Viele Raser waren nicht unterwegs auf der Siglwolfstraße in Erding.
+
Viele Raser waren nicht unterwegs auf der Siglwolfstraße in Erding.

Rekord: 153 km/h

Blitzmarathon im Erdinger Land: Die meisten fahren vernünftig

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

An 19 Punkten hat die Polizei am Mittwoch geblitzt. Wirklich viele Temposünder waren nicht unterwegs.

Während der Pandemie sind die Straßen im Erdinger Land deutlich weniger frequentiert als sonst – und könnten zum rasanten Fahren verleiten. Doch die allermeisten Autofahrer halten sich an die vorgeschriebenen Obergrenzen. Das hat der achte Blitzmarathon gezeigt, der von Mittwoch, 6 Uhr, an 24 Stunden gedauert hat. An 19 neuralgischen Punkten hatte sich die Polizei postiert, so wie hier vor dem Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding.

Halt Polizei: Am Mittwoch wurde in Erding unter anderem am Korbinian-Aigner-Gymnasium geblitzt.

Ganz ohne Beanstandungen lief es aber nicht. Die Dorfener Polizei berichtet von 26 Verstößen, die vor Ort geahndet wurden. Und das, obwohl die Messstellen vorher bekannt waren. Spitzenreiter im östlichen Landkreis war auf der Kreisstraße ED 26 ein Autofahrer, der mit 153 Kilometern pro Stunde erwischt wurde – bei erlaubtem Tempo 100. Deutlich disziplinierter ging es in Erding zu: Benjamin Brückner bilanziert neun Temposünder. Der Schnellste hatte 83 Stundenkilometer auf dem Tacho und war folglich mit 33 „Sachen“ zu schnell dran.

Hans Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare