+
Schülerlotsen und Schulweghelfer sorgen dafür, dass die Kinder morgens und mittags sicher auf unseren Straßen unterwegs sind. Leider finden sich nicht immer und überall ausreichend Ehrenamtliche. 

Carl-Orff-Grundschule 

Schülerlotsen legen die Kelle aus der Hand

Erding – An der Carl-Orff-Grundschule in Altenerding muss der Schülerlotsendienst eingestellt werden – zu wenig geeignete Mittelschüler fanden sich. Am Lodererplatz sorgen Eltern für Sicherheit, zum Teil sogar die von früheren Schüler.

Ein Schülerlotse hat die Aufgabe, Schülern das sichere Überqueren einer Straße zu ermöglichen. Bundesweit sind rund 50 000 Schülerlotsen aktiv. Es handelt sich in der Regel um ältere Schüler, oder aber um Eltern, die ehrenamtlich für Sicherheit sorgen,

Bisher waren es die Grundschüler der Carl-Orff-Grundschule in Altenerding gewohnt, dass sie jeden Morgen von Schülerlotsen aus den Reihen der Mittelschule Altenerding sicher geleitet wurden. Das ist nun vorbei.

Es ließen sich keine geeigneten Schüler mehr für den Dienst finden. „Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben dürfen Schüler der siebten, achten und neunten Jahrgangsstufe als Schülerlotse tätig sein“, sagt Karin Rausch, Schulleiterin der Mittelschule Altenerding.

Das Problem ist, dass die Schüler der neunten Klasse wegen Berufspraktika, Projekten und Vorbereitungen auf die Prüfungen die ehrenamtliche Arbeit nicht mehr schaffen. Bei den Achtklässlern ist die Bereitschaft nach den Worten Rauschs aufgrund der geringen Anzahl an Meldungen sehr gering. „Wir haben es schließlich mit unseren Siebtklässlern versucht, doch sie sind zu jung für diese Verantwortung. Sie werden oft von den Autofahrern nicht wahrgenommen“, bedauert Rausch.

In der Grund-, aber auch der Mittelschule ist man nach Angaben der Rektorin „sehr traurig über die Entwicklung“. Aber es bleibt die Hoffnung, dass der Schülerlotsendienst wieder aufersteht. Ein Lockmittel gibt es: Jedes Jahr vor den Sommerferien werden alle aktiven Schülerlotsen zum Pizzaessen eingeladen und erhalten kleine Präsente.

Es gibt noch eine Möglichkeit: „In der Elternbeiratssitzung haben wir beschlossen, eine Elternumfrage zu starten. Vielleicht finden wir ja Väter und Mütter, die sich bereit erklären den Dienst zu übernehmen“, hofft Christine Triska-Kowol, Schulleiterin der Carl-Orff-Grundschule. Sie betont, „dass wir uns in einem Meinungsprozess befinden und dabei sind, Lösungen zu finden“.

Glück, haben die Kinder der Grundschule am Lodererplatz. „Wir haben sehr engagierte Eltern, die den Schülerlotsendienst übernehmen. Teilweise sind es auch Erwachsene, die gar keine Kinder mehr auf unserer Schule haben“, lobt Grundschulleiterin Barbara Wolff.

Seit über drei Jahren brächten Schülerlotsen die Kinder sicher über die Lange Zeile. Wolff erinnert sich, dass früher Mittelschüler in Sankt Paul tätig waren, diese aber jetzt wegen der Verkehrsinsel und der Beschränkung auf Tempo 30 nicht mehr gebraucht würden. Wolff ist zufrieden: „Ein großes Dankeschön an die Eltern, die diesen Dienst übernehmen, vor allem auch im Namen der Eltern der Kinder, die jeden Tag hier unterwegs sind.“

Schülerlotsen gibt es auch an der Grundschule am Grünen Markt und seit zwei Jahren in Langengeisling. An den Grundschulen am Ludwig-Simmet-Anger und  in Klettham gibt es den Service nicht. Hier benutzen die Kinder Ampeln und Zebrastreifen.

Vanessa Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben
Die Gemeinde Walpertskirchen hat ihr Einheimischenmodell überarbeitet. Eine wesentliche Neuerung ist, dass sich jetzt jeder für einen Bauplatz bewerben kann. Das war …
Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben
„Die anfängliche Überforderung ist vorbei“
Vor einem Jahr haben wir junge Leute vorgestellt, die gerade eine Ausbildung begonnen hatten. Nun haben wir zwei von ihnen wieder besucht und nachgefragt: Wie war denn …
„Die anfängliche Überforderung ist vorbei“
Lobby für ältere Menschen
Der Taufkirchener Seniorenbeirat kann sein 20-jähriges Bestehen feiern. An diesem Freitag findet dazu im Bürgersaal ein Festakt statt. „Der Seniorenrat hat sich von …
Lobby für ältere Menschen
Der Kreißsaal öffnet im November
Neun Beleghebammen werden ab November im Klinikum Erding arbeiten. Der genaue Starttermin in der seit Juli geschlossenen Geburtsstation hängt aber noch von Bauarbeiten …
Der Kreißsaal öffnet im November

Kommentare