In drei Wellen ist die Corona-Pandemie bislang verlaufen. Auch im Erdinger Land war die zweite im Winter mit Abstand die schlimmste.
+
In drei Wellen ist die Corona-Pandemie bislang verlaufen. Auch im Erdinger Land war die zweite im Winter mit Abstand die schlimmste.

Nur 19 Infektionen am Freitag – Sieben-Tage-Inzidenz auf 144,0 gesunken

Corona: Lage entspannt sich weiter leicht

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Die dritte Corona-Welle hat sich übers Wochenende merklich abgeschwächt. Am Freitag meldete das Gesundheitsamt lediglich 19 neue Ansteckungen, so wenig wie seit Wochen nicht mehr. Das Robert-Koch-Institut senkte die Sieben-Tage-Inzidenz abermals: von 159,9 auf 154,1 am Freitag und auf 133,9 am Samstag. Am Sonntag stieg sie wieder leicht auf 144,0.

Erding – „Wir stellen nun eine leichte Entspannung bei der Entwicklung der Fallzahlen bei gleichzeitig deutlich steigendem Impftempo fest“, freut sich Landrat Martin Bayerstorfer. „Mit der Erweiterung der Öffnungszeiten des Impfzentrums und der tatkräftigen Mithilfe durch die niedergelassenen Ärzte können nun weit über 4000 Menschen pro Woche geimpft werden.“ Ein Drittel der impfwilligen Landkreisbevölkerung habe bereits den ersten Schutz erhalten. „Gemeinsam werden wir diese positive Entwicklung weiter vorantreiben“, zeigte sich Bayerstorfer zuversichtlich.

Insgesamt wurden im Erdinger Land seit Ende Dezember 46 982 Dosen verabreicht. 36 642 koordinierte das Impfzentrum, darunter 8892 Zweitimmunisierungen, berichtet Landratsamtssprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer. Allein am Donnerstag waren es 537 Spritzen. 11 349 weitere haben bisher Kliniken und die Pilotprojekt-Arztpraxen erhalten. Die niedergelassenen Ärzte im Ärztlichen Kreisverband Erding haben am Donnerstag 550 Impfungen durchgeführt. Seit Beginn im hausärztlichen Bereich sind es 10 340.

Die Summe der Infektionen ist zum Wochenende auf 6655 gestiegen, die der Genesenen um 27 auf 6059. Folglich galten zuletzt 487 Landkreisbürger als Sars-CoV-2 positiv, acht weniger als am Vortag. 1040 Personen wurden vom Gesundheitsamt in häusliche Quarantäne geschickt, nachdem sie Kontakt zu Infizierten hatten.

Nur minimal rückläufig ist die Zahl der Covid-19-Kranken, die im Klinikum behandelt werden müssen: 20 (- 1). Fünf liegen auf der Intensivstation, vier müssen künstlich beatmet werden.

Die Screeningstellen in Dorfen und Erding nahmen am Donnerstag 336 Abstriche, die Zahl der hier durchgeführten Corona-Tests stieg damit auf 61 033.  

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare