+
Am Bahnhof in Erding wurde der Mann gesehen.

Am Busbahnhof Erding

Bus verpasst: Polizisten fahren 84-Jährigen heim

  • schließen

Erding - Es ist eine Geschichte die zeigt, dass es doch noch Menschen gibt, denen das Schicksal anderer nicht gleichgültig ist, die nicht mit Tunnelblick durch die Straßen gehen.

Am Donnerstagabend gegen 23 Uhr meldete sich ein Busfahrer des Unternehmens Scharf bei der Erdinger Polizei. Ihm war ein älterer Herr aufgefallen, der seit eineinhalb Stunden am Busbahnhof am Erdinger S-Bahnhof warte. Eine Streife machte sich auf den Weg und traf tatsächlich den Mann an. Es handelte sich um einen 84 Jahre alten Wartenberger. Den Beamten berichtete, er dass er den letzten Bus in seine Heimatgemeinde verpasst habe und nicht wisse, wie er nach Hause kommen solle.

Darauf hatten die beiden jungen Beamten eine Antwort: Sie luden den Rollator des Mannes in den Kofferraum des Streifenwagens und fuhren den Wartenberger heim. Dort wurde er schon sehnlichst von seiner Ehefrau erwartet, die bereits in großer Sorge war.

Bodo Urban, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Erding, lobt nicht nur die Hilfsbereitschaft seiner Kollegen. Er bedankt sich vor allem bei dem 45 Jahre alten Busfahrer, der sich entschlossen hatte, seine letzte Tour durch die Stadt ausfallen zu lassen, nur um dem hilflosen Rentner Beistand zu leisten. „Wir hoffen, dass Fahrgäste, die vergeblich auf den Bus gewartet haben, Verständnis hatten.“ Das hat auf jeden Fall der Arbeitgeber. Martin Scharf: „Unser Fahrer hat genau richtig reagiert.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Erding unternimmt den nächsten Versuch, die Krähenplage in immer weiteren Teilen der Stadt in den Griff zu kriegen. Schon jetzt steht fest: Sonderlich erfolgreich wird …
Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Im Herbst 2005 hat die Dorfener Grundschule Süd den Unterrichtsbetrieb begonnen. Seitdem gibt es Probleme mit Klassenzimmern, die sich bei Sonneneinstrahlung unzumutbar …
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Kinder singen, Tränen kullern
Einen rührenden Abschied hat die Schulfamilie Moosen ihrer scheidenden Rektorin bereitet: Anneliese Weger geht in Ruhestand.
Kinder singen, Tränen kullern

Kommentare