Besprechung mit Maske (v. l.): BRK-Kreisvorsitzender Franz Hofstetter, sein erster Stellvertreter Andreas Lindner und Kreisgeschäftsführerin Gisela van der Heijden.
+
Besprechung mit Maske (v. l.): BRK-Kreisvorsitzender Franz Hofstetter, sein erster Stellvertreter Andreas Lindner und Kreisgeschäftsführerin Gisela van der Heijden.

Auswirkung der Corona-Pandemie

BRK Erding muss den Gürtel enger schnallen

Das Corona-Virus hat auch das Rote Kreuz in Erding beeinträchtigt. Jetzt will sich das BRK wieder auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren – und muss sparen.

Erding– Die Corona-Pandemie ebbt allmählich ab, jetzt ist für den BRK-Kreisverband Erding der Zeitpunkt gekommen, sich wieder auf seine eigentliche Arbeit zu konzentrieren. Projekte wird es vorerst aber nicht geben.  „Die Liquidität ist gesichert, aber wir müssen definitiv eine Zeit lang den Gürtel enger schnallen“, kündigt Kreisgeschäftsführerin Gisela van der Heijden an.

Die Aufgaben des Roten Kreuzes sind klar definiert. „Selbstverständlich waren alle Mitglieder und Mitarbeiter in der Corona-Krise im Einsatz für ihre Mitmenschen“, betont Sprecherin Daniela Pfanzelt. Zwar hätten fast alle Bereiche weitergearbeitet, aber mit Einschränkungen. Immer noch würden die individuellen Hygiene-Konzepte greifen. „Ehrenamtliche Mitglieder und hauptamtliche Mitarbeiter achten streng auf die Einhaltung“, so Pfanzelt.

Nun, da die Krisenarbeit etwas weniger werde, könnten wieder Pläne geschmiedet werden. Kreisvorsitzender Franz Hofstetter, sein erster Stellvertreter Andreas Lindner und van der Heijden besprachen Projekte für das kommende Jahr. Es ging darum, was realisiert werden soll oder was auf die nächsten Jahre verschoben wird.

Das Rote Kreuz in Erding werde weiter bedürftige Menschen unterstützen, das Herzenswunschmobil und den gesamten ehrenamtlichen Bereich betreiben, so Pfanzelt, nur mit Investitionen und Projekten hält man sich heuer zurück. „Die Aufgaben des Roten Kreuzes werden selbstverständlich weiterhin in vollem Umfang wahrgenommen“, ergänzte Hofstetter.  (dap)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Morgen sind wir tot“
„Morgen sind wir tot“ ist ein neuer, regional produzierter Kinofilm, an dem auch der Erdinger Tobias Marschall mitgearbeitet hat. Jetzt ist er auch ins Erdinger Kino …
„Morgen sind wir tot“
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Macht heute Corona den Wirten und Kneipenbesitzern schwer zu schaffen, war es vor zehn Jahren noch der Glimmstängel. Am 4. Juli 2010 entschieden sich die Bayern – und …
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Angst vor dem Grundwasser schwimmt wieder auf
Die Stadt Erding nimmt künftige Bau- und Verdichtungsmaßnahmen in der Sandgrubensiedlung in Klettham an den Zügel. Was bleibt, ist die Sorge der Bewohner vor zu hohem …
Angst vor dem Grundwasser schwimmt wieder auf

Kommentare