mvz-klinikum-erding-taufkirchen
+
Die Spitze des MVZ Erding-Taufkirchen: Ärztlicher Leiter Dr. Steffen Mitzschke (M.) mit den Geschäftsführern Karin Fuchs-Weber und Dr. Dirk Last.

Das MVZ in Erding-Taufkirchen verbessert seit 2017 die ärztliche Versorgung im Landkreis

Aus der Not geboren

  • Hans Moritz
    VonHans Moritz
    schließen

2017 aus der Not geboren, hat das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) mit Standorten in Erding und Taufkirchen Versorgungslücken geschlossen und sich zu einem wichtigen Mitspieler im Kampf gegen das Corona-Virus entwickelt.

Erding - Bis zu 12 000 Patienten werden hier pro Jahr behandelt. Dennoch ist das MVZ vor allem im Raum Erding vielen Bürgern noch unbekannt. Denn es ist – räumlich – ans Klinikum angebunden, einige der sieben Ärzte arbeiten auch im Kreiskrankenhaus.

Zwei Motive gab es, die 2015 Überlegungen reifen ließen, die niedergelassenen Ärzte und Fachmediziner zu unterstützen. Der damalige Taufkirchener Bürgermeister Franz Hofstetter hatte festgestellt, dass die ärztliche Versorgung im Bereich seiner Gemeinde Lücken aufwies. Vor allem viele Schwangere suchten zur Entbindung die Kliniken in Landshut und Vilsbiburg auf. Hofstetters Bestreben war die Ansiedlung einer Gynäkologin, aber auch eines Orthopäden. Mit Julia Schweiger und Simone Greilich konnte eine Verbesserung erzielt werden. Den orthopädischen Facharztsitz übernahm Markus Hübner.

In der Kreisstadt wiederum gab es das Problem, dass die Notaufnahme des Klinikums oft heillos überlaufen war, darunter viele Patienten, die dort eigentlich gar nicht an der richtigen Adresse waren. Hier wurde ein orthopädisches und (unfall-)chirurgische MVZ mit den Fachrichtungen Thorax-, Schilddrüsen- und plastische Chirurgie aufgebaut. Die ärztliche Leitung übernahm Dr. Steffen Mitzschke, der dafür seine Praxis in der Innenstadt aufgab. Als Geschäftsführer fungieren der Direktor des Klinikums, Dr. Dirk Last, und Karin Fuchs-Weber, die im Hauptberuf das Büro Landrat leitet.

Der Landkreis ist Gesellschafter. Zwei Arztsitze der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB) sind es in Erding, eineinhalb in Taufkirchen. Das MVZ hätte sogar einen hausärztlichen Sitz belegen können, „doch wir haben niemanden gefunden“, berichtet Fuchs-Weber. „Auch einen Gynäkologen könnten wir noch anstellen.“ Doch es gebe leider keine Bewerber. Insgesamt zählt das MVZ sieben Ärzte und sechs medizinische Fachangestellte.

Die Verantwortlichen geben zu, dass es seitens der niedergelassenen Ärzte anfangs Vorbehalte gegen die neue Konkurrenz gegeben habe. Doch das hat sich nach den Worten Mitzschkes erübrigt. „Vor allem auf Facharzttermine wartet man in Erding leider oft sehr lange.“ Last weist darauf hin, dass das MVZ nicht gewinnorientiert arbeite. „Wir dürfen als gemeinnützige GmbH zwar Gewinn erwirtschaften, müssen diesen aber ins Unternehmen reinvestieren.“ Er gibt zu, dass das MVZ, noch in den Kinderschuhen, gegen ein hohes Defizit kämpfen müsse. „Das resultiert aber aus den hohen Anschaffungskosten und der Finanzierung der Facharztsitze.“

Mitzschke ist es ein Anliegen, vor allem Schmerzpatienten im Bereich der Orthopädie etwa nach einem Hexenschuss schnell behandeln zu können. „Sie sind es, die oft in die Notaufnahme kommen, eigentlich aber in eine Praxis gehören.“ In der Regel könne er Termine binnen weniger Stunden anbieten. Hier, so der Orthopäde, zahle sich auch der kurze Weg zum Krankenhaus aus. „Wir arbeiten eng zusammen, etwa wenn ein Patient zügig ins MRT muss.“

Zudem sind einige Klinikärzte auch im MVZ beschäftigt, darunter die Chefärzte Dr. Jörg Theisen, Dr. Mojtaba Sadhegi und Oberarzt Michael Achatz. Mitzschke betont, „dass Patienten keinen Überweisungsschein brauchen, um im MVZ behandelt zu werden“.

In der Corona-Pandemie spielt das MVZ ebenfalls eine wichtige Rolle. Vom Herbst 2020 bis zum Frühjahr 2021 war es Betreiber des Testzentrums, heute bietet es eine der Möglichkeiten, sich gegen SarsCoV2 impfen zu lassen – derzeit jeden Mittwochnachmittag. In Taufkirchen werden lokale Impfaktionen unterstützt. Und: Das MVZ in Erding beherbergt auch die Räume der Kassenärztlichen Bereitschaftspraxis, die vorher im Klinikum angesiedelt war. In Zukunft will Mitzschke mehr Infovorträge für Patienten organisieren.

Das MVZ ist in Erding unter Tel. (0 81 22) 59 17 17 und in Taufkirchen unter Tel. (0 80 84) 9 65 90 20 erreichbar. Infos im Internet unter www.mvz-erding.de.

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare