+
Großparkplatz Erdinger Moos: Von hundert Flügen finden in Corona-Zeiten gerade mal fünf statt. Auch das eine oder andere Bauvorhaben wurde vorerst gestoppt.

Aktuelle Entwicklung in der Region

Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate bei zwölf Tagen – Newsticker

  • schließen

Im Landkreis Erding haben sich 442 Menschen mit dem Sars-Cov-2 infiziert. Die Verdopplungsrate sinkt damit weiterhin und liegt bei zwölf Tagen.

  • 442 Menschen im Kreis Erding sind bereits an Covid-19 erkrankt. Zuletzt stieg die Zahl nur noch einstellig.
  • Fünf  Todesfälle gab es bereits im Klinikum Erding zu beklagen. Einer der verstorbenen Patienten kam über den Flughafen. Dafür verstarb in Ingolstadt ein Landkreis-Bürger.
  • Zentrale Screeningstellen befinden sich in Erding (2), Dorfen und Taufkirchen.
  • Die Ausgehbeschränkung wird bis zum 19. April verlängert, aber nicht verschärft. Das erklärte Ministerpräsident Markus Söder in einer Pressekonferenz.

+++ Aktualisieren +++

Coronavirus im Landkreis - Die Lage am Mittwoch, 8. April

16:55 Uhr:  Die Mitarbeiter und die Inhaberfamilie der Bäckerei Emslander in Eitting haben sich sehr gefreut, als sie kürzlich in der Früh einen in gelber und blauer Farbe gestalteten Zettel an der Tür der Bäckerei vorfanden. „Danke, liebes Bäckerei-Team!“, heißt es darauf. Ein ähnlicher Zettel klebte am Fenster der Metzgerei Wiest ein paar hundert Meter weiter.

15.23 Uhr: Egal, ob Schnelleinsatzgruppe, Hausnotruf oder Menüservice: Die Malteser sind unermüdlich im Einsatz, um Bürgern etwa an den Abstrichstellen oder in Versorgungsnöten Hilfe zu leisten.

15.17 Uhr: Die Gemeinde Wörth erlässt den Eltern im April die Gebühren für Kinderhaus, Mittagsbetreuung und Offene Ganztagsschule. Grund sind die Schließungen wegen Corona.

15.00 Uhr: Stunde um Stunde arbeitet an Team von Näherinnen, um Schutzmasken für die Dorfener herzustellen. Sie werden für 3,50 Euro abgegeben - der Erlös kommt örtlichen Sozialeinrichtungen zugute.

14.30 Uhr: Es ist eine Aktion, die zu Tränen rührt. Mit einem emotionalen Video haben sich die Lehrer der Oberdinger Realschule an ihre Schüler gewandt. Die Reaktionen darauf sind überwältigend.

Coronavirus im Landkreis – Die Lage am Dienstag, 7. April:

Update, 16.15 Uhr: Seit gestern ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis um 18 gestiegen, auf 442. Die Verdopplungsrate sinkt damit weiterhin und liegt aktuell bei etwa zwölf Tagen. Drei weitere Patienten sind genesen. Damit sind insgesamt 121 Infizierte wieder gesund. Die Krankheit hat nun allerdings auch die ersten Pflegeheime erreicht.

12.25 Uhr, Erding: Die Kicker der JFG Sempt Erding haben das Training aufgenommen – natürlich zu Hause.

12.20 Uhr, Altenerding: Die SpVgg Altenerding hilft Risikogruppen und Menschen in Quarantäne.

12.10 Uhr, Erding: Eigentlich war es abzusehen, aber jetzt ist es amtlich: Der 27. Erdinger Stadtriathlon ist abgesagt.

12.05 Uhr, Dorfen: Mit einer Sachspende unterstützt der Rotary-Club Dorfen in der Corona-Krise die örtliche Tafel. Mitglieder haben Grundbedarf im Wert von 500 Euro eingekauft und der Sozialeinrichtung zur Verfügung gestellt.

12 Uhr, Dorfen: Tagwerk arbeitet seit über 30 Jahren am Aufbau und der Stabilisierung regionaler Strukturen. Jetzt kommt ihr eine wichtige Aufgabe zu: die Sicherung der Versorgungsstrukturen.

11.25 Uhr, Erding: Wegen der Corona-Krise wurde der für 18. April geplante Kinderwarenbasar in Langengeisling abgesagt.

11.20 Uhr, Erding: Die für April geplante Mitgliederausstellung des Kunstvereins Erding mit der Vorgabe „Fetisch“ kann wegen der Corona-Krise nicht durchgeführt werden und wird als Mitglieder-Jahresausstellung (voraussichtlich) im August stattfinden. Das teilt der Verein mit. Die bereits erfolgte bayernweite Ausschreibung zum Thema „Digitale Sehn_Sucht“ ist abgesagt.

11.15 Uhr, Erding: Die Corona-Krise macht vielen Menschen Angst: Sorge um Familie und Freunde, Angst vor Einsamkeit, vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, vor einer Erkrankung. Die Caritas-Beratungsstelle für psychische Gesundheit bietet allen Landkreisbürgern eine telefonische Beratung an. Sie sind montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr unter Tel. (08122) 999 770 erreichbar.

11.10 Uhr, Erding: „Ein Geschenk für unsere Helden“, verspricht die Optikerkette Pro Optik, die auch in der Erdinger Innenstadt eine Filiale hat. Das Geschenk: Brillen in der richtigen Sehstärke für bundesweit rund 500 000 Ärzte und 1,1 Millionen Pflegekräfte – kostenlos. „Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, nicht nur einen kühlen Kopf, sondern auch einen klaren Blick zu bewahren“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung von Pro Optik. Die Dankesaktion gilt bis zum 15. Mai. Als systemrelevante Dienstleister hat die Erdinger Filiale nach wie vor geöffnet, werktags von 10 bis 15 Uhr sowie samstags von 9 bis 12 Uhr. Ärzte und Pfleger können zu diesen Zeiten vorbeikommen und ihre passende Brille in Auftrag geben. Es muss lediglich ein Nachweis über die Berufsausübung vorliegen. Zwar fallen nicht alle Modelle in die Aktion, dafür gibt es aber auch keine Maximalgrenze an zu verschenkenden Brillen.

Corona macht kreativ: #ErdingerSteinSchlange

11 Uhr, Erding: Die Ausgehbeschränkung macht erfinderisch: Eine Familie aus Altenerding ist in Corona-Zeiten häufiger auf dem Fußweg vom Wasserwerk Richtung Therme Erding unterwegs. Nun hat sie dort eine Steinschlange auf den Weg gebracht. Die Mama druckte ein Blatt aus, das die Kinder bemalten und das das kleine Kunstwerk mit möglichst vielen Künstlern erklärt. Die drei Kinder, aber auch die Mutter bemalten einige Steine und versiegelten sie mit Klarlack. Auf dem Zettel werden Spaziergänger und vor allem weitere Kinder gebeten, die Steinschlange wachsen zu lassen – indem sie eigene Steine bemalen und dazu legen. Die Familie hatte am Freitag mit fünf kleinen Kunstwerken begonnen, nach dem Wochenende waren es schon fast 100. Auch die Urheber selbst kommen jeden Tag, um die Steinschlange zu verlängern. Auf der Facebook-Seite unserer Zeitung kam die Aktion sehr gut an und wurde mehrere hundert Mal geliked. Viele wurden so auf das Kunstwerk mit dem eigenen Hashtag #erdingersteinschlange aufmerksam – und machten mit. Auch in Pastetten gibt es eine Steinschlange. Vielleicht bald auch an anderen Orten. Corona macht kreativ.

10.45 Uhr, Erding: Digitaler Unterricht hat an vielen Schulen Einzug gehalten. Das KAG in Erding ist schon länger dafür ausgerüstet und jetzt, wo es nötig ist, kommt man dort bestens voran.

10.30 Uhr, Landkreis: Um das Infektionsrisiko zu minimieren, bleibt der Großteil der Wertstoffhöfe im Landkreis Erding nach wie vor geschlossen. Diese Regelung gilt zunächst bis einschließlich 14. April. Die bisherigen Ausnahmen – Recyclinghöfe Dorfen, Erding-Rennweg, Taufkirchen und die Müllumladestation Isen – werden laut Landratsamt nur für zwingende Entsorgungen betrieben.

7. April, 10.25 Uhr, Landkreis: Die Führungsgruppe Katastrophenschutz verbessert auf der Ebene der niedergelassenen Ärzte die Versorgung von Covid-19-Patienten beziehungsweise der Verdachtsfälle, zugleich aber auch den Schutz von Ärzten und Personal in den Praxen.

Coronavirus im Landkreis – Die Lage am Montag, 6. April:

Die Fallzahlen nach Gemeinde.

Update, 17.30 Uhr: Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälleist im Landkreis von Sonntag auf Montag um vier auf 424 gestiegen. Die schlechte Nachricht: Zwei weitere Patienten sind verstorben.

12.15 Uhr, Wifling: Eine beliebte Tradition wird es heuer vielerorts nicht geben: Wegen der Corona-Krise findet das Steckerlfischgrillen am Wiflinger Weiher am Karfreitag nicht statt. Das teilt das Fischereikonsortium Wörth mit, dankt allen treuen Kunden und verspricht: „Wir sehen uns frisch und munter am Karfreitag 2021.“

12.10 Uhr, Flughafen: Die Flughafen-Apotheke Metropolitan Pharmacy im Zentralbereich weist darauf hin, dass sie noch Desinfektionsmittel und Mundschutze verfügbar hat. Kunden können im Parkhaus P10 45 Minuten lang gratis parken. Geöffnet ist täglich von 6.30 bis 21 Uhr.

12.05 Uhr, Flughafen: Nicht nur tausende Mitarbeiter der Flughafen München GmbH müssen in der Corona-Krise in Kurzarbeit gehen, sondern auch die Piloten von Lufthansa, Germanwings sowie des Lufthansa Aviation Trainingscenters in Schwaig. Dies teilt die Pilotengewerkschaft Cockpit mit. „Wir freuen uns, dass wir die Liquidität des Lufthansa-Konzerns durch die Absenkung der Cockpitkosten um knapp 50 Prozent während der Krise deutlich verbessern. Wichtig ist auch, dass es uns gelungen ist, einen Arbeitsplatzschutz für die Piloten zu erreichen und natürlich auch die Chancen auf Arbeitsplatzerhalt insgesamt in den Unternehmen gestärkt zu haben“, erklärte Cockpit-Präsident Markus Wahl nach umfangreichen Verhandlungen.

12 Uhr, Flughafen: Gerade erst besiegelt, mussten der Münchner Flughafen und Bamboo Airways ihre neue Kooperation auch schon wieder auf Eis legen. Wenn die Corona-Beschränkungen aufgehoben sind, möchte die vietnamesische Fluggesellschaft durchstarten. Denn Europa gilt für Bamboo Airways als Schlüsselmarkt beim Ausbau ihres Streckennetzes. Nach der Tschechischen Republik soll Deutschland das zweite Land sein, das Bamboo erschließen will. Eigentlich hätte es zum Quartalsende losgehen sollen, doch dann kam das Covid-19-Virus dazwischen. Vorerst wird aber an der Planung zweier Nonstop-Verbindungen zwischen München und Hanoi sowie Ho Shi Minh Stadt festgehalten. Im Juli sollen die ersten Maschinen starten. Ob bis dahin wieder Luftverkehr stattfinden darf, kann heute niemand seriös sagen. Eingesetzt werden Boeings 787-9, der so genannte Dreamliner. Im vergangenen Jahr reisten allein aus Deutschland knapp 230 000 Menschen nach Vietnam. In der Bundesrepublik leben derzeit etwa 176 000 Vietnamesen.

11.55 Uhr, Flughafen: Die Corona-Krise beschert Deutschlands zweitgrößtem Flughafen faktisch eine Stilllegung des Luftverkehrs. Die Passagierzahlen sind auf fünf Prozent gesunken. Bauprojekte wurden angehalten, die Mitarbeiter sind in Kurzarbeit.

11.50 Uhr, Landersdorf: Der für Mittwoch, 8. April, geplante Abendstammtisch der ehemaligen Land- und Kreisräte im Gasthaus Huber in Landersdorf entfällt. Grund ist die aktuelle Corona-Situation.

11.45 Uhr, Steinkirchen: Die Frühjahrsversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Steinkirchen, die am morgigen Dienstag hätte stattfinden sollen, entfällt wegen der Corona-Krise. Die nächste geplante Veranstaltung ist die Herbstversammlung am 17. November im Gasthaus Brenninger in Niederstraubing.

11.40 Uhr, Dorfen:

 Der

Dorfener Familienstützpunkt ist nach wie vor telefonisch erreichbar

. Das teilt das Rathaus mit. Kristina Schmitz steht bei Bedarf montags von 15 bis 17 Uhr und mittwochs von 16 bis 18 Uhr unter Tel. (0170) 998 98 81 für Familien zur Verfügung.

Das Bild zeigt Nathalie Fruth (2. v. l.), Pfarrer Josef Kriechbaumer sowie Tina Brenner (l.) und Brigitte Hundschell von der Katholischen Frauengemeinschaft. 

11.35 Uhr, Isen: Auch Nathalie Fruth muss ihr Geschäft „Florales Flechten“ in Isen-Giesering derzeit geschlossen halten. Um sich zu beschäftigen und um etwas Gutes für die Isener Katholiken zu tun, hatte sie für den Palmsonntag 150 Palmbuschen gebunden. Zwei Tage lang war sie damit beschäftigt, ihr zehnjähriger Sohn Martin hat fleißig geholfen. Verwendet wurden Palmkätzchen und Buchs – „der war der letzte bei mir im Garten, den Rest hat der Zünsler vernichtet“, erzählt Fruth. Pfarrer Josef Kriechbaumer hat die Buschen dann gesegnet. Da kein Gottesdienst stattfand, wurden sie im Vorraum der St.-Zeno-Kirche abgelegt, wo die Kirchenbesucher sie gegen eine Spende mitnahmen. Um Ansammlungen zu vermeiden, wurden die Zeiträume fürs Abholen extra auf zwei Tage gelegt.

11.20 Uhr, Taufkirchen: Eine besondere Überraschung gab es in dieser Woche für die Bewohner des Senioren-Pflegeheims Villa Moosen. Sie erhielten Post von den Kindern der örtlichen Grundschule. 

11.10 Uhr, Oberding: Kurz vor knapp ist jüngst eine Sitzung des Oberdinger Gemeinderats abgesagt worden. Diese hätte wegen des Sicherheitsabstands im größeren Bürgersaal statt im Sitzungssaal stattfinden sollen. Da die Arbeit des Gremiums aber nicht weiter ruhen soll, ist nun ein Ferienausschuss gebildet worden. Dieser tagt am morgigen Dienstag um 19 Uhr im Sitzungssaal, der für das kleine Gremium trotz aller Sicherheitsvorkehrungen dann groß genug ist. Auf der Tagesordnung stehen diverse private Bauanträge sowie die Behandlung der Stellungnahmen zu den Bebauungsplänen an der Alten Hauptstraße und der Herrnstraße in Niederding.

11.05 Uhr, Altenerding: Die langen Wochen ohne Schule nutzt Bastian Biermeier (8) aus Altenerding ganz kreativ zum Ausmisten seiner Spielsachen. Er verkauft sie auf der Straße kontaktlos. Die Bezahlung erfolgt über den Postkasten.

11 Uhr, Erding: Aufgrund der Corona-Krise arbeitet die VHS online – und hat sogar schon internationale Partner. Das reichhaltige Vortragsprogramm lockt mehr Zuhörer als je zuvor.

6. April, 10.30 Uhr, Erding: Die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise gelten auch im Flugsport. Der Fliegerclub Erding richtet sich nicht nur danach, sondern hat bereits deutlich vor den behördlich angeordneten Maßnahmen seine Aktivitäten freiwillig eingestellt. Das betont Karlheinz Ruhland, stellvertretender Stützpunktleiter der Luftrettungsstaffel Bayern in Erding. Wenn jetzt Kleinflieger am Himmel zu sehen sind, hat das einen anderen Grund: die Waldbrandüberwachung aus der Luft. „Üblicherweise fliegen diese Piloten und Maschinen in der wärmeren Jahreszeit ehrenamtlich und führen von den Behörden angeforderte Flüge zur Waldbrandüberwachung durch“, erklärt Ruhland. Nur so könne im Brandfall die Feuerwehr vor Ort schnell reagieren. Und das Frühjahr ist trocken in unseren Breiten: „Nach der kalten Jahreszeit fehlt das Grün der Waldböden. Sie sind extrem trocken, der neue Bewuchs fehlt, die bestehende Feuchtigkeit verdunstet schnell, und die Regenfälle reichen nicht aus, um die Bodenfeuchtigkeit ausreichend anzuheben“, erklärt Ruhland. Die Waldbrandüberwachung gehöre seit über 50 Jahren zu den Aufgaben der Luftrettungsstaffel. „Daneben kann sie aber auch andere Tätigkeiten im Katastrophenschutz übernehmen“, betont Ruhland. So halten sich die Piloten auf Anfrage des Innenministeriums aktuell bereit, medizinisches Material, Gerät oder Personal zu transportieren.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Sonntag, 5. April:

Update vom 5. April: Seit Freitag ist die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle im Landkreis Erding von 401 auf 420 Fälle angewachsen. 98 Personen gelten mittlerweile als geheilt. 

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Freitag, 3. April:

Update, 15.10 Uhr: 401 Menschen im Landkreis haben sich mit dem Coronavirus infiziert – ein Anstieg von 28 Fällen seit gestern. 31 Patienten werden im Erdinger Klinikum behandelt. Die gute Nachricht: Die Verdopplungsrate liegt aktuell „nur noch“ bei 9,5 Tagen.

14.30 Uhr, Erding: Hier die Überraschungsaktion für das Erdinger Klinikum, über die wir heute um 10 Uhr im Ticker berichteten, im Video:

14.20 Uhr, Taufkirchen: Eine schöne Überraschung flatterte den zehn aktiven Turnerinnen der Senioren-Gymnastikgruppe des TSV Taufkirchen ins Haus. Übungsleiterin Elfriede Streinz hatte ihren „lieben Sportlerinnen“ persönlich eine „sportliche Anordnung“ geschickt: „Eine schreckliche Zeit ist das jetzt für uns alle.“

13.45 Uhr, Wörth: Die für den heutigen Freitag geplante Jahreshauptversammlung der BN-Ortsgruppe Wörth entfällt. Ein Nachholtermin ist nicht vorgesehen. Die Mitglieder werden per E-Mail über Pflegetermine informiert.

13.40 Uhr, Wörth: Der Eine-Welt-Laden in Wörth bietet in Corona-Zeiten einen Lieferservice für fair gehandelte Waren an. Infos dazu gibt es unter Tel. (08123) 990 555 oder (0160) 432 50 88.

13.35 Uhr, Walpertskirchen: Für Palmsonntag liegen in der Walpertskirchener Kirche St. Erhard ab Samstag, 4. April, 11 Uhr, gesegnete Palmzweige zum Mitnehmen bereit.

13.30 Uhr, St. Wolfgang: Der für den heutigen Freitag geplante Kabarett-Auftritt des Duos Petzenhauser & Wählt im Gasthaus Zum Schex in St. Wolfgang musste wegen der Corona-Krise verschoben werden. Jetzt gibt es einen Ersatztermi n: Samstag, 27. Juni. Beginn der humorvollen Veranstaltung ist um 20 Uhr, Einlass zur Bewirtung ab 18 Uhr. In St. Wolfgang zeigen die beiden Niederbayern ihr neues Bühnenprogramm „Montag Ruhetag“. Es spielt im Wirtshaus. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin. Weitere Tickets gibt es bereits vorab im Gasthaus zum Schex unter Tel. (08085) 205 oder im Internet auf www.konzertbuero-landshut.de.

13.25 Uhr, Watzling: Der traditionelle Kaffeeklatsch im Bürgerhaus Watzling entfällt bis auf Weiteres. Das teilt der Bürgerverein mit Bedauern mit.

11.55 Uhr, Dorfen: Die Karwoche ist im christlichen Kirchenjahr die letzte Woche der Fasten- oder Passionszeit und damit die Woche vor Ostern. Sie beginnt heuer am Sonntag, 5. April. Wegen der Ausgangsbeschränkungen können keine Gottesdienste gefeiert werden. Pfarrer Janusz Gadek und das Dorfener Seelsorgeteam mit Pfarrer Konrad Mühlbauer, Geistlichem Rat Johann Wieser und Pastoralreferentin Renate Emehrer haben daher einen Osterbrief an die Gläubigen geschrieben.

Emma sagt: „Bleib zuhause!“ Hören Sie auf Emma.

11.35 Uhr, Berglern: „Bleib zuhause!“ Emma Mayr (8) aus der Erdinger Straße in Berglern hat wegen den Corona-Beschränkungen derzeit wie alle anderen Kinder Schule dahoam. Auch der Treff mit Freundinnen ist für die Zweitklässlerin nicht drin. In der Heimatzeitung hat sie von der Plakataktion von Drittklässlern der Erdinger Grundschule am Lodererplatz gelesen. Ermuntert von Mama Anna, hat sie sich eine Stunde zum Malen hingesetzt. „Das Plakat soll zeigen, dass hier auch ein Kind ist, das daheim bleiben muss. Als wir dann das Plakat aufgehängt haben, ist die Polizei vorbeigefahren, und die hat uns zugewunken“, sagte die kleine Künstlerin, bevor ihr die Mama in die Inline-Schuhe half. Mit ihnen fuhr sie dann auf dem Hof herum, auch wenn das alleine nicht so toll ist wie mit anderen Kindern. Aber was hilft’s?

Museum Erding sammelt Zeugnisse zur Corona-Pandemie

11.30 Uhr, Erding: Im Museum Erding hat man die historische Dimension der Corona-Krise erkannt – und beginnt jetzt schon, Zeugnisse und Erinnerungen aus dem sicher historisch werdenden Jahr 2020 zu sammeln.

11.15 Uhr, Erding: Bildung in der Corona-Krise: Der Schulunterricht findet nun zu Hause statt – außer die Eltern sind in systemrelevanten Berufen tätig. So läuft dank Internet der Unterricht daheim.

11 Uhr, Oberding: Ein tolles Video senden die Oberdinger Realschullehrer an ihre Schützlinge daheim :)

10.55 Uhr, Wörth/Marokko: Das Wörther Camper-Ehepaar, das eineinhalb Wochen lang auf die Ausreise aus Marokko gewartet hat, wird vorerst in dem nordafrikanischen Land bleiben. „Wir haben uns entschlossen, hier zu bleiben, da mein Mann Immunsuppressiva nehmen muss, als Nierentransplantierter“, schreibt seine Ehefrau per E-Mail. Die Rentner (68/72) sind seit Anfang Februar in Marokko unterwegs. Als die Corona-Krise begann, zogen sie sich in den Süden zurück. Nachdem das Auswärtige Amt allen Reisenden empfohlen hatte, nach Deutschland zurückzukehren, machten sie sich auf den Weg nach Ceuta an die Küste. Dort warteten sie mit hunderten anderen Camper auf die Ausreise, weil Spanien seine Grenze geschlossen hatte. Die hygienischen Bedingungen wurden von Tag zu Tag schlechter. Jetzt sind sie in der Kleinstadt Moulay Bousselham an der Atlantikküste. „Wir werden gut versorgt und können im Ort einkaufen“, schreibt das Ehepaar. Bis 30. Mai reichen die Medikamente.

David Ritter, Gastronom und ab Mai Stadtrat, überraschte das Klinikum Erding.

10 Uhr, Erding/Dorfen: „Mia hoit ma zam!“ Unter diesem Motto überraschte David Ritter (Foto oben, r.), Wirt des Kennedy, des Sommergartens und des Weekend Clubs in Erding, die Mitarbeiter des Klinikums. Als Dankeschön für ihre aufopfernde Arbeit in Zeiten der Corona-Krise übergab Ritter am Mittwoch 550 Pakete im Klinikfoyer. Gefüllt waren diese mit Artikeln der Metzgerei Schachtl, der Bäckerei Max Neumaier, der Saftkelterei Wolfra, des Erdinger Weißräu, des Geflügelhofs Franz Brandhuber und der Gemüsegärtnerei Willi Böck. „Damit im Klinikum auch alle wach bleiben, lege ich noch 500 Dosen Red Bull dazu“, sagte Ritter humorvoll. Ein großes Dankeschön sprach er der Erdinger Jugendinitiative CoVid-19 aus, die die Aktion spontan mit zehn Leuten unterstützt hatte. Weitere Pakete lieferte Ritter ans Klinikum Dorfen und an die Lebenshilfe Erding. Für die Aktion dankten unter anderem (v. l.) Klinikdirektor Dr. Dirk Last, Landrat Martin Bayerstorfer und Oberbürgermeister Max Gotz.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Donnerstag, 2. April:

Die Fallzahlen im Landkreis nach den Gemeinden.

Update, 17.15 Uhr: Traurige Nachrichten aus dem Erdinger Klinikum: Zwei Corona-Patienten sind dort seit Mittwochnachmittag verstorben. Die Zahl der Infizierten wächst weiter langsamer als noch vor einigen Tagen. Zwischen Mittwochmittag und Donnerstagnachmittag wurden 23 neue Fälle bekannt. Die Gesamtzahl beträgt damit 373. 

14.50 Uhr, Wartenberg: Eigentlich muss Skifahrerin Christiane Santen trainieren. Doch dazu hat sie keine Zeit. Sie näht unermüdlich Mundschutz für Familie, Freunde und Caritas.

14 Uhr, Wartenberg: Der verkaufsoffene Sonntag am Ostermontag in Wartenberg findet nicht statt. Das hat ausnahmsweise mit Corona nichts zu tun. Wie die Schriftführerin des Gewerbevereins, Stephanie Weltrich-Streit, auf Nachfrage mitteilt, hat es sich wie schon im Vorjahr als unmöglich erwiesen, die rechtlichen Voraussetzungen für die Durchführung eines verkaufsoffenen Sonntags im Markt zu schaffen. Die Rechtslage habe sich nicht geändert. Ein überörtlich bedeutender Markt, den der Gesetzgeber als zentrale Voraussetzung definiert habe, habe sich nicht nach den Vorstellungen des Gewerbevereins auf die Beine stellen lassen. Alternative muss die Schriftführerin noch offen lassen, und das hat nun schon wieder etwas mit Corona zu tun: Es habe noch keine Vorstandssitzung stattfinden können. Auf seiner Homepage habe der Verein vermerkt, wer alles einen Lieferservice aufgebaut hat, so Weltrich-Streit. Infos finden sich unter www.aufnachwartenberg.de. Es würden noch weitere Unternehmen hinzukommen, sagt die Apothekerin. „Wartenberg hält zusammen“, ist sie überzeugt.

13.55 Uhr, Bockhorn: In der Pfarrei Bockhorn entfallen wegen Corona folgende Termine in diesem Monat: Frauenfrühstück und Bußgottesdienst am 3., Seniorengottesdienst am 4., Fastensuppen am 5., Familienkreuzweg am 10. und Ökumenischer Emmausgang am 13. April. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Ab Samstag, 4. April, liegen in der Pfarrkirche Bockhorn gesegnete Palmzweige zum Mitnehmen bereit.

13.50 Uhr, Oberding: Die Oberdinger Firma SKS ist im Landkreis Erding quasi das Drehkreuz für die Verteilung von Atemschutzmasken an Praxen, Krankenhäuser und Ähnliche. Hilfreich ist dabei der Kontakt in die USA. Hier alles zum Kampf gegen den Corona-Virus in Oberding.

13.05 Uhr, Dorfen: Die Nachbarschaftshilfe Dorfen richtet einen Einkaufsnotdienst für Dorfener Bürger ein. Wer zur Risikogruppe gehört – älter als 65 Jahre, Menschen mit Vorerkrankungen – und keine Angehörigen, Freunde oder Nachbarn hat, die für ihn einkaufen, kann sich an die Nachbarschaftshilfe wenden unter Tel. (08081) 957 72 60 oder per E-Mail an info@nachbarschaftshilfe-dorfen.de. Bitte auch auf den Anrufbeantworter sprechen und die eigene Telefonnummer für einen Rückruf angeben.

13 Uhr, Esterndorf: Der erste monatliche Radler-Stammtisch 2020 in Esterndorf für Freitag, 3. April, wird abgesagt. Wie es am ersten Freitag im Mai sein wird, muss abgewartet werden. Das teilt der Verein mit. Wenn sich die Lage ändert, findet der Stammtisch im Laufe des Sommers voraussichtlich immer am ersten Freitag des Monats statt, so die Planung.

12.55 Uhr, Dorfen: Die Dorfener Heimatforscher Wolfgang Lanzinger und Franz Streibl haben anlässlich der Corona-Krise Beiträge zu Seuchen in früherer Zeit auf der Webseite des Historischen Kreises Dorfen verfasst. Ein Beitrag betrifft die Pestzeit und das St. Sebastianskirchlein in Dorfen, der andere die Spanische Grippe während und nach dem Ersten Weltkrieg, über die der Dorfener Fotograf Paul Dubotzki aus der Zeit seiner Kriegsgefangenschaft in Australien berichtet hat. Die Beiträge sind im Internet auf www.historischer-kreis.de zu finden.

12.20 Uhr, Taufkirchen: Die Arbeit der Tafeln ist in der Corona-Krise nicht leicht. Viele klagen, dass ihnen Lebensmittel fehlen. Auch der Schutz vor dem Virus stellt Helfer und Kunden vor Herausforderungen.

Für daheim: Kunst zum Lesen vom Stahl-Museum

12.15 Uhr, Erding: Das Museum Franz Xaver Stahl bietet aus dem Museumsshop verschiedene Kunstbücher an, die bei telefonischer oder Mail-Bestellung portofrei verschickt werden. Da sämtliche Veranstaltungen und Öffnungstage im Stahl-Museum bis voraussichtlich 20. April ausfallen, kann man sich die Kunst nach Hause holen. Für Erwachsene gibt es die informative und gut bebilderte Broschüre „Lebensspuren“ über Leben und Werk Franz Xaver Stahls (fünf Euro) sowie zu einem reduzierten Preis das große Buch mit vielen Abbildungen Stahls von Ilse Dolinschek. Über den besten Freund Stahls, Johann Georg Schlech, gibt es einen abbildungsreichen Katalog für fünf Euro und für Kinder zwei bunt bebilderte Broschüren: „Wintergeschichten“ (vier Euro). Schüler haben sich teils tiefschürfende, auch witzige und teils poetische Gedanken zu den Winterbildern im Museum gemacht. Das Heftchen „Ein Besuch im Museum Franz Xaver Stahl“ für vier Euro führt mit Bildern durch das ehemalige Wohn- und Atelierhaus Stahls und bietet Rätsel- und Malseiten für Kinder. Bestellungen bitte ans Museum unter Tel. (08122) 408 160 (Anrufbeantworter) und (0171) 809 51 20 oder heike.kronseder@erding.de. Die Lieferung erfolgt umgehend, die Rechnung liegt bei.

12.10 Uhr, Erding: Noch bevor Ministerpräsident Markus Söder den Katastrophenfall wegen des Corona-Virus ausgerufen hat, war der BRK-Kreisverband in erhöhter Alarmbereitschaft. Deshalb gibt es bereits seit über drei Wochen dort einen Krisenstab.

11.50 Uhr, Erding: Eine Rentner-Ehepaar aus Erding beschloss, je 100 Euro von ihren Altersbezügen Bedürftigen zur Verfügung zu stellen: „Die Geschäfte sind geschlossen, wir können gar nicht alles ausgeben.“

Volksmusiktage sind abgesagt

10.50 Uhr, Erding: Die Corona-Krise bringt die erste kulturelle Großveranstaltung zu Fall. Die Stadt Erding hat die Volksmusiktage, die im Mai hätten stattfinden sollen, abgesagt. Sie werden erst 2021 wieder stattfinden. Das erklärte OB Max Gotz am Dienstag im Stadtrat.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Mittwoch, 1. April:

Am Mittwoch stellten Landrat Martin Bayerstorfer und Örtlicher Einsatzleiter Martin Angermaier des Lazarett den Medien vor.

Update, 17.42 Uhr: Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig (Zur Fotostrecke geht es hier entlang). Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwoch von 327 auf 350 gestiegen. Auch junge Landkreisbürger sind schwerst krank. 

12.30 Uhr, Landkreis: Landrat Martin Bayerstorfer hat gestern ein Video veröffentlicht, in dem er über die Notfallklinik im Camp Shelterschleife spricht.

12.05 Uhr, Wörth: In den vergangenen Jahren konnten sich die Kinder in der Gemeinde Wörth in den Sommerferien mit verschiedenen Aktivitäten die Zeit vertreiben. Das Ferienprogramm soll es auch heuer geben. Die Vorbesprechung dafür, die dieser Tage angesetzt war, musste entfallen. Stattdessen will man sich per E-Mail und telefonisch mit allen Veranstaltern abstimmen. Interessenten wenden sich an Ulla Dieckmann, Tel. (08122) 84473 und dieckmann-ulla@web.de, oder Esther Pistillo, Tel. (08122) 975911 und pistillo@vg-hoerlkofen.de. Geplant ist die Anmeldung am 19. Juni ab 18 Uhr. Falls diese nicht persönlich stattfinden kann, werden die Bürger im Mitteilungsblatt und auf der Homepage informiert.

12 Uhr, Großköchlham: Aufgrund der noch nicht absehbaren Entwicklung der Corona-Pandemi sowie der von Ministerpräsident Söder veröffentlichten Verlängerung der Ausgangsregulierungen bis zum 19. April, hat sich der Schützenverein Großköchlham entschieden, das Maibaumaufstellen, das am 1. Mai geplant war, abzusagen.

11.55 Uhr, Dorfen: Das Kulturzentrum Jakobmayer hat für ausgefallene Veranstaltungen neue Termine im Herbst finden können. Franzi Wanninger tritt am Samstag, 28. November, auf (ursprünglich 3. April). Die Band Monobo Son spielt am Freitag, 16. Oktober, im Jakobmayer (ursprünglich 4. April) Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit und können gegebenenfalls an den bekannten Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Weitere Infos auf www.jakobmayer.de.

11.50 Uhr, nördlicher Landkreis: Eine 46-Jährige aus dem nördlichen Landkreis hat sich im Skiurlaub angesteckt. In der Heimatzeitung berichtet sie über ihr Leben in Quarantäne. Teil 2: Klopapier-Kicker, Küchen-Experimente, Schul-Konflikte.

11.45 Uhr, Lengdorf: Zusammenhalten – unter diesem Motto startet auch der FC Lengdorf eine Corona-Hilfsaktion. Die aktiven Fußballer und Fußballerinnen des Vereins wollen Personen aus der Corona-Risikogruppe Unterstützung anbieten. Einkäufe, Apotheken- oder sonstige Botengänge wollen die Sportler übernehmen. Wer in einer Risikogruppe ist, kann sich unter Tel. (0171) 3225724 melden. Die Anfragen werden diskret und mit dem nötigen Sicherheitsabstand behandelt. Mit dieser Aktion folgen die Lengdorfer dem Beispiel von anderen Vereinen wie SC Kirchasch, SVE Berglern, FC Langengeisling, FC Inning oder SV Hörlkofen.

11.40 Uhr, Dorfen: Die Corona-Pandemie bedroht nicht nur die Gesundheit der Menschen. Der Einzelhandel kämpft um das wirtschaftliche Überleben. Ein Appell von Barbara Schmid von Schuh Schmid in Dorfen ist eindringlich: „Unterstützen Sie bitte uns regionale Händler!“

11.30 Uhr, Erding: Der Historische Verein Erding sagt alle April-Veranstaltungen ab: die Exkursion in Kooperation mit dem Archäologischen Verein nach Niederösterreich, den Vortrag über die „Die Wittelsbacher und ihre Juwelen“ und die Halbtagesfahrt zu Kirchen im Landkreis. Im Herbst sollen sie teil nachgeholt werden.

11.25 Uhr, Erding: In Altenheimen herrscht strenges Besuchsverbot. Für die Senioren wird das Leben dadurch nicht einfacher. Ehrenamtliche finden dennoch Wege, sie glücklich zu machen.

Malwettbewerb für Kinder vom Franz-Xaver-Stahl-Museum

11.20 Uhr, Erding: Das Museum Franz Xaver Stahl lobt einen Malwettbewerb für Kinder aus. „Malen, Zeichnen und Basteln sind herrliche Beschäftigungen wenn man, so wie in diesen Wochen, zuhause bleiben muss“, sagt Museumsleiterin Heike Kronseder. Das Thema des Wettbewerbs ist „Unsere bunte Tierwelt“. Jedes Kind und jeder Jugendliche zwischen 4 und 16 Jahren kann mitmachen. Die Größe des Kunstwerks kann man selbst wählen, auch die Maltechnik. Das Motiv können die Teilnehmer kreativ gestalten: lustige Tiere, Comics, Tiere auf der Weide, Tiere zuhause, Fantasie-Tiere. Einsendeschluss ist der 31. Mai. Die Bilder schickt man per Post ans Museum Franz Xaver Stahl, Landshuter Straße 31, 85435 Erding. Man kann sie aber auch fotografieren und per E-Mail an heike.kronseder@erding.de senden – oder man wartet ab, bis sich das Leben normalisiert hat, und bringt die Zeichnung persönlich im Stahl-Museum vorbei. Als Preise winken Gutscheine von Erdinger Geschäften im Gesamtwert von 500 Euro, die ein Freund des Stahl-Museums spendiert hat.

11.15 Uhr: Für diejenigen Leser, die einen einfachen Mundschutz für sich und die Familie nähen möchten,

haben wir hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt.

10.35 Uhr, Landkreis: Die Industrie- und Handelskammer München-Oberbayern berät auch in Zeiten der Corona-Pandemie Existenzgründer – allerdings bis auf Weiteres nur noch telefonisch. Nächster Termin ist Mittwoch, 15. April. Sonja Gehring gibt Tipps zu Gründungsformalitäten, Wahl der Rechtsform, Businessplan, Förderhilfen und Unternehmensnachfolge. Bestehende Betriebe können sich ebenfalls beraten lassen. Termine unter Tel. (08631) 9017813.

10.30 Uhr, Flughafen: Die Metropolitan-Apotheke am Flughafen weist die Bevölkerung darauf hin, dass sie noch über Mundschutz und Desinfektionsmittel verfügt. Die Apotheken im öffentlichen Bereich haben geöffnet. Kunden können 45 Minuten lang gratis im Parkhaus P10 ihren Wagen abstellen. Es gibt zudem einen Abholautomaten und einen Lieferservice. Infos unter www.metropolitan-pharmacy.com.

10.25 Uhr, Erding/Dorfen: Eine bittere Konsequenz der Corona-Pandemie ist, dass Beerdigungen nur noch im kleinsten Kreis stattfinden können. Dazu gibt es aus nachvollziehbaren Gründen derzeit keine Alternative. Dennoch bleibt es bitter. Gerade die Tatsache, dass die Verstorbenen nach einem langen Leben von sehr vielen Freunden und Bekannten auf dem letzten Weg begleitet werden, ist für die Angehörigen ein Trost, der momentan wegfällt. Für dieses letzte gemeinsame Erinnern wollen wir eine Plattform schaffen. Der Erdinger/Dorfener Anzeiger bietet deshalb Hinterbliebenen in diesen Zeit eine besondere Form des Abschieds an: Leser können über ihre Liebsten selbst einen Nachruf verfassen (rund 80 Zeilen mit je 27 Anschläge) und mit einem Foto an die Redaktion schicken. Wir veröffentlichen beides gerne. Wenn erforderlich, schreiben auch wir einen Nachruf über Ihren Angehörigen. Wenden Sie sich gerne an uns unter Tel. (08122) 412-127, E-Mail redaktion@erdinger-anzeiger.de oder per Fax an (08122) 412-132.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Dienstag, 31. März:

Update, 18.40 Uhr: Von Montag auf Dienstag sind im Landkreis „nur“ 15 neue Fälle bekannt geworden. Insgesamt gibt es im Landkreis damit 327 Covid-19-Fälle. Flach genug ist die Kurve allerdings noch nicht.

11.30 Uhr, Langenpreising: Die katholische Landjugend in Langenpreising macht älteren Mitbürgern aus der Risikogruppe ein Hilfsangebot. 25 Freiwillige sind ab sofort unterwegs, um Einkäufe zu erledigen, aber auch zur Apotheke zu fahren. Vorstandsmitglied Lena Götz hofft, dass in dieser Generation die Einsicht wächst, dass es tatsächlich besser ist, daheim zu bleiben. Gemeindechef Peter Deimel dankte im Namen aller drei Bürgermeister für den Einsatz der Landjugend. Bedürftige melden sich unter Tel. (0157) 34501286 oder unter der E-Mail-Adresse helfen-langenpreising@gmx.de. Die Aktion findet in enger Abstimmung und Kooperation mit dem Dorfladen in Langenpreising statt. Max Götz, Vater von Lena Götz, ist dort ehrenamtlicher Mitarbeiter und hat zusammen mit den Landjugend-Vorständen das Hilfsangebot entwickelt. Er berichtete: „Wir haben mit den Verantwortlichen vom Dorfladen, der Metzgerei Haslacher und natürlich auch mit den Apotheken in Wartenberg gesprochen, ob denen das überhaupt recht ist, wenn da junge Leute kommen und die Einkäufe erledigen.“ Damit rannte man aber offene Türen ein. Das Angebot ist auch eine direkte Stütze für die örtlichen Versorger, wenn die Freiwilligen nicht in einen Supermarkt in der Nachbarschaft fahren. Max Götz jedenfalls zeigte sich erfreut über die Kooperation. Tochter Lena würde sich freuen, wenn noch mehr von den Menschen, für die das Hilfsangebot gedacht ist, davon Gebrauch machen würden. Allerdings habe sie bei allen ermutigenden und positiven Kommentaren aus der Bürgerschaft auch die Erfahrung gemacht, dass die älteren Menschen gerade jetzt gerne zum Einkaufen gehen, weil das bei den Ausgangsbeschränkungen die möglicherweise einzige Gelegenheit sei, überhaupt raus zu kommen. Bei allem Verständnis für diese Haltung meint Lena Götz aber auch, dass das gerade jetzt nicht vernünftig sei.

11.25 Uhr, Erding: Zu Ostern gehört die Jahresausstellung des Fotoclubs Erding zu den kulturellen Höhepunkten in der Stadt. Wegen der Corona-Krise war die Vernissage bereits abgeblasen worden. Nun wurde die viertägige Bilderschau komplett abgesagt. „Die Ausstellung fällt ersatzlos aus“, teilt Clubvorsitzender Lothar Ritze-Bodenstein mit Bedauern mit. Auch der Kunstverein Erding reagiert auf die Corona-Krise. Er hat die bayernweit ausgeschriebene Jahresausstellung „Digitale Sehnsucht“ vom 31. Juli bis 16. August storniert. Sie wird durch die Mitgliederausstellung „Fetisch“ ersetzt. Voraussetzung dafür ist, dass die Stadt Erding in diesem Zeitraum das Frauenkircherl für öffentliche Veranstaltungen wieder freigibt. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung wird es heuer keine externe Ausschreibung geben. Die Jahreshauptversammlung, geplant für 23. April, wird um einen Monat auf Ende Mai verschoben. „Den genauen Termin legen wir erst fest, wenn klar, ist welche Auswirkungen die Corona-Krise haben wird“, betont Vorsitzender Uwe Kloos.

11.20 Uhr, Erding/Dorfen/Taufkirchen: Das Caritas Zentrum Erding hat seine Angebote in der Corona-Krise reduziert oder führt sie telefonisch durch. Termine für die Soziale Beratung und die Schuldenberatung gibt es unter Tel. (08122) 95594-0. Die Sozialpsychiatrischen Dienste sind unter Tel. (08122) 99977-0 erreichbar, die Seniorenlotsin im Mehrgenerationenhaus Taufkirchen unter Tel. (08084) 2578-18. Mit der Flüchtlings- und Integrationsberatung Lindum kann man per E-Mail an nicoletta.gehlmann@caritasmuenchen.de oder unter Tel. (0175) 2278241 Kontakt aufnehmen.

11.10 Uhr, Erding: Die Armut im Landkreis wird durch Corona massiv befördert. Viele Senioren sind betroffen, ebenso alleinerziehende Mütter.

Update, 9.55 Uhr: Gestern Abend vermeldete das Landratsamt in einer Pressemitteilung die Zahl der Neuinfizierten: 19 kamen seit dem Wochenende dazu. Damit flacht die Kurve weiter ab, am Samstag und Sonntag wurden 43 neue Fälle registriert, am Freitag waren es 44.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Montag, 30. März:

17.50 Uhr, Erding: Ministerpräsident Söder hat Erding am Mittag zum Corona-Hotspot erklärt. Der Freistaat sagt personelle Unterstützung zu. Die Infektionskurve ist derweil weiter abgeflacht. Die Polizei greift hart gegen Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung durch.

13.45 Uhr, Erding: Wie die Sportler des Baseballvereins Erding Mallards die Winterpause überstanden haben, dies wollten die Landesligaspieler am 29. März bei einem Turnier auf diesem Spielfeld bei Schollbach zeigen. Doch nun wurde der Termin wegen der Koronakrise abgesagt. Auch das für 19. April geplante Eröffnungsspiel gegen Rosenheim/Bad Aibling findet nicht statt.

Das Spielfeld der Erding Mallards befindet sich an der Taufkirchner Straße (B 388). Das so genannte Fair Territory hat die Form eines Viertelkreises, dessen gerade Kanten als Seitenauslinien (Foul Lines) zwischen 90 und 120 Meter lang sind. Der Bereich außerhalb der Foul Lines wird als Foul Territory bezeichnet.

13.40 Uhr, Landkreis: Der Bayerische Landessportverband (BLSV) informiert im Hinblick auf die in Zeiten von Corona nun etwas anders angelegten Aktivitäten der Sportvereine darüber, wann der Versicherungsschutz über seinen Partner ARAG greift. Der Pressemitteilung zufolge wird Versicherungsschutz auch bei der Teilnahme an Online-Sportangeboten des eigenen Vereins sowie für Vereinsaktivitäten im Rahmen des sozialen Engagements geboten. Bei Einkaufshilfen für bedürftige Mitmenschen werde Solidarität gezeigt, heißt es in der BLSV-Mitteilung. Zudem seien organisatorische Zusammenkünfte über die digitalen Medien unverändert über den Sportversicherungsvertrag versichert. Hierzu zählten etwa Videokonferenzen im Rahmen einer Vorstands- oder Abteilungssitzung. Kursprogramme per Videotelefonie oder Übungsvideos per Stream – Online-Angebote wie diese seien versichert. Inbegriffen sei auch individueller Sportbetrieb als gezielte Trainingsmaßnahme. Unter den Schutz fallen laut BLSV auch weiterhin geduldete Aktivitäten auf Sportanlagen wie das Bewegen von Pferden. Im Falle einer abgeschlossenen Zusatzversicherung gibt es dem BLSV zufolge auch Erstattungen bei ausgefallene Vereinsreisen. Das Versicherungsbüro des BLSV mit allen Kontaktdaten ist im Internet unter www.arag-sport.de zu finden. Dort gibt es alle Informationen zum Sportversicherungsvertrag.

13.35 Uhr, Landkreis: Mehrere Vereine aus dem Landkreis Erding bieten in Corona-Zeiten ihre Hilfe an. Die Nachfrage ist bislang noch gering.

13.30 Uhr, Lengdorf: Die Skiabteilung des FC Lengdorf lädt zu ihrem ersten Online-Live-Vortrag ein. Termin ist Freitag 3. April, um 19 Uhr. Entzündungen und Immunsystem sind ein spannendes Thema, nicht nur für die Lengdorfer Hobbyspportler, sondern für jeden von uns. Was sind eigentlich „Silent Inflamations“ und warum sitzt unser Immunsystem im Darm? Stimmt das Sprichwort „Du bist, was du isst“? Für den Online-Vortrag hat der FCL die Expertin Sancia Fecher eingeladen. Sie hat sich berufsbedingt intensiv mit dem Thema befasst. Der Vortrag ist kostenlos. Anmeldung und Vortrag unter fc-lengdorf.de/events/online-vortrag/. Der Vortrag dauert rund 30 Minuten, anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

13.25 Uhr, Eichenried: Eine besondere Tour für seine Fans hat sich Andi Starek von der Kinder-Rockband Schlawindl ausgedacht: Live geht‘s an verschiedenen Locations rund - zu sehen aber nur im Internet.

13.20 Uhr, nördlicher Landkreis: Eine 46-Jährige aus dem nördlichen Landkreis hat sich im Skiurlaub angesteckt. In der Heimatzeitung berichtet sie über ihr Leben in Quarantäne.

Markus Söder: Erding ist bayerischer Corona-Hotspot

13 Uhr: Ministerpräsident Markus Söder sieht Erding als einen der bayerischen Corona-Hotspots an. Und sichert Hilfe zu. Auf dem Fliegerhorst-Gelände wird diese Woche eine Notfallklinik in Betrieb gehen.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Sonntag, 29. März:

Update, 18.30 Uhr: Es gibt vorsichtigen Grund zur Hoffnung: Die Zahl der über das Wochenende neu gemeldeten Corona-Infektionen ist deutlich langsamer gestiegen – von 254 am Freitag auf 297 am Sonntag. Allerdings gibt es immer mehr Patienten, die im Klinikum behandelt werden müssen. Noch gibt es dort aber Kapazitäten. Bisher wurden in den Screeningstellen im Landkreis über 2400 Tests durchgeführt.

15.30 Uhr, Landkreis: Die Bürgermeister von sechs Gemeinden sowie der Landrat werden heute in der Stichwahl bestimmt. Aufgrund der Corona-Pandemie findet ausschließlich eine Briefwahl statt. In unserem Ticker können Sie in den nächsten Stunden alle Ergebnisse nachlesen.

15.20 Uhr, Erding: So wird das nichts mit der Eindämmung des Corona-Virus. Das schöne Wetter lockte am Wochenende viele ins Freie. Doch genau das ist verboten – und wird mittlerweile hart bestraft.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Samstag, 28. März:

12 Uhr, Flughafen: Der Flughafen München steckt wegen des Coronavirus in einer schlimmen Krise. Echte Besserung lässt wohl deutlich länger auf sich warten als nach dem 11. September 2001.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Freitag, 27. März:

Update, 17.30 Uhr: 44 neue bestätigte Corona-Infektionen – das ist die Bilanz des Gesundheitsamtes vom Freitag. Damit steigt die Summe auf 254. Auch die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Klinikum behandelt werden müssen, wächst. 28 werden dort betreut. 22 davon liegen auf der Isolier-, sechs weitere auf der Intensivstation. Fünf müssen beatmet werden. Diese Zahlen legt Landratsamtssprecherin Daniela Fritzen vor.

11 Uhr: Für Musiker ist die Corona-Zeit eine harte. Auftritte gibt es keine mehr, der Musikunterricht entfällt ebenso. Viele versuchen ihr Glück im Internet: Zwischen Existenzangst und Aufbruchstimmung.

10.45 Uhr, Ottenhofen: Eine Welle der Hilfsbereitschaft hat Ottenhofens Bürgermeisterin Nicole Schley (SPD) in ihrer Gemeinde losgetreten: Nachbarschaftshilfe, Elternbeirat der Schule und die beiden Kirchen hat sie ins Boot holen können, um für ältere Menschen, die zur sogenannten Risikogruppe gehören, ein Hilfsangebot des von Ausgangsbeschränkungen geprägten Alltags auf die Beine zu stellen. Wer also Bedarf hat, kann sich direkt an Schley wenden. Sie zeigt sich glücklich darüber, dass die Gemeinschaft in Ottenhofen derart gut funktioniert. Vieles sei ganz spontan an sie herangetragen worden, berichtet sie weiter. Ausgehend von Nachbarschaftshilfe und Elternbeirat war bereits eine erste Initiative aktiv geworden. In einer Besprechung mit der Bürgermeisterin wurden dann die Einzelheiten festgelegt.

10.40 Uhr, Erding: Auch die E1-Junioren des FC Türkgücü Erding sind im Home-Office. Der Verein teilte ein nettes Video auf Facebook

10.35 Uhr, Walpertskirchen: Die Schulküche, in der normalerweise das Essen für die senioren zubereitet wird, hat derzeit ihren Betrieb eingestellt. Deshalb hat die Nachbarschaftshilfe nun ihr Angebot an Corona-Zeiten angepasst.

Fliegerhorst-Notfallklinik mit 1000 Betten nächste Woche fertig

Update, 17.15 Uhr, Landkreis: Der Landkreis Erding treibt den Aufbau seiner Corona-Notfallklinik auf dem Gelände des Warteraums Asyl mit allen Kräften voran. Bereits kommende Woche könnten die ersten Leichtbauhallen im Fliegerhorst genutzt werden. Derweil steigen die Corona-Fälle, von Mittwoch auf Donnerstag von 178 auf 210. 22 Patienten werden im Klinikum Erding betreut, sechs von ihnen müssen künstlich beatmet werden. In Lebensgefahr befindet sich laut Gesundheitsamt aber niemand.

15.40 Uhr, Landkreis: Auch Landrat Martin Bayerstorfer wendet sich an die Bürger:

13.15 Uhr, Erding: Erdings OB Max Gotz richtet sich mit einer ermutigenden Rede an die Bevölkerung.

11.42 Uhr, Taufkirchen: In Taufkirchen wurden die Ausgaben der Tafel an den vergangenen beiden Wochen ins Freie verlegt, um so den Kontakt zwischen Mitarbeitern und Kunden auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Das berichtet Christine Schick von der Taufkirchener Tafel in einer Pressemitteilung. „Ich ziehe wieder einmal den Hut vor unseren Spendern, die uns ohne die geringsten Einbußen an Qualität oder Menge ohne Unterlass unterstützen. Ebenso gebührt mein großer Dank unseren ehrenamtlichen Helfern – das größte Gut einer Tafel, wie sich jetzt wieder einmal bestätigt“, erklärt Schick. Weitere Infos gibt es unter www.taufkirchener-tafel.de.

11.40 Uhr, Dorfen: Die Dorfener Tafel bietet ihren Kunden vorübergehend einen Lieferdienst an. Nachdem der reguläre Tafelbetrieb vor zwei Wochen eingestellt werden musste, soll nun eine eingeschränkte Notversorgung eingerichtet werden. Mit Unterstützung von jungen, freiwilligen Helfern soll für die Dauer der Infektionskrise ein Lieferdienst für Tafelkunden auf die Beine gestellt werden. Die Nachbarschaftshilfe bittet daher die Tafelberechtigten, sich unter Tel. (08081) 9577260 oder per E-Mail an info@nachbarschaftshilfe-dorfen.de zu melden, um den Lieferdienst anzufordern. Auf demselben Weg können sich nach wie vor Mitmenschen zum Einkaufs- und Besorgungsdienst anmelden, die zur Risikogruppe gehören.

11.35 Uhr, Erding: Eine Ruhestörung wurde am Dienstag gegen 23 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in Erding angezeigt. Die Streifenbeamten erfuhren von der Wohnungsinhaberin, dass sie zusammen mit Freunden und Nachbarn etwas feiern wolle. In der Wohnung befanden sich fünf Personen zwischen 17 und 58 Jahren, die angeblich von der bestehenden Allgemeinverfügung noch nichts mitbekommen hatten. Die Gruppe erwartet nun eine Anzeige.

11.30 Uhr, Erding: Die Polizei hat am Dienstag gegen 15 Uhr eine Personengruppe auf dem Parkplatz des S-Bahnhofs Erding kontrolliert. Die Männer aus den Kreisen München und Erding im Alter von 24 bis 35 Jahren konnten laut Pressebericht keinen triftigen Grund nennen, warum sie sich außerhalb ihrer Wohnungen aufhielten und leben zudem nicht in einem Haushalt. Sie wurden ebenso angezeigt wie ein 57-Jähriger und seine Lebensgefährtin, die in Dorfen an der Zinniengasse unterwegs gewesen waren. Eine Anwohnerin hatte gegen 15.45 Uhr einen auswärtigen Pkw gemeldet, der seit zwei Stunden auf der Straße stehe, in dem ein Mann sitze, der nicht aussteige. Bei der Kontrolle stellte die Polizei fest, dass das Paar einen Besuch in der Zinniengasse gemacht hatte.

11.25 Uhr, nördlicher Landkreis: Homeoffice ist während der Corona-Krise für viele Arbeitnehmer eine gerne genutzte Möglichkeit. Es gibt jedoch Berufsgruppen, die von zu Hause aus ihrer Arbeit nicht nachgehen können. Dazu zählen Erzieher und Kinderpfleger.

11.20 Uhr, Dorfen/Marokko: Eigentlich sollte es ein ganz besonderer Urlaub für Birgitt Binder vom Kulturhaus Jakobmayer in Dorfen werden. Jedoch verlief schon der Beginn der Reise alles andere als gut.

