+
Sehr gut besucht war die Bürgerversammlung für Langengeisling, Altham und Eichenkofen im Gasthaus Pfanzelt. Viele Bürger hatten Fragen an OB Max Gotz.

Bürgerversammlung in Langengeisling

Sanierung der Alten Römerstraße beginnt

  • schließen

Langengeisling - Gute Nachrichten hatte OB Max Gotz für die Langengeislinger: In der Bürgerversammlung kündigte er an: „Die Sanierung der Alten Römerstraße beginnt Anfang November.“ Zweites großes Thema war der Hochwasserschutz.

Schon seit Jahren fordern die Langengeislinger die Sanierung der Alten Römerstraße als Hauptdurchgangsroute sowie mehr Sicherheit für Radfahrer. Nun soll es endlich losgehen. Im vollen Saal des Gasthauses Pfanzelt kündigte der Erdinger OB Max Gotz an, dass die Bauarbeiten am 2. November beginnen sollen. Den Termin habe er erst am Tag der Versammlung erfahren.

Wie mehrfach berichtet, wird die 2,5 Kilometer lange Straße mit auf den Asphalt aufgemalten Radschutzstreifen versehen. Dabei handelt es sich um ein Kapitel aus dem im Juni 2013 beschlossenen Radverkehrskonzept für die Große Kreisstadt. Im Zuge dieser etwa zwei Monate dauernden Maßnahme werden laut Gotz auch die abgesenkten Gully-Deckel wieder auf das Niveau der Fahrbahn angehoben.

Gotz machte den Anwohnern auch klar, „dass man dann nicht mehr auf der Straße parken kann, und dass während der Bauphase mit Behinderungen und Dreck zu rechnen ist“.

Die Gefahr, dass auf der dann freien schnurgeraden Straße gerast werden könnte, ist im Rathaus bekannt. „Das Ordnungsamt wird scharf und intensiv kontrollieren“, kündigte Gotz an.

Weitergehenden Plänen erteilte Gotz eine Absage. „Wir reden von einer Verbesserung, aber nicht von einer Totalsanierung.“ Er erinnerte an die geplante Parallelstraße im Fliegerhorst. „Danach werden wir mit den Langengeislingern über eine Verkehrsberuhigung der Alten Römerstraße sprechen.“

Martin Neumaier erkundigte sich, ob nicht auch der marode Gehweg hergerichtet werden könne. Über die Zusage hinaus, schadhafte Stellen auszubessern, wollte Gotz aber nicht hinausgehen.

In der Fragerunde stand der Hochwasserschutz im Mittelpunkt. Charly Weber wollte wissen, wie es um die Sicherung Langengeislings bestellt sei. Gotz erwiderte: „Egal, ob das – favorisierte – Rückhaltebecken bei Niederwörth oder der Ausbau mit Dämmen und Mauern kommt: Geisling wird ebenso besser geschützt wie Altham und Eichenkofen, aber auch Berglern und Eitting.“ Der OB regte an, auch die Tieferlegung der Fehlbachstraße in Altham – bislang im Extremfall ein künstlicher Damm – „zumindest in Erwägung zu ziehen“. Er sprach sich für eine Variantenvielfalt aus, um beim Planfeststellungsbeschluss juristisch wasserdicht zu sein.

Alois Flötzinger sen. kritisierte die vernachlässigte Auskehr der Sempt, Rudolf Thalmeier monierte den zugewachsenen Fehlbach. Lorenz Hellinger wies auf dessen mäanderndes Bett hin. Alle Drei waren sich einig, dass man das sofort anpacken könnte. Andreas Röslmair bat darum, den hohen Grundwasserstand kritisch zu betrachten. Viele Keller seien nass.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausgrabungen abgeschlossen
Wochenlang haben Archäologen in der Stadt Dorfen auf dem Grundstück des abgerissenen Rathauses nach Siedlungsspuren gegraben. Die archäologischen Untersuchungen sind …
Ausgrabungen abgeschlossen
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
Mit zwei voll besetzten Kleinbussen sind die Wanderfreunde Himolla von Taufkirchen aus zum internationalen Wandertag nach Hainsacker gefahren.
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
So kinderleicht macht man Butter selbst
Einen Tag in der Natur erlebten die Kinder beim Forsterner Ferienprogramm. Sie erkundeten die Tier- und Pflanzenwelt und lernten, wie einfach mal Butter selbst machen …
So kinderleicht macht man Butter selbst
BRK will pflegende Angehörige entlasten
Erding - Die neue BRK-Gemeinschaft Wohlfahrt- und Sozialarbeit in Erding führt einen Besuchsdienst für pflegende und betreuende Angehörige ein.
BRK will pflegende Angehörige entlasten

Kommentare