22-Jährige aus dem Landkreis verunglückt im Ebersberger Forst

Betrunkener rast in Unfallstelle

  • schließen

Erding/Hohenlinden - Es ist der Horror aller Rettungskräfte: Nach einem Unfall rast ein weiteres Fahrzeug in die Einsatzstelle und bringt alle in große Gefahr. Genau das ist am frühen Samstagmorgen im Ebersberger Forst passiert.

Laut Polizei war eine 22-Jährige aus dem Landkreis Erding auf der Staatsstraße zwischen Ebersberg und Hohenlinden unterwegs. Aus ungeklärter Ursache kam der Wagen von der Straße ab, überschlug sich und blieb nur knapp vor einigen Bäumen auf dem Dach liegen. Die Freiwillige Feuerwehr Hohenlinden befreite die Frau, der Rettungsdienst lieferte sie ins Klinikum Ebersberg ein.

Noch während Feuerwehr und Polizei an der Unfallstelle tätig waren, näherte sich ein Autofahrer aus Richtung Ebersberg. Er muss die deutlich erkennbaren Warnzeichen vor der Unfallstelle komplett übersehen haben. Nach Angaben der Polizei raste er regelrecht auf die Absperrung zu. Zunächst konnten sich zwei Feuerwehrmänner nur durch einen Sprung von der Fahrbahn in Sicherheit bringen. Der Pkw fuhr weiter auf den Streifenwagen zu. Die beiden Beamten konnten gerade noch rechtzeitig aus ihrem Dienstfahrzeug aussteigen.

Der Fahrer wich im letzten Moment aus, ehe er stehen blieb. Warum er diesen filmreifen Auftritt hingelegt hat, wurde alsbald klar: Der Mann war mit 1,4 Promille völlig betrunken. Er musste zur Blutentnahme. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss. Sein Führerschein wurde an Ort und Stelle einkassiert.

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bomben im Boden sind ihr Geschäft
EMC Kampfmittelbeseitigung sorgt in ganz Deutschland für Sicherheit. Das Langenpreisinger Unternehmen eröffnet nun auch eine Schule für dieses gefährliche Geschäft.
Bomben im Boden sind ihr Geschäft
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit

Kommentare