+
Das Freibad Erding haben in dieser Saison rund 85 000 Menschen besucht. Die Besucherzahlen liegen damit genau im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.

Bilanz der Stadtwerke Erding 

Die Freibadsaison endet vorzeitig

Gut 85 000 Gäste nutzten in dieser Saison das Freiband Erding. „Das sind keine Topzahlen“, sagt Robert Maier von den Stadtwerken. Er ist aber dennoch zufrieden mit diesem Sommer. Am kommenden Freitag ist der letzte Freibad-Tag in diesem Jahr.

Erding – Auch bei der Wetterflaute zur Zeit gibt es durchaus noch ein paar Hartgesottene, die für eine Runde im wirklich kühlen Nass noch ins Erdinger Freibad kommen: Das verrät Robert Maier, Bereichsleiter der Freizeitanlagen der Stadtwerke Erding. Insgesamt zählten sie bis gestern gut 85 000 Besucher in der Freibadsaison 2017 – und damit nicht annähernd so viele, wie in den Vorjahren.

2016 – in diesem Sommer war der Kronthaler Weiher aufgrund der Umgestaltung gesperrt – hatte das Freibad gut 91 600 Besucher verzeichnet. Im Jahr davor konnte mit mehr als 102 000 Besuchern sogar die sechsstellige Marke geknackt werden. Ob die 2017er Zahlen vom wiedereröffneten Kronthaler Weiher beeinflusst worden sein könnten? „Man merkt schon, dass wir bei schönem Wetter geringe Einbußen haben. Aber allzu gravierend ist es nicht“, sagt Maier dazu.

„Es sind keine Topzahlen heuer, aber man kann zufrieden sein. Die Besucherzahlen liegen mit rund 85 000 genau im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre“, lautet das Fazit des 33-Jährigen.

Dabei hatte die diesjährige Saison zu Beginn ideale Aussichten auf neue Bestmarken gebracht. Von Mitte Mai bis Mitte September öffnet das Freibad Erding jedes Jahr seine Pforten für badefreudige Gäste. Diesmal habe es im Mai dort bereits knapp 10 000 Besucher gegeben. „Das sind doppelt so viele, wie üblich“, berichtet Maier. Allgemein sei der Ansturm diesen Sommer gut verteilt gewesen. Den dennoch besucherstärksten Monat stellt mit gut 29 000 Freibadgästen der August dar. „Es war einfach der schönste und wärmste Monat dieses Jahr“, erklärt der Bereichsleiter der Freizeitanlagen, „aber eigentlich waren alle Monate gut – außer der September“.

Das überdachte Lehrschwimmbecken, das eigentlich bei derart schlechtem Wetter wie zur Zeit noch einige Badegäste anlockt, sei seit Ende August geschlossen und werde gereinigt. Das verschlechtere die Bilanz zusätzlich, räumt Meier ein. Insgesamt sei die Badesaison weitgehend sicher und unfallfrei verlaufen. „Außer einem Fußbruch beim Fußballspielen auf der Liegewiese hatten wir keine größeren Vorkommnisse“, versichert Maier.

Besonders freuen durften sich Bestands- wie auch Neukunden der Stadtwerke, als heuer 125 Jahre Stromversorgung beim Überlandwerk Erding gefeiert wurden. Jeder Kunde bekam eine 125-Tage-Geschenkkarte, die von 21. Juli bis 15. Dezember dieses Jahres kostenlosen Eintritt in die Freizeitanlagen der Stadtwerke Erding garantiert – so auch für das Freibad Erding.

Drei Tage haben Wasserratten heuer noch Zeit, im Freien zu schwimmen: Am Freitag, 15. September, ist der letzte Öffnungstag des Freibads. Eigentlich sollte es noch bis Sonntag geöffnet bleiben. Doch aufgrund der schlechten Witterung habe man sich nach vielen Überlegungen entschlossen, zwei Tage früher zu schließen.

Badefans sitzen dann erst einmal auf dem Trockenen, aber nur eine begrenzte Zeit. Denn das Hallenbad öffnet zwecks Teilsanierung der Wasseraufbereitungsanlagen voraussichtlich eine Woche später als geplant – und zwar am Samstag, 7. Oktober.

Franziska Böhm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare