+
Diese Karte zeigt die Infektionen, verteilt auf die Landkreis-Gemeinden.

Sieben-Tage-Wert steigt auf 60,1 – 23 neue Infektionen – Quarantäne an Mädchenrealschule

Maskenpflicht jetzt auch im Grundschulunterricht

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Die Corona-Fallzahlen steigen im Landkreis Erding weiter stark an. Konsequenzen hat das nun auch für alle Schüler. 

Erding – Spätestens an diesem Wochenende wird über dem Landkreis Erding auch seitens der obersten Gesundheitsbehörden die rote Corona-Ampel leuchten. Das bedeutet weitere Einschnitte ins öffentliche und private Leben. Am Freitag ist die Sieben-Tage-Inzidenz hier auf 60,1 Neu-Infizierte binnen einer Woche, bezogen auf 100 000 Einwohner, gestiegen. Denn es sind 23 neue Fälle dazugekommen, berichtet Landratsamtssprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer. Diese stammen aus Erding (10), Isen (3), Bockhorn, Taufkirchen (je 2), Finsing, Inning am Holz Lengdorf, Ottenhofen, Wartenberg und Wörth (je 1).

Diese Entwicklung schlägt stark auf den Schulalltag durch. Bereits am Donnerstag herrschte in allen weiterführenden Schulen wieder Maskenpflicht im Unterricht. Ab Montag trifft es dann auch die Grundschüler. Dies teilte Schulamtsleiterin Marion Bauer unserer Zeitung mit. Es sei aufgrund einer Änderung der siebten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auch nicht mehr möglich, lokal die Maskenpflicht aufzuheben. Tatsächlich mussten aber bereits am Freitag an fast allen Grundschulen die Kinder vorsorglich ihre Maske im Unterricht aufsetzen.

Das Gesundheitsamt schickte eine weitere Schulklasse nach einem positiven Covid-19-Test in 14-tägige Quarantäne. Betroffen sind 22 Schülerinnen der Mädchenrealschule Heilig Blut.

Weitere Einschränkungen, betont die Behördensprecherin, sind bis auf Weiteres nicht vorgesehen. „In Bezug auf die anstehende Einstufung auf Stufe rot auf der Corona-Ampel sind derzeit aus Sicht des Gesundheitsamtes in Bezug auf die anstehenden Herbstferien keine weiteren Maßnahmen, wie zum Beispiel die Teilung von Klassen, zu ergreifen.“ Die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts habe nach wie vor oberste Priorität, so Fiebrandt-Kirmeyer.

Unverändert geblieben ist 24 Stunden lang die Lage im Klinikum Erding. Dort sind es laut Fiebrandt-Kirmeyer weiterhin drei Sars-CoV-2-Patienten, von denen aber keiner auf der Intensivstation behandelt werden muss. Ein Landkreisbürger liegt in einer Münchner Klinik.

Insgesamt gibt es im Erdinger Land nun 1023 bestätigte Covid-19-Ansteckungen. Die Zahl der Genesenen stieg um fünf auf 907. Die Zahl der Corona-Toten ist seit Monaten mit elf unverändert.

Da an der Screeningstelle des Landkreises am Erdinger Schwimmbad weiterhin intensiv getestet wird, dürften die Fallzahlen weiter hoch bleiben. Zuletzt waren es dort 187 Tests. Insgesamt haben 11 970 Bürger einen Abstrich abgegeben. ham

Auch interessant

Kommentare