Zauberhafter Nachmittag in der Stadthalle Erding: Das Sternschnuppen-Duo Margit Sarholz und Werner Meier entführte die Besucher musikalisch in ein abenteuerliches Gute-Laune-Land.
+
Zauberhafter Nachmittag in der Stadthalle Erding: Das Sternschnuppen-Duo Margit Sarholz und Werner Meier entführte die Besucher musikalisch in ein abenteuerliches Gute-Laune-Land.

Sternschnuppe-Duo begeistert mit seinen Musikgeschichten die kleinen und großen Besucher in der Stadthalle

Erding: Bezaubernder Ausflug ins Land der guten Laune

Lustige Lieder packte das Ottenhofener Sternschnuppe-Duo Margit Sarholz und Werner Meier in der Stadthalle Erding aus und lud zu einer Reise ins Land der guten Laune ein.

Erding – Lustige Lieder aus dem Koffer packte das Sternschnuppe-Duo Margit Sarholz und Werner Meier in der Stadthalle aus und lud zu einer Reise ins Land der guten Laune ein. Mit sprachwitzigen Texten, stimmigem Gitarrenspiel und einer unverkrampften Präsentation erlebte das Publikum eine unterhaltsame Stunde.

Einfallsreich hatte Stadthallen-Chefin Jutta Kistner die Hygienevorgaben mit den Abstandsregeln umgesetzt. Auf eine klassische Reihenbestuhlung war verzichtet worden. Die Familien saßen stattdessen an beleuchteten Tischen. So entstand eine angenehme Kleinkunst-Atmosphäre. In der authentisch dargebotenen Bühnenshow wurden die Kinder ernst genommen, die Erwachsenen konnten ihr inneres Kind frei lassen.

Auf der musikalischen Reise lernte man verschiedenste Gestalten kennen. Man hörte das Klagelied der „armen Adelheid“, die als von vielen verfolgte Spinne doch nur ganz harmlos Mücken und Fliegen fängt, begleitete eine pfiffige Kuh bei ihrem Ausflug ins Kino und den Holzwurm ins Edelrestaurant, der sich schwer zusammenreißen musste, um sich nicht vor lauter Appetit die Inneneinrichtung einzuverleiben. Ja und wo gibt’s denn bitteschön einen Kühlschrank, der spazieren geht, ein Skelett, das eine Diät macht, und Eisbären, die zu Gummi-, Erd- und Himbären mutieren? In den fantasievollen Sternschnuppe-Liedern natürlich!

Aufmerksam verfolgten die Mädchen und Buben das Bühnengeschehen. Wer die voll besetzten Mitmach-Konzerte von „Sternschnuppe“ kennt, der mag vielleicht die ausgelassene Partystimmung vermisst haben, doch dafür konnte man an diesem Nachmittag einen wertvollen Schatz bergen und mit nach Hause nehmen: den stillen Zauber zugewandten Zuhörens, der Raum für leise Töne schuf. Die Wirkung der originellen Musikgeschichten im intimen Rahmen hatte ihren ganz eigenen Reiz.

Spontane Reaktionen gab’s trotzdem. Vor allem als schaurig-schöner Grusel die Halloween-Zeit ankündigte, bekam das Sternschnuppe-Team Tipps von den Kindern, die viele Liedtexte in- und auswendig kannten.

VRONI VOGEL

Auch interessant

Kommentare