Neun Patienten wieder gesund

Update, Donnerstag, 26. März 11.15 Uhr: Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle im Landkreis Erding ist zwischen Dienstag und Mittwoch von 143 auf 178 angewachsen. Die Zahl der bestätigten Fälle steigt damit im Landkreis etwas langsamer als im deutschlandweiten Durchschnitt. Neun Patienten sind auch schon wieder gesund.

Neu hinzu gekommene Fälle: Erding (13); Moosinning (6); Bockhorn, Dorfen, Finsing, Forstern, Wartenberg und Wörth (je 2); Eitting, Fraunberg, Hohenpolding und Ottenhofen (je 1).

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Mittwoch, 25. März:

13.15 Uhr, Oberding: Eine alte Brennerei ist in Oberding in Rekordtempo reaktiviert worden. Dort wird nun Alkohol produziert, der wiederum für die Herstellung von Desinfektionsmitteln Verwendung findet.

11.11 Uhr, Erding: Eine tolle Aktion von Kabarettistin Monika Gruber:Sie beschenkt Klinik- und Pflegepersonal mit Brezen.

11 Uhr, Wörth: Ein Weltenbummler-Ehepaar aus dem Landkreis Erding steckt in Marokko fest. 

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Dienstag, 24. März:

16.20 Uhr, Landkreis: Im Landkreis Erding ist der erste Corona-Tote zu beklagen. Es handelt sich um einen 82-Jährigen, der über den Flughafen nach Erding gekommen war. Das hat soeben Landrat Martin Bayerstorfer in einer Pressekonferenz mitgeteilt.

15.15 Uhr, Erding: Noch immer haben einige nicht verstanden, was unter der in ganz Deutschland geltenden Ausgangsbeschränkung zu verstehen ist, nämlich das Treffen mit maximal einer weiteren Person, wenn es nicht die eigene Familie ist. Die Polizei Erding hat sieben Männer aufgegriffen, die nach eigener Aussage auf dem Weg nach München zum Gebet waren.

11.45 Uhr, Dorfen: Schon manchen Kunden geht es an der Supermarkt-Kasse zu eng zu. Doch wie schützen sich Verkäufer? Und welche besonderen Hygiene-Maßnahmen ergreifen sie in ihren Geschäften? Die Heimatzeitung war in Dorfen unterwegs.

11.40 Uhr, Eitting/Oberding: „Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch“: Gemäß dieses Zitats von Friedrich Hölderlin baut die Nachbarschaftshilfe Oberding/Eitting in der Corona-Krise ihr Hilfsangebot aus. Neu ist ein Einkaufsservice für die beiden VG-Gemeinden. Wer erkrankt oder vorerkrankt ist und keine Einkäufe mehr selbstständig erledigen kann beziehungsweise darf und zudem nicht auf die Hilfe von Familienangehörigen oder Bekannten zurückgreifen kann, meldet sich telefonisch bei der Nachbarschaftshilfe. Unter Tel. (01 62) 2 54 00 87 gibt man seine Einkaufswünsche – „Lebensmittel in haushaltsüblichen Mengen, keine Hamsterkäufe!“ – durch. Die Helfer kaufen dann ein und bringen die Lebensmittel ins Haus. Und eben solche werden händeringend gesucht. Wer nicht älter als 60 Jahre ist, damit nicht selbst schon zur Risikogruppe gehört und anderen helfen will, ohne eine langfristige Verpflichtung eingehen zu müssen, meldet sich unter oben genannter Telefonnummer. Es geht jeweils um Besorgungen für eine oder zwei Personen. Während der Einkaufsfahrt besteht über die Nachbarschaftshilfe Versicherungsschutz für den Helfer und dessen Auto.

Tierheim in Kirchasch geschlossen

11.35 Uhr, Kirchasch: Das Tierheim in Kirchasch hat ab sofort zu. „Da sich die Situation bezüglich des Coronavirus nun weiter verschärft hat und bedingt durch die Ausgangsbeschränkung, werden wir nun leider das Tierheim komplett für Besucher schließen“, teilt der Tierschutzverein Erding auf seiner Webseite mit. Vorerst bis zum 4. April werden keine Tiere mehr vermittelt. „Unser oberstes Ziel ist nun, unsere Mitarbeiter, so gut es nur geht, zu schützen und die Versorgung unserer Schützlinge zu gewährleisten“, so der Verein. Für Notfälle wie Fundtiere stehe er weiter zur Verfügung. „Wir werden unser Möglichstes tun, diese Tiere bei uns aufzunehmen und medizinisch zu versorgen.“ Hilfe gibt’s unter Tel. (0 81 22) 9 59 75 00 oder (01 75) 7 23 13 88. Bei Fragen E-Mail an kontakt@tierschutzverein-erding.de.

11.30 Uhr, Holzland: Isoliert sind derzeit viele – mehr oder weniger. Für diejenigen, die zur Eindämmung von Covid 19 besonders wenige soziale Kontakte haben, bietet die Nachbarschaftshilfe Holzland nun feste Telefonpatenschaften an.

11.10 Uhr, Erding: Die Polizei stellt den Menschen nach zwei Tagen Ausgangsbeschränkung ein gutes Zeugnis aus. Die meisten halten sich an die weitreichenden Auflagen.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Montag, 23. März:

Update, 18.20 Uhr: Die Zahl der Corona-Patienten im Landkreis ist am Montag um 20 auf 129 gestiegen. Die Schwere der Fälle nimmt nach Angaben von Landratsamtssprecherin Daniela Fritzen wie erwartet stark zu.

17 Uhr: Das Landratsamt richtet eine telefonische Sprechstunde ein: Jeden Mittwoch und Donnerstag wird zwischen 8.30 und 11.30 sowie zwischen 13.30 und 16.30 ein Arzt unter der Tel. (0 81 22) 59 67 73 zur Verfügung stehen, um medizinische Fragen zu klären und Verdachtsfälle zur Screeningstelle zu lotsen. Das Klinikum bittet eindringlich darum, sich an die vorgegebenen Sprechzeiten zu halten.

Screeningstelle in Dorfen: Neue Öffnungszeiten

16.55 Uhr, Dorfen: Die Screeningstelle in Dorfen steht ab dem morgigen Dienstag von 9 bis 13 Uhr nur noch für die Testung enger Kontaktpersonen aus systemrelevanten Berufsgruppen zur Verfügung. Für alle anderen steht die Screeningstelle ab 13 Uhr bereit. Für die übrigen Screeningstellen im Landkreis ändert sich nichts, sie sind wie gewohnt von 9 bis 17 Uhr für alle in Betrieb.

12.45 Uhr, Dorfen: Wegen des Corona-Virus haben auch Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit den Betrieb bis 19. April eingestellt. Im Jugendzentrum Dorfen finden ebenfalls bis einschließlich 19. April keine Veranstaltungen statt. Auch unter der Woche hat das Jugendzentrum für die Öffentlichkeit geschlossen. Diese Zeit will der JZ-Verein für Renovierungsarbeiten im und am Gebäude nutzen. 

12.30 Uhr, Erding: Jobcenter und Arbeitsagenturen arbeiten weiter – auch wenn die Türen geschlossen sind. Persönlicher Kontakt sei im Notfall möglich, auch die Geldauszahlung sei sichergestellt, so die Behörde. Die Jobcenter und Arbeitsagenturen konzentrieren sich aktuell darauf, Geldleistungen wie Arbeitslosengeld I und II, Kurzarbeitergeld, Kindergeld und Kinderzuschlag sowie alle weiteren Leistungen auszuzahlen. Um dies zu gewährleisten und um die Gesundheit aller zu schützen, gibt es aber keinen offenen Kundenzugang ins Gebäude mehr. Infos und Anträge gibt es im Internet auf www.arbeitsagentur.de oder unter Tel. (0 81 22) 9 59 07 77 (Jobcenter). Vereinbarte Termine müssen nicht abgesagt werden. Es gibt keine Nachteile. Gesetzte Fristen werden vorerst ausgesetzt.

12.10 Uhr, Wartenberg: Der Markt Wartenberg bietet im Kinderhaus und Hort eine Notbetreuung für Kinder an, deren Eltern in der „kritischen Infrastruktur“ tätig sind. Der Bedarf ging aber bisher gegen Null.

11.45 Uhr, Erding: In Kliniken und Heimen gilt ein striktes Besuchsverbot. Landrat Martin Bayerstorfer berichtet von einigen unschönen Szenen. Doch die meisten Menschen würden sich vernünftig verhalten.

11.40 Uhr, Erding/Philippinen: Katharina Siwon aus Erding flog in die Philippinen – als das Coronavirus noch weit weg war. Nun sitzt sie dort fest und hofft, zurückgeholt zu werden.

11.29 Uhr, Forstern: Am Sonntag ist Stichwahl. Die Bürger im Landkreis Erding müssen sich noch für ihren Landrat entscheiden. Außerdem stehen die Bürgermeister von sechs Gemeinden, darunter Forstern, noch nicht fest. Aufgrund der Corona-Krise wird es allerdings keine Wahllokale geben, es ist nur eine Briefwahl möglich. Bis Donnerstag sollten die Unterlagen für die Forsterner in den Briefkästen sein.

10 Uhr, Finsing: Gut möglich, dass das Montagssyndrom in Corona-Zeiten stärker auftritt als sonst. Etwas für die gute Laune haben die Fußballer des FC Finsing gedreht.

Update, Montag, 23. März, 8 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Fälle im Landkreis Erding ist zwischen Freitag und Sonntagnachmittag von 70 auf 109 angewachsen. Bei den neuen Fällen kommen 14 aus Erding, fünf aus Wartenberg und drei aus Bockhorn. Je zwei Neu-Infektionen waren es in Eitting, Fraunberg, Hohenpolding Walpertskirchen und Wörth, jeweils einer in Berglern, Forstern, Inning am Holz, Lengdorf, Moosinning und Neuching.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Sonntag, 22. März:

Sonntag, 22. März, 16.20 Uhr:  Desinfektionsmittel sind Mangelware. Deswegen  wurde bei der Feuerwehr Erding unter fachkundiger Anleitung selbst Desinfektionsmittel produziert.  Außerdem wurde dafür eine Schnapsbrennerei reaktiviert.

Coronavirus im Landkreis Erding – Die Lage am Samstag, 21. März

Samstag, 21. März, 17.20 Uhr: Die Nachbarschaftshilfen im Landkreis Erding sind auch in der Krise für ihre Mitbürger da. Doch die aktuelle Lage stellt die Ehrenamtlichen vor neue Herausforderungen.

70 Infizierte im Landkreis Erding - Lage spitzt sich zu

17.51 Uhr: Die Corona-Lage im Landkreis Erding spitzt sich weiter zu. Im Warteraum Asyl soll eine Notklinik mit bis zu 1000 Betten aufgebaut werden. Die Entscheidung soll schon am Samstag fallen. Im Landkreis gibt es mittlerweile 70 Corona-Infizierte, einer befindet sich in einem kritischen Zustand.

Coronavirus im Landkreis Erding - Die Lage am Freitag, 20. März:

17.05 Uhr, Taufkirchen: Mehrmals täglich ist Pater Pawel in Taufkirchen online. Wenn schon niemand zu Gottesdiensten in die Kirche kommen darf, kann der Geistliche so mit Andachten und Gebeten Trost spenden.

70 Infizierte – Zwei weitere Screening-Stellen nehmen den Betrieb auf

Update, 17 Uhr: Seit dem gestrigen Donnerstag ist die Zahl der Infizierten im Landkreis von 54 auf 70 gestiegen. Bei den neu hinzugekommenen Fällen handelt es sich um sieben Personen aus Erding sowie je einer Person aus Berglern, Buch am Buchrain, Bockhorn, Finsing, Lengdorf, Oberding und Wartenberg. Das teilt das Landratsamt in einer Presseerklärung mit. Zudem nimmt am morgigen Samstag an der FOS/BOS Erding eine dritte zentrale Screening-Stelle im Drive-By-Prinzip ihren Dienst auf. Am Montag wird eine weitere Screening-Stelle in Taufkirchen eingerichtet, speziell für einbestellte Patienten.

Update, 15.00 Uhr: Das Coronavirus verbreitet sich weiter. Die Bayerische Staatsregierung hat deshalb reagiert und noch einmal weitreichende Maßnahmen beschlossen. Vorerst für zwei Wochen werden Ausgangsbeschränkungen erlassen. Friseure, Wirtshäuser und Baumärkte werden ab Samstag geschlossen.

Einbrecher nutzen den Stillstand in Vereinsheimen

13.35 Uhr, Erding/Berglern: Die Einsamkeit der Vereinsheime in Zeiten der Corona-Bekämpfung ziehen Einbrecher an. Seit Mittwoch sind bei der Erdinger Polizei gleich vier Anzeigen eingegangen.

11.50 Uhr, Flughafen: Zum Schutz vor dem Coronavirus sind die Grenzen dicht. Doch wie sieht es mit dem Luftverkehr aus? Ist der Flughafen München ein Einfallstor für die Pandemie?

11.15 Uhr, Berglern/Kirchasch: Egal, ob Einkäufe oder Apothekenbesuche: Die Solidarität in Zeiten der Corona-Krise ist auch im nördlichen Landkreis groß. Zwei neue Hilfsaktionen gibt es nun in Berglern und Kirchasch.

11.10 Uhr, Neufinsing/Niederneuching: Mit einfachen Mittel größtmöglichen Schutz schaffen: Apotheker Roland Fellermeier hat gemeinsam mit seinem Sohn Manuel für seine Apotheken in Neufinsing, Niederneuching und Pliening die Verkaufsplätze quasi virensicher gemacht: Bis zur Decke reichen die Plexiglasscheiben, wie bei Bankschaltern gibt es unten eine Durchreiche für Medikamente und Geld.

11.05 Uhr, Erding: Wochenmärkte dürfen weiterhin stattfinden. Das sei auch gut so, meinen die Händler, denn im Freien könne man viel leichter Abstand halten, als im Supermarkt. Auch der Erdinger Bauernmarkt freitags am Bauernhausmuseum an der Taufkirchener Straße ist geöffnet, heute von 12 bis 16.30 Uhr. Es gibt aber keine Bewirtung.

Corona-Partys am Kronthaler Weiher

11 Uhr, Erding: Einen nicht kleinen Teil der Bevölkerung interessiert die Corona-Pandemie offenbar nicht. Deshalb musste nun das Ordnungsamt eingreifen und Spielplätze und Biergärten sperren.

10.50 Uhr: Seit Mittwoch gilt aufgrund der Corona-Krise die Verordnung, dass Gaststätten nur zwischen 6 und 15 Uhr geöffnet haben dürfen, anschließend sind nur Liefer- und Abholservice der Speisen erlaubt. Wirte haben es trotzdem nicht leicht – einige haben ihren Betrieb komplett geschlossen.

Update, Freitag, 20. März, 10.45 Uhr:

Die Zahl der Covid-19-Fälle im Landkreis ist von Mittwoch auf Donnerstag von 35 auf 54 angewachsen. Das teilte das Landratsamt gestern um 16 Uhr in einer Presseerklärung mit. Bei den neu hinzugekommenen Fällen handelt es sich um Personen aus folgenden Gemeinden: Erding (7), Dorfen und Wartenberg (je 2) sowie je ein zusätzlicher Fall in Finsing, Forstern, Isen, Neuching, Oberding, Ottenhofen und St. Wolfgang. Nahezu alle Fälle wurden über die Screening-Stellen im Landkreis identifiziert. Eine weitere infizierte Person aus einem anderen Landkreis wurde über den Flughafen im Klinikum Erding aufgenommen und befindet sich dort auf der Intensivstation. Der Gesundheitszustand des Patienten ist aber stabil.

Corona-Krise in Taufkirchen: „Starkbierfest dahoam“

16 Uhr: Das Taufkirchener Starkbierfest wurde aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Nun wurden die bereits gebrauten 6000 Liter Bockbier in Flaschen gefüllt. Das Motto: „Starkbierfest dahoam“. Das Bier kann telefonisch bei der Brauerei bestellt werden. Ein Euro pro Kasten geht an eine soziale Einrichtung in Taufkirchen.

14 Uhr: Das Corona-Virus legt unseren Alltag lahm, nicht aber unsere Herzen. Eine Welle der Hilfsbereitschaft schwappt über den Landkreis – auch in den Sozialen Medien, die gern als oberflächlich und unpersönlich charakterisiert werden.

10 Uhr: Seit über einem Jahr wurde fleißig geplant. Doch nun hat die SpVgg Altenerding ihre 100-Jahr-Feier abgesagt.

9 Uhr: Die Pandemie sorgt vor allem in der Tourismusbranche für Existenzängste. Reisebüros sind nur noch mit Stornierungen beschäftigt, an denen sie nichts verdienen. Busunternehmen melden ihre Busse ab, um ihre Ausgaben zu minimieren.

Update, 6.30 Uhr: Seit Dienstagnachmittag wurden gleich zwölf neue Infektionen bekannt, teilt Daniela Fritzen, Sprecherin des Landratsamts Erding, mit. Bei den Covid-19-Patienten handelt es sich um fünf Personen aus der Stadt Erding, zwei aus Pastetten und je eine aus Eitting, Finsing, Moosinning, Oberding und Wörth. Damit steigt die Zahl der Infizierten im Landkreis auf 35. Wegen der steigenden Fallzahl sind Landrat Martin Bayerstorfer die beiden Screening-Zentren in Erding und Dorfen zu wenig. Eine dritte in Taufkirchen ist in Planung. Zudem soll in Erding eine Drive-In-Teststation eingerichtet werden, kündigt Fritzen an. Die Organisation und die Versorgung der Wartenden hat am Mittwoch die Führungsgruppe Katastrophenschutz übernommen.

Donnerstag, 19. März, 6 Uhr: Alle Neuigkeiten über das Coronavirus und seine Auswirkungen auf den Landkreis Erding lesen Sie ab sofort hier in unserem Newsticker.

Video: Wie ansteckend ist das Coronavirus?

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulen wegen Corona zu: Lehrer-Video rührt Oberdinger Realschüler zu Tränen
Mit einer emotionalen Botschaft in Corona-Zeiten haben sich die Lehrer der Oberdinger Realschule an ihre Schüler gewandt. Die Reaktionen auf das 17-minütige Video waren …
Schulen wegen Corona zu: Lehrer-Video rührt Oberdinger Realschüler zu Tränen
Antlassei und Candy-Container – Fast vergessene Osterbräuche
Ob Eiersuchen oder Bastelspaß: Jedes Jahr ist an Ostern ein buntes Programm geboten. Allerdings ist Ostern auch ein christliches Hochfest mit Bräuchen, von denen viele …
Antlassei und Candy-Container – Fast vergessene Osterbräuche
Rotary-Aktion: Dorfener nähen Schutzmasken
Stunde um Stunde arbeitet an Team von Näherinnen, um Schutzmasken für die Dorfener herzustellen. Sie werden für 3,50 Euro abgegeben - der Erlös kommt örtlichen …
Rotary-Aktion: Dorfener nähen Schutzmasken
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York

Kommentare