1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

Bernd Janowsky bleibt Wasserwacht-Chef

Erstellt:

Von: Henry Dinger

Kommentare

Der neue Vorstand der Wasserwacht Ortsgruppe Erding (v. l.): Kassier Simon Scholz, Jugendleiterin Lisa Bauer, 2. Technischer Leiter Lukas Genstorfer, 2. Vorsitzender Christian Landa, Jugendleiterin Sophie Tischler, Vorsitzender Bernd Janowsky und Technischer Leiter Alexander Genstorfer.
Der neue Vorstand der Wasserwacht Ortsgruppe Erding (v. l.): Kassier Simon Scholz, Jugendleiterin Lisa Bauer, 2. Technischer Leiter Lukas Genstorfer, 2. Vorsitzender Christian Landa, Jugendleiterin Sophie Tischler, Vorsitzender Bernd Janowsky und Technischer Leiter Alexander Genstorfer. © Henry Dinger

Die Erdinger Wasserwacht hat ihre Jahreshauptversammlung im Freien abgehalten – und einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzender Bernd Janowsky wurde im Amt bestätigt.

Erding – Eine dreifaches, kräftiges „Patsch-Nass“ schallte durch die verregnete Abendluft an der Wasserwacht-Station am Kronthaler Weiher. Es war der Abschluss der Jahreshauptversammlung des mitgliederstärksten Aktivenverbandes im BRK Erding, die nicht ungewöhnlicher hätte ablaufen können.

„Wir mussten jetzt handeln, weil unsere Wahlen anstanden. Die konnten wir nicht noch einmal verschieben“, erklärte der alte und neue Wasserwacht-Chef Bernd Janowsky. Also wurde die Versammlung im Freien abgehalten und die Tagesordnung entsprechend eingedampft. Es gab weder Grußworte noch Ehrungen oder Fachvorträge. Der Rechenschaftsbericht war vorab per E-Mail verschickt worden, ähnlich verfuhr man mit den Wahlunterlagen.

Dass die Kameraden der Wasserwacht ans Nasse gewöhnt sind, zeigte sich an der regen Beteiligung trotz des regnerischen Wetters. „52 wahlberechtigte Mitglieder sind gekommen, das ist wirklich sehr ordentlich“, stellte Wasserwacht-Urgestein Burkhard Köppen als Wahlleiter fest, ehe Janowsky alle Berichte kurz durchging. Dass die Mitgliederzahl von 452 im Jahr 2019 auf 435 in 2020 gesunken war, sei auch dem Umstand geschuldet, dass man einige Karteileichen entfernt habe, also Mitglieder, die verzogen oder ausgetreten sind, das aber nicht mitgeteilt haben. Die aktuelle Zahl beinhaltet 237 Fördermitglieder und 198 Aktive.

Im Jahr 2020 konnte coronabedingt nur ein Rettungsschwimmerkurs stattfinden, alle anderen Kurse mussten ausfallen. Ein besonderer Einsatz war die Einrichtung einer Corona-Teststation am Flughafen München. „Ministerpräsident Markus Söder gab mittags im Landtag bekannt, dass am selben Abend kostenlose Corona-Tests für alle möglich seien. Das BRK hatte nur wenige Stunden Zeit, die Infrastruktur und das Personal zu stellen. Unser Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk war sehr beeindruckt, dass nur eine Stunde nach seinem Anruf viele Mitglieder der Wasserwacht Ortsgruppe Erding am Flughafen zur Stelle waren“, berichtete Janowsky. Stärk sei danach privat mit Grillgut vorbeigekommen, um sich zu bedanken.

Auch an ihrer Wachstation am Kronthaler Weiher legten die Wasserretter im vergangenen Jahr Hand an. Am Steg wurden mit Hilfe von Sponsoren Fässer und Holzbretter ausgewechselt und die neue Einzäunung mit Schildern versehen. Unter Einhaltung der Corona-Regeln sei sogar ein kleines Sommernachtsfest möglich gewesen.

Mit 5217 Stunden wurden 2020 gut ein Drittel weniger abgeleistet als 2019. Es fanden auch nur zwei Übungen der Wasserrettung-Schnelleinsatzgruppe (SEG) statt. Dennoch gab es 126 Erste-Hilfe-Leistungen, 45 weniger als im Vorjahr. 13 Einsätze hatte die SEG zu verzeichnen, sechs weniger als 2019. Dabei konnten vier Menschen aus Notsituationen gerettet werden, außerdem gab es sieben Tiereinsätze und zwei Sachbergungen. Die Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung (UG SanEL) musste dreimal ausrücken. Mit 655 Stunden leisteten die Kameraden 155 Stunden mehr als 2019, das Plus ist vor allem durch die Einsatzdauer und für Instandhaltungsarbeiten aufgelaufen.

Bei den Finanzen musste die Ortsgruppe Federn lassen: Nach großen Investitionen 2019 waren 2020 zwar nicht mehr so hohe Ausgaben zu verzeichnen, durch den Wegfall aller Veranstaltungen wie der Weiher-Feia blieben aber auch die Einnahmen aus. Ob es heuer eine Weiherfeier geben wird, stehe noch nicht fest, sagte Janowsky: „Es sind aber auch Alternativen im Gespräch.“

In der Wasserwacht-Jugend – dazu zählt man bis zum Alter von 27 Jahren – sind derzeit 48 Männer und 53 Frauen aktiv. Die Jugendleiterinnen Viktoria Lindner und Isabelle Lindner stellten sich aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Janowsky dankte nicht nur ihnen für ihre in den vergangenen vier Jahren geleistete Arbeit mit einem Blumenstrauß, auch die zwei Damen hatten für ihre direkten Mitstreiter Trinkflaschen als Abschiedsgeschenke dabei.

Auch Dominik Lippert, bisher Technischer Leiter, wurde mit Blumen verabschiedet. Kassier Tim Donig stellte sich ebenfalls nicht mehr zur Wahl, bleibt der Wasserwacht aber treu. Die Wahl war gut vorbereitet und ging recht schnell über die Bühne. Mit 47 von 52 möglichen Stimmen bleibt Janowsky an der Spitze. Sein Stellvertreter wurde Christian Landa, Technischer Leiter ist nun Alexander Genstorfer, 2. Technischer Leiter Lukas Genstorfer. Zum Kassier wurde Simon Scholz gewählt, die neuen Jugendleiterinnen sind Sophie Tischler und Lisa Bauer.

Henry Dinger

Auch interessant

Kommentare