+
Firmen- und Privatspenden für Landkreisbürger in Not haben Licht in die Herzen wieder ein Traumergebnis beschert.

Beeindruckende Bilanz von „Licht in die Herzen“

Hammer! Unsere Leser spenden über 200.000 Euro

  • Gabi Zierz
    vonGabi Zierz
    schließen

Spenden sind das ganze Jahr erwünscht und wichtig. Nun haben wir erst einmal Bilanz über unser Leserhilfswerk Licht in die Herzen gezogen. Das Ergebnis? Überwältigend! Wir sagen: DANKE!

Landkreis– Ein bewegtes Jahr liegt hinter uns. Die Corona-Pandemie hat auch im Landkreis Erding zu einer Zäsur geführt, vieles in Schieflage gebracht. Trotz aller Einschränkungen ist der Zusammenhalt groß. Das beweist einmal mehr das Leserhilfswerk „Licht in die Herzen“ der Heimatzeitung. Auch heuer ist die Spendensumme gewaltig: 205 060 Euro sind dank der Großzügigkeit unserer Leserinnen und Leser zusammengekommen. Das zweithöchste Ergebnis seit Bestehen. Dafür danken wir von Herzen.

Seit 14 Jahren engagiert sich „Licht in die Herzen“ für Bedürftige und Kranke im Landkreis Erding. In den vergangenen Monaten haben sie mehr denn je Hilfe benötigt. Denn es hat sich gezeigt: Corona trifft uns alle, aber benachteiligte, kranke und sozial schwache Menschen besonders hart. Um sie zu unterstützen, haben wir ein starkes Netzwerk gespannt und arbeiten mit vielen Nachbarschaftshilfen, Vereinen und sozialen Institutionen zusammen. Sie wissen, was die Menschen brauchen, welche Sorgen sie haben und wie man schnell und unbürokratisch helfen kann.

„Licht in die Herzen“ hilft helfen. Sei es nach dem Tod eines Familienmitglieds, einer schweren Erkrankung oder dem Verlust der Arbeitsstelle. Dies alles bringt nicht nur Leid und Enttäuschung mit sich, sondern auch finanzielle Belastungen. Die Corona-Pandemie hat die Situation verschärft. Das Kurzarbeitergeld schützt viele zwar noch vor Arbeitslosigkeit, reicht aber oft nicht zum Überleben. Viele mussten Hartz IV beantragen.

Die neue Armut erleben auch die Sozial- und Schuldenberater der Caritas im Landkreis, die diese Familien stützen – und sie beispielsweise vor Wohnungslosigkeit bewahren. Sie stehen auch Alleinerziehenden zur Seite, die finanziell kaum über die Runden kommen oder mit ihrem Alltag überfordert sind.

Groß ist auch die Nachfrage auch nach den Essenslieferungen, die einige Nachbarschaftshilfen im Landkreis und das Rote Kreuz in Erding anbieten. Gerade in einer Zeit, in der viele Menschen, vor allem wenn sie zur Risikogruppe zählen, ihre Sozialkontakte reduzieren mussten, findet dieses Angebot hunderte Abnehmer. Allein die Nachbarschaftshilfe Wörth-Hörlkofen hat 3500 kostengünstige Essen in 2020 ausgefahren.

Auch wer sich diesen Service nicht leisten konnte, ging nicht leer aus. Dafür sorgte „Licht in die Herzen“. Besuchs- und Fahrdienste, Zuzahlungen für Medikamente oder andere Hilfsmittel, die Krankenkassen nicht übernehmen, konnten durch das Leserhilfswerk ebenfalls ermöglicht werden.

Besonders bewegt hat unsere Leser das Schicksal von Daniela Schaurer (42) aus Reichenkirchen. Die Mutter von drei Kindern leidet an Lungenkrebs und weiß: „Bei mir geht es nur noch um Zeit.“ Diese Zeit mit der Familie frei von finanziellen Sorgen zu verbringen, das haben ihr unsere Leser ermöglicht. Dafür ist Daniela Schaurer unendlich dankbar.

Auch der Christophorus Hospizverein und das Palliativ Team Erding können dank „Licht in die Herzen“ Menschen helfen, ihre letzten Tage in Würde zu verbringen. Und die Kinder und Jugendlichen der Heilpädagogischen Tagesstätte St. Nikolaus freuen sich über neue Spielgeräte und Klanginstrumente.

Viele Einrichtungen sind mehr denn je auf Unterstützung angewiesen, denn die Corona-Pandemie machte die meisten Veranstaltungen und Feiern, bei denen üblicherweise Geld zusammenkam oder gezielt Spenden gesammelt wurden, unmöglich. Und obwohl auch viele Vereine auf Feste verzichten mussten, spendeten sie. Ein Beispiel ist die Feuerwehr Pastetten, die den Erlös ihres Nikolausdienstes erneut „Licht in die Herzen“ anvertraute. Eine Wirtsfamilie gab das Inventar ihres geschlossenen Gasthauses gegen Spenden für „Licht in die Herzen“ ab. Löwen-Fans haben aus Sechzger-Bettwäsche Schutzmasken genäht und verteilt. Kommunalpolitiker stellten ihr Sitzungsgeld zur Verfügung,

Jede Spende zählt. So haben Geburtstagskinder auf Geschenke und Firmen auf Kundenpräsente verzichtet. Besonders berührend ist es, wenn Hinterbliebene in Traueranzeigen – anstelle von Blumen und Kränzen – zu Spenden für unser Leserhilfswerk aufrufen. Zudem haben sich viele Firmen und Banken wieder sehr großzügig gezeigt. Sie sind im Landkreis verwurzelt und wollen damit ihre Verbundenheit ausdrücken.

Wir versprechen, dass jeder Euro bei den Bedürftigen ankommt. Denn Verwaltungskosten fallen nicht an. Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen. Die Aktion „Licht in die Herzen“ läuft weiter, denn Hilfe ist das ganze Jahr über gefragt.

Licht in die Herzen: Das Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeiger unterstützt unverschuldet in Not geratene Bürger im Landkreis. Spenden sind auf das Konto (Nummer 17 111) bei der Sparkasse Erding möglich. Kontoinhaber: Zeitungsverlag Oberbayern. IBAN: DE54 7005 1995 0000 0171 11. Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt. Dies vermerken Sie bitte mit Ihrer Adresse auf dem Überweisungsträger.

zie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare