Bilanz

„Jazz Tage erleben Aufwind“

Die Stadt als Veranstalter ist „sehr zufrieden“ mit dem Verlauf der Jazz Tage Erding. Das bestätigen Vize-Bürgermeister-Ludwig Kirmair und Organisator Christian Wanninger.

Erding– Sieben Konzerte an vier Tagen, von Jazz-Größen wie Pee Wee Ellis über die Lokalmatadoren Tenor Steps, Jazz für Kinder bis zur Matinee am Sonntag, die traditionell der Weltmusik gewidmet ist, war das Programm der Jazz Tage Erding wieder vielfältig. „Das ist schon seit längerem unser Konzept“, erklärt Christian Wanninger von der Stadt Erding, der das Festival seit knapp zehn Jahren organisiert. „Aber ich habe das Gefühl, dass sich erst jetzt so langsam rumspricht, dass bei den Jazz Tagen für jeden Geschmack etwas dabei ist.“ Denn in den vergangene paar Jahren hätten die Jazz Tage wieder einen „Aufwind“ erlebt, so Wanningers Beobachtung.

Auch Ludwig Kirmair, Zweiter Bürgermeister und Kulturreferent, befindet die Philosophie der Jazz Tage Erding für gut. „Wir müssen anbieten, was sich das Publikum wünscht.“

Die Konzerte waren bis auf Jazz für Kinder am Samstagnachmittag sehr gut besucht, die Matinee und die musikalische Lesung in der Stadtbücherei waren laut Kirmair ausverkauft. Die Lesung habe dem Kulturreferenten und Jazz-Fan besonders gut gefallen: „Ich finde es einfach gut, wenn auch regionale Künstler auftreten. Und Vroni Vogel als Autorin ist sehr unterhaltsam.“

Wanningers Highlight wäre das Joschi Schneeberger Quintett gewesen, wie es ursprünglich geplant war. Doch da habe es „eine Verkettung unglücklicher Umstände“ gegeben, wie Wanninger meinte. Krankheitsbedingt musste der Gitarrist ersetzt werden, zudem ist dieses Jahr der langjährige Sänger der Band gestorben. Den hat Schneeberger bislang noch nicht ersetzt, so dass nicht – wie angekündigt – das Wiener Lied präsentiert wurde. „Diese Mischung aus Jazz und Wiener Lied ist einfach zauberhaft“, weiß Wanninger.

Sowohl er als auch Kirmair sind insgesamt „sehr zufrieden“ mit der Veranstaltung, die sich auch finanziell im Rahmen halte. „Natürlich sind die Jazz Tage defizitär“, gab Wanninger zu, „aber es ist auch nicht vorgesehen, dass wir damit Gewinn machen“. Der Verlust halte sich auch dieses Jahr in dem Rahmen, in dem er im Haushalt eingeplant ist.

Auch Kirmair ist der Meinung: „Die Jazz Tage müssen wir unbedingt beibehalten.“

Die Termine für das kommende Jahr stehen bereits. Von Freitag, 2. November, bis Sonntag, 4. November, ist wieder Jazz-Time in Erding. Für Wanninger bedeutet das: Ab Anfang Dezember stehen Verhandlungen mit den Musikern auf dem Programm.

von Alexandra Anderka

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nötigung und Erpressung: Reichsbürger muss hohe Strafe zahlen
Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen herrschten gestern Mittag am Amtsgericht Erding: Besucher wurden doppelt kontrolliert und mussten ihre Handys abgeben. Im und vor dem …
Nötigung und Erpressung: Reichsbürger muss hohe Strafe zahlen
Feuerwehr wird alarmiert wegen Brand - und dann überrascht
Brand in einem Mehrfamilienhaus lautete am Dienstagabend der Alarm für die Feuerwehren Erding und Altenerding. Doch es war alles ganz anders.
Feuerwehr wird alarmiert wegen Brand - und dann überrascht
Interventionsstelle zwei Monate unbesetzt?
In der Akut-Versorgung von Gewaltopfern droht zu Jahresbeginn eine empfindliche Lücke. Der Sozialdienst katholischer Frauen gibt die Interventionsstelle zwei Monate vor …
Interventionsstelle zwei Monate unbesetzt?
Täter stehlen Geld, Schmuck und Maschinen
Bei zwei Einbrüchen in Inning und Lengdorf haben Täter Schmuck, Bargeld und Maschinen in Höhe von knapp 14 000 Euro Bargeld erbeutet.
Täter stehlen Geld, Schmuck und Maschinen

Kommentare