Hören zu: Gerhard Moser und Nadja Prell leiten die Long-Covid-Selbsthilfegruppe in Erding.
+
Hören zu: Gerhard Moser und Nadja Prell leiten die Long-Covid-Selbsthilfegruppe in Erding.

BRK bietet Online-Treffen für Menschen an, die mit Folgen der Erkrankung zu kämpfen haben

Covid-19: Neue Selbsthilfegruppe in Erding

  • Gabi Zierz
    vonGabi Zierz
    schließen

Erding - Eine Begegnung von Covid-19-Betroffenen macht das BRK Erding möglich. Es hat eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen für Menschen, die unter Langzeitfolgen leiden.

Für viele Menschen ist Corona keine zeitlich begrenzte Erkrankung. Sie leiden unter Langzeitfolgen. Für sie gibt es nun eine Selbsthilfegruppe, in der sie sich austauschen können und die der BRK-Kreisverband initiiert hat. Es geht auch um psychische und zwischenmenschliche Begleiterscheinungen der Erkrankung.

Die Gruppe steht allen offen, die mit Corona zu kämpfen haben. Angehörige von Erkrankten können genauso teilnehmen wie Zugehörige einer Risikogruppe. Es geht um das miteinander Sprechen und gegenseitige Unterstützen. Viele Fragen tun sich auf: Habe nur ich die Covid-19-Erkrankung so erlebt? Wie bin ich damit klargekommen? Haben andere die gleichen Ängste? Komme ich in ein normales Leben zurück? Auch wer nicht erkrankt ist, sich aber durch die Pandemie beeinträchtigt fühlt, kann hier Unterstützung finden.

Die Leitung der Gruppe übernehmen ehrenamtlich die Psychologische Beraterin und Yogatherapeutin Nadja Prell (www.yogatrifftpsychologie.de) und Gerhard Moser, Heilpraktiker für Psychotherapie (www.therapie-endham.de). Die Gruppe trifft sich vorläufig online über Zoom, immer mittwochs von 18 bis 19 Uhr.

Für das Zoom-Meeting am Mittwoch, 23. März, kann man sich per E-Mail an yogaundtherapie@gmx.de oder info@therapie-endham.de anmelden. Der Einladungslink wird per E-Mail zugeschickt.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare