdinger Bayern beliebteste Pflegeprofis sind, könnte auch daran liegen, dass sie vielleicht auch die zufriedensten sind.

Kann man wirklich in einem Beruf glücklich sein, in dem man es täglich mit dem Tod zu tun hat? In Erding werden pro Jahr 300 Patienten betreut – zwischen einem Tag und mehreren Wochen. Bei dieser Frage muss Gabler schmunzeln, sie hat sie schon oft gehört. „Ich vergleiche uns gerne mit Hebammen. Die helfen den Menschen ins Leben, auf die Welt. Wir sind da, wenn die Zeit gekommen ist, aus dem Leben zu scheiden.“ Beides seien ganz natürliche Prozesse, „und es ist eine große Ehre, hier begleiten zu dürfen“.

„Es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass man einem Patienten einen würdevollen Tod etwa ohne Schmerzen in der vertrauten Umgebung ermöglicht hat“, versichern die Fach-Krankenschwestern. Auch für die Angehörigen sei das eine wichtige Gewissheit. „Da erleben wir viel Dankbarkeit. Das spornt uns an.“

Hier stimmen sie für das  Palliativ-Team Erding.

Teilnahme unter www.deutschlands-pflegeprofis.de bis 13. August.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Keinen Zwischenfall meldete die Polizei während des gesamten 141. Dorfener Volksfestes. Zehn Tage wurde gemütlich, auch ausgelassen, feucht-fröhlich und vor allem …
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff
Äußerst hitzig könnte es heute Abend vor der Sitzung des Taufkirchener Bauausschusses zugehen, denn um 17.30 Uhr ist ein Ortstermin anberaumt.
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff

Kommentare