+

Caritas 

Lichter der Liebe

Unter dem Motto „Eine Million Sterne“ hat sich die Caritas am Freitagabend mit 700 brennenden Kerzen auf dem Kleinen Platz in Erding an der bundesweiten Benefiz- und Solidaritätsaktion beteiligt – trotz widrigen Wetters zum siebten Mal.

Erding „Zusammen lassen wir heute unsere Kerzen und die Laternen der Kinder in einem großen Lichtermeer leuchten. Wir fördern diesmal Projekte für syrische Flüchtlingskinder und Kinder im Libanon“, sagte Projektleiterin Silvia Wild. Den Kindern werde durch Bildungshilfen eine Perspektive im eigenen Land ermöglicht, damit sie sich nicht auf die Flucht begeben müssen. Die andere Hälfte des Geldes kommt laut Wild Familien im Landkreis zugute, die in Armut und Verschuldung leben. Die Caritas-Schuldnerberatung hilft ihnen, ihre Existenz zu sichern und langfristig aus der Schuldenspirale herauszukommen.

Fleißige Helfer, Firmlinge aus Moosinning/Eichenried, Neuching, Ottenhofen und Erding, Kinder, Eltern und Erzieherinnen der Caritas-Kinderburg, Lehrerinnen der Mädchenrealschule sowie Ehrenamtliche aus den Pfarreien Klettham, Dorfen, Lengdorf, hatten die Aktion mit Spenden unterstützt.

Erdings Zweiter Bürgermeister Ludwig Kirmair entzündete die erste Kerze und sagte: „Das Projekt ist ein leuchtendes Beispiel für geliebte Nächstenliebe.“ Die Aktion werde nicht alle Probleme lösen. „Sie wird aber ein Zeichen setzen.“ Die Hörlkofener Bläser verliehen der Aktion eine würdevolle Stimmung.  beet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare