+
Die Frühchen-Puppe für das Bildungszentrum für Gesundheitsberufe übergab Barbara Mitschdörfer an Klinik-Vorstand Dirk Last und Landrat Martin Bayerstorfer (v. l.).

Ideal für den Unterricht

Eine Frühchen-Puppe für die Pflegeschule

  • schließen

Das Bildungszentrum für Gesundheitsberufe bekommt als erste Krankenpflegeschule in ganz Deutschland vom Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ eine Frühchenpuppe.

Erding Das Bildungszentrum für Gesundheitsberufe bekommt als erste Krankenpflegeschule in ganz Deutschland vom Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ eine Frühchenpuppe. Sie ist eindrucksvoll nachgebildet und entspricht dem Stadium eines frühgeborenen Kindes in der 28. Schwangerschaftswoche.

Die Puppen, die der Verband vergibt, werden in Handarbeit gefertigt und kosten je 500 Euro. Bis ein Unikat fertig ist, vergehen 120 Arbeitsstunden. Überreicht wurde die Puppe von der Vorsitzenden des Bundesverbands, Barbara Mitschdörfer.

Da Frühgeborene in der dreijährigen Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mann einen nicht unerheblichen Schwerpunkt darstellen, lässt sich die Puppe sehr gut in den Unterricht integrieren. Die Puppe ermöglicht es den Auszubildenden, das Aussehen, Gewicht und Handling eines Frühgeborenen nachzuempfinden. Sie üben damit – auch im Inkubator – speziell Griff-, Halte- und Lagerungsübungen. Wichtig ist diese Frühchenpuppe auch in der Weiterbildung der Neugeborenenpflege, wo sie zu Anleitungszwecken oder auch zu Rollenspielen in der Beratung dienen. Für den Erwerb hat Landrat Martin Bayerstorfer 500 Euro gespendet. Der Betrag stammt aus dem Topf zu dessen 50. Geburtstag, den er bereits vor gut drei Jahren gefeiert hat. 

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, hat ihre Gedanken zur Corona-Krise auf Twitter geteilt. Eine Notärztin des Flughafens München reagierte heftig.
„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Erding und Freising sind vom Coronavirus heftig betroffen. Noch schlimmer ist es allerdings im Kreis Rosenheim. Dort wird nun die Frage nach dem Warum lauter.
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Das Coronavirus breitet sich in Erding weiter aus. Mittlerweile gibt es 316 Infizierte im Landkreis – „nur“ 19 mehr als am Wochenende. Die Kurve flacht ab.
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen
Mit 38 Stimmen Vorsprung gewann Irmgard Hibler die Stichwahl. 74 Stimmen waren ungültig. Doch der Namensfehler hatte keine Auswirkungen auf das Ergebnis.
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen

Kommentare