+
Soldaten leisten beim Testen von Heimbesuchern und Angehörigen im Kreis Erding wichtige Dienste. 

Soldaten helfen beim Testen – Inzidenz steigt auf 178

Bundeswehr in Altenheimen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

In Heimen unterstützt die Bundeswehr beim Testen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter. Ab Montag soll noch intensiver geimpft werden. Die Lage vom Wochenende.

Erding –Im Kampf gegen Corona hilft im Landkreis Erding nach wie vor die Bundeswehr. Obwohl sich die bedrohliche Lage in den Alten- und Pflegeheimen sowie Behinderteneinrichtungen dank des Impffortschritts stark beruhigt hat, kommen Soldaten zum Einsatz. Sie unterstützen das Personal beim Testen von Angehörigen und Besuchern.

Zuletzt war die Bundeswehr auf Vermittlung des Kreisverbindungskommandos Erding im Heiliggeist-Stift in Erding sowie am Fendsbacher Hof bei Pastetten aktiv, teilt Landratsamtssprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer mit. Seit dieser Woche führen Soldaten Testungen im Pichlmayr Seniorenzentrum durch.

Sehr zur Freude von Landrat Martin Bayerstorfer: „Ich bin nach wie vor begeistert, wie viel Unterstützung der Landkreis Erding aus den verschiedensten Bereichen bei der Bewältigung der Corona-Pandemie erhält.“ Die Bundeswehr trage dazu bei, „dass die Bewohner Besuch empfangen können und damit ein Stück weit wieder mehr Lebensqualität zurückgewinnen“, so Bayerstorfer.

Derweil gewinnt die dritte Pandemie-Welle immer mehr an Dynamik: Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 169,3 am Freitag auf 178,0 am Wochenende, an dem laut Robert-Koch-Institut aber keine Fälle übermittelt wurden. 205 Infektionen wurden über die Woche mitgeteilt, 105 endeten seit Pandemiebeginn tödlich.

Das BRK hat in der Vorwoche 1735 Impfungen abgegeben. 20 384 Dosen hat das Impfzentrum unterdessen verabreicht, darunter 8434 Zweitimmunisierungen. 3343 Dosen gingen an Kliniken, 5700 an Hausärzte. Die tragen durch eigene Bestellungen mittlerweile stark zum Impffortschritt bei. Laut Landratsamt sind es bislang mehr als 30 000 Impfungen. Ab Montag ist das Impfzentrum sechs Tage die Woche von 8 bis 21 Uhr geöffnet. Es werden deutlich mehr Vakzine erwartet, vor allem von BionTech/Pfizer. 

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